• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kreuzschraffur auf glattgeschabtem Silcrete-Stein: Symbole wie dieses sind Teil der Menschheitsgeschichte. - © D’Errico/Henshilwood/Nature

Menschheitsgeschichte

Die älteste abstrakte Zeichnung6

  • Die erste bekannte Zeichnung wurde mit Rötel angefertigt und ist 73.000 Jahre alt.

Bordeaux/Wien. Wann begann der Mensch zu zeichnen? Bisher gingen Archäologen davon aus, dass die ältesten Bilder vor etwa 40.000 Jahren an der Höhle von El-Castillo im nordspanischen Kantabrien gemalt wurden. Zu dieser Zeit verbreitete sich der Homo sapiens in Europa... weiter




Ein unangenehmes Gefühl: Wer sich nicht schämen will, muss bedenken, was er tut. - © adobestock/Bodnarchuk

Psychologie

Warum wir Scham empfinden13

  • So wie der Schmerz dient auch die Scham dem Schutz: Sie sichert das Überleben in Gruppen.

Santa Barbara/Wien. Schäm’ dich! Dieser Ausspruch geht unter die Haut. Doch welche Funktion hat das unangenehme Gefühl der Scham? Ist es heilbar, haben Religionen es uns vermittelt oder hat es einfach mit mangelndem Selbstbewusstsein zu tun? Mitnichten, berichtet ein US-Forschungsteam: In der Evolution habe die Scham eine wichtige Funktion... weiter




Herzschlag und Erdschlag: Der Körper der Tänzerin Moon Ribas ist im Internet. - © M. Sharkey

EFA18

Ein Tanz wie ein Beben9

  • Über Implantate spürt Moon Ribas alle Erdbeben der Welt. Konzerne wollen nun auch Gehirne mit dem Internet verbinden.

Alpbach/Wien. Moon Ribas‘ Körper ist mit dem Internet verbunden. Die Vernetzung verleiht ihr einen sechsten Sinn. Ribas nimmt dadurch ein bisschen mehr Wirklichkeit wahr als andere Menschen. Die 33-jährige Avantgarde-Künstlerin aus Katalonien ist in der Lage, jedes Erdbeben auf der Welt zu spüren... weiter




"Der Mensch läuft mit seinen Aktivitäten Gefahr, auch noch die letzten unberührten Meeresgebiete abzugraben", warnt Kendall Jones, Umweltbiologe an der australischen Universität Queensland.

Meeresforschung

Wildes Meer, das war einmal8

  • In nur 13 Prozent der Ozeane macht die Natur, was sie will. Den Rest regiert der Mensch.

Queensland. (apa/est) Unendliches Blau bis zum Horizont: Die Ozeane erscheinen vielen als unberührte Weite. Tatsächlich aber können nur noch 13 Prozent der Weltmeere als Wildnis bezeichnet werden. Das ist das Ergebnis einer Studie im Fachmagazin "Current Biology"... weiter




- © Wikipedia/ Luc Viatour

Medizin

Der Mensch als Maß8

  • Die Humanbasierte Medizin setzt in der Diagnostik und Therapie bei den gesunden Anteilen eines Patienten an.

"Die Medizin hat Schubladen für Krankheiten. Werden ausreichend Symptome beobachtet, öffnet sich die passende Schublade. Darin findet sich ein Kärtchen mit der Behandlungsanleitung. Leider weiß die Natur nichts von unseren Kategorien. Diese Kategorien sind Kunstprodukte des Menschen... weiter




Das Smartphone hat Suchtpotenzial - vor allem bei Jugendlichen. - © StockAdobe/bildschoenes

Gesundheit

Die Suche der Süchtigen10

  • Psychiater Reinhard Haller über die permanente Gier nach neuen Eindrücken.

Lech. Sie wirkt auf alle Bereiche des Lebens ein und wandelt zudem ständig ihr Gesicht - die Sucht. Waren es gestern Drogen, so sind es heute vor allem Internet und Co., die dabei im Fokus stehen. Die permanente Gier nach neuen Eindrücken und Sensationen kann den Menschen auf direktem Weg in eine Suchterkrankung führen... weiter




Archälogie

Gespaltene Wurzeln4

  • Der Mensch entwickelte sich in Afrika aus mehreren Linien und erreichte Asien früher als gedacht.

Exeter/Jena/Wien. Neu entdeckte Werkzeuge und Knochen geben Aufschluss darüber, dass der Frühmensch im Zuge seiner Reise nach Asien den afrikanischen Kontinent schon ungefähr 270.000 Jahre früher verlassen hat als bisher gedacht. Die ältesten Funde aus dem Qin-Ling-Gebirge in der Volksrepublik China sind Forschern der University of Exeter zufolge... weiter




Biologie

Flucht vor dem Menschen5

  • Viele Tiere stellen ihren Lebensrhythmus um und werden nachtaktiv.

Berkeley/Wien. (gral) Weltweit stellen immer mehr Tiere ihren bisherigen Lebensrhythmus um und Verlegen ihre Aktivitäten in die Dämmerungs- und Nachtstunden. Grund dafür ist die Flucht vor dem Menschen, der nach und nach die Lebensräume der Tiere für sich einnimmt... weiter




Ein Leguan aus dem Yasuni National Park in Ecuador. - © Wildlife Conservation Society

Naturschutz

Geschützt und doch bedroht2

  • Ein Drittel der weltweiten Schutzgebiete leidet unter dem Einfluss des Menschen.

New York/Wien. (gral) Weltweit dürfte ein Drittel der vom Menschen als geschützt geltenden Gebiete einer aktuellen Studie zufolge vom Menschen bedroht sein. Dabei handelt es sich um eine Fläche von etwa sechs Millionen Quadratkilometern - etwa zwei Drittel der Fläche Chinas -, wie Wissenschafter der University of Queensland... weiter




Paläontologie

Es ist ein Erdling3

  • Forscher lösten das Rätsel um eine Mini-Mumie aus Chile.

Santiago de Chile. Die Herkunft der geheimnisvollen Mini-Mumie aus Chile, die manche als Überreste eines Außerirdischen ansahen, ist nun enträtselt. Fünf Jahre intensive DNA-Forschung zeigen: Das winzige, nur 15 Zentimeter lange mumifizierte Skelett mit dem bizarr langgezogenen Schädel und den übergroßen Augenhöhlen ist eindeutig das eines... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung