• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Offshore-Geschäfte seiner Familie wurden Sharif zum Verhängnis. - © reu

Pakistan

Dritter Streich gegen den "Löwen vom Punjab"1

  • Im Korruptionsskandal um die Panama-Papiere setzt Pakistans Höchstgericht den Regierungschef ab.

Islamabad. Zweimal stürzte ihn Pakistans mächtige Armee, diesmal brachten ihn die Richter zu Fall: Pakistans Regierungschef Nawaz Sharif verlor am Freitag sein Amt. Das Oberste Gericht in der Hauptstadt Islamabad entschied, dass der 67-jährige Politiker nicht länger qualifiziert sei, Premierminister von Pakistan zu bleiben... weiter




Gastkommentar

Wir müssen die Steuerpiraterie abdrehen7

Vor einem Jahr wurden die sogenannten Panama Papers aufgedeckt. Ein Journalistenkonsortium veröffentlichte ein gigantisches Datenpaket der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca, die maßgeschneiderte anonyme Briefkastenfirmen an Kunden in aller Welt verkauft hatte. Die Enthüllungen lenkten das Interesse auf das Geschäft mit der Geldwäsche... weiter




Island

Ein Historiker und Fußballfan

  • Island wählt am Samstag einen neuen Präsidenten. Olafur Grimsson tritt nach dem Panama-Skandal nicht mehr an.

Reykjavik. (dpa/sig) Der überraschende Erfolg Islands bei der Europameisterschaft könnte die am Samstag anstehende Präsidentenwahl im Land beeinflussen. Am Montag trifft die Nationalmannschaft im Achtelfinale auf England - zur Präsidentenwahl wären dann viele Isländer nicht zu Hause... weiter




Steuern

UNO: 2015 flossen mehr als 220 Milliarden Euro in Steueroasen2

  • Unternehmen richten in Niedrigsteuerländern wie Luxemberg "Zweckgesellschaften" ein.

Genf. Unternehmen aus aller Welt haben nach Analysen der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr mehr als 200 Mrd. Dollar in Niedrigsteuer-Länder geleitet. Insgesamt seien rund 221 Milliarden Dollar (192,29 Mrd. Euro) in sogenannten "Zweckgesellschaften" in Länder wie Luxemburg und die Niederlanden geflossen... weiter




In der Finanzkrise erwarb sich Grimsson Ansehen. - © ap/Thibault Camus

Island

Jetzt auch noch der Präsident

  • Island kommt durch die Panama-Papers-Enthüllungen nicht zur Ruhe. Auch Langzeit-Staatschef Grimsson gerät unter Druck.

Reykjavik. Die Aufregung um die Enthüllungen der "Panama Papers" nimmt in Island kein Ende. Musste vor einigen Wochen Premier Sigmundur David Gunnlaugsson seinen Hut nehmen, weil er und seine Frau mutmaßlich Millionen in einer Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln geparkt hatten... weiter




Panama-Papers

Panama verspricht Steuerdaten-Austausch spätestens ab 2018

  • Staatsoberhaupt will mit anderen Staaten kooperieren und transparenter werden.

Panama-Stadt/Tokio. Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am internationalen Austausch von Steuerdaten beteiligen. Das kündigte Präsident Juan Carlos Varela am Dienstag in Tokio an: "Um einen Missbrauch unseres Steuersystems zu verhindern, wollen wir mit anderen Staaten kooperieren und die Transparenz erhöhen... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Was werden wir damals gemacht haben werden?23

  • Es ist nicht einfach, ein Thema zu finden, bei dem sich das Futurum exactum im Titel anbietet. Hier ist es nicht nur möglich, sondern zwingend notwendig.

Erinnern wir uns. In den 1960ern, vermehrt auch in den 1970ern und in Österreich eigentlich erst seit den 1980ern - Stichwort Kurt-Waldheim-Affäre - sind plötzlich Kinder und Enkelkinder vor ihren Eltern und Großeltern gestanden und haben gefragt: "Wie war das damals? Wie der Hitler gekommen ist? Wie sie die Juden weggebracht haben... weiter




Panama-Leaks

Spaniens Industrieminister tritt zurück8

  • Panama beugt sich internationalem Druck und vereinbart bilateralen Informationsaustausch in Steuerfragen.

Washington/Madrid. Nach Vorwürfen im Zusammenhang mit den "Panama-Papers"-Enthüllungen ist der spanische Industrieminister Jose Manuel Soria zurückgetreten. Er wolle damit Schaden von der geschäftsführenden Regierung abwenden und die Bildung einer neuen Koalition nicht zusätzlich erschweren, sagte Soria... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

China verstößt gegen seine eigene Verfassung1

  • Aus dem "sozialistischen Staat der Arbeiterklasse" wurde die Weltspitze der "Kapitalisten" - ein krasser Verstoß gegen den Marxismus-Leninismus.

Die Panama-Papers lösten einen Finanzdaten-Tsunami aus, der nun auch Chinas Selbstdarstellung in der Verfassung zerzaust: "Ein sozialistischer Staat unter der demokratischen Diktatur des Volkes, der von der Arbeiterklasse geführt wird." Herrschaft der Arbeiterklasse über einen Staat... weiter




Panama-Papers

Cameron um Schadensbegrenzung bemüht

  • Der britische Premier will noch dieses Jahr ein Gesetz gegen Steuerhinterziehung erlassen.

London. Der im Zusammenhang mit den Enthüllungen von Briefkastenfirmen in Panama unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron will schärfer gegen Steuerhinterziehung vorgehen. Der Regierungschef wird dazu ein Gesetz ankündigen, das noch in diesem Jahr erlassen werden soll... weiter





Werbung