• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kein Vertreter von "Multikulti": Oswald Spengler (1880-1936), Zeichnung von Rudolf Großmann, 1922. - © Abb.: gemeinfrei

Geschichte

Zivilisation als Endstadium16

  • 100 Jahre nach Erscheinen erlebt Oswald Spenglers epochales Werk "Der Untergang des Abendlandes" eine Renaissance. Was fasziniert vor allem Konservative und Neue Rechte daran?

Es wurde während des Ersten Weltkrieges verfasst. Als es 1918 in einem ersten Band erschien, schlug es ein wie eine Bombe. Heute, 100 Jahre nach Erscheinen, erlebt Oswald Spenglers epochales Werk "Der Untergang des Abendlandes" eine Renaissance. Anfang des 20... weiter




Human Footprint Index

Mensch schränkt andere Säugetiere massiv ein6

Wien. Der Mensch schränkt den Aktionsradius von Säugetieren massiv ein. Das berichtet ein Team mit österreichischer Beteiligung im Fachjournal "Science". Demnach legen andere Säugetiere in von Menschen geprägten Gebieten höchstens ein Drittel der Wegstrecken zurück, die sie in unberührter Natur bewältigen... weiter




- © apa/Georg Hochmuth

Leserbriefe

Leserforum

Die Wiener Linien stellen auf Dieselfahrzeuge um Den Shitstorm von ÖVP und FPÖ im Stadtparlament würde ich gerne sehen, wenn die Wiener Linien nun anfingen, die Busse gegen E-Busse zu tauschen. Hat sich doch der Rechnungshof über die hohen Kosten echauffiert, die E-Bus-Infrastruktur muss ja erst einmal hergestellt werden... weiter




Pankay Mishra meint, dass die globale Vernetztheit "auch Konflikte und Unzufriedenheit mit sich bringen kann". - © T. ReiterInterview

Europäisches Forum Alpbach

"Wir beobachten einen globalen Bürgerkrieg"19

  • Der indische Essayist Pankay Mishra sagt, dass wir in einem Zeitalter des Zorns leben.

Alpbach. Der indische Essayist und Schriftsteller Pankaj Mishra beschäftigt sich in seinem Buch "The Age of Anger" (Das Zeitalter der Wut), das 2017 erscheinen wird, mit der Globalisierung von Wut, Hass und Gewalt. Derzeit ist er beim Europäischen Forum Alpbach zu Gast... weiter




Der Nationalpark Donau-Auen vor den Toren Wiens gibt einen Eindruck von Naturbelassenheit, ist aber viel zu klein, um als "unberührte" Wildnis gelten zu können. apa/ Kovacs

Wildnis und Tierleben

Die verlorene Wildnis3

  • In den letzten Jahrzehnten haben sich ehemals vertriebene Tiere in Europa wieder angesiedelt. Allerdings ist ihnen das natürliche Umfeld weitgehend abhanden gekommen.

Unser Globus ist ausgemessen, bis ins Detail abgezirkelt: von den Weltmetropolen bis in die fernsten Winkel des Himalaya, von der Kalahari bis ins Barriereriff. Damit ist auch die Wildnis, wie wir sie heute noch erahnen können, in die Ketten der menschlichen Ein- und Zuordnung gelegt... weiter




Geschichte

Auf den Spuren der Technik

  • Die moderne technische Zivilisation fußt auf den Erkenntnissen von Naturwissenschaft und Technik. Daher bemühen sich aktuelle Bücher um ein differenziertes Bild ihrer Entstehung, ihrer praktischen Auswirkungen und zeigen Wege zu ihrer touristischen Erschließung auf.

Während das 17. Jahrhundert bisher als nicht so wichtig für die Entwicklung des naturwissenschaftlichen Denkens angesehen wurde, unterstreicht der niederländische Wissenschaftler Floris Cohen in "Die zweite Erschaffung der Welt" die Bedeutung der Denkrevolution des 17. Jahrhunderts... weiter





Werbung