• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hans-Paul Nosko, geb. 1957, lebt als Journalist und Glossist in Wien - © Robert Newald

Glossen

Kaffeehaus- und Grabbesuche14

Es war kurz vor Allerseelen, als ich in einem Kaffeehaus saß, das vis-à-vis von einem Friedhof liegt. Draußen im Garten standen die Tische und Sessel bereits leer, im Inneren des hölzernen Pavillons hatten ein paar Leute Platz genommen. Unwillkürlich musste ich an die längst vergangene Zeit denken... weiter




Trauerbeflaggung der Wiener Staatsoper nach dem Ableben von Startenor Pavarotti. - © APAweb/AFP, NaglPro&Kontra

Nachruf

Schreiben über die Toten5

  • Ob und welche Rolle die journalistische Form des Nachrufes spielt - darüber lässt sich streiten.

Der Tod eines Menschen hinterlässt immer eine Lücke im Leben der Hinterbliebenen. Auch der eines berühmten Menschen. Er zieht nur größere Kreise. Kommen Würdigungen für berühmte Personen nicht immer zu spät? Ein Pro und Kontra zum Thema Nachruf. *** Pro - von Judith Belfkih *** Der Tod ist eine unwiderrufliche Leerstelle... weiter




Eckart von Hirschhausen will sein Publikum auch gesundheitlich aufklären. - © Maike Helbig

Interview

"Wer nicht genießt, wird ungenießbar"3

  • Der Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen über das Altern, Diäten und die ungleiche Verteilung der Lebenszeit.

"Wiener Zeitung": In Ihrem neuen Programm "Endlich!" geht es auch ums Thema Alter - darf man Sie mit 50 Jahren ungestraft als alt bezeichnen? Eckart von Hirschhausen: Ich fühle mich nicht alt und kann mich auch nicht beschweren. Ich kann immer noch alles, was ich mit 20 konnte - halt nur nicht mehr am selben Tag... weiter




Bei dieser Darstellung (aus der Stoa des Attalos in Athen) handelt es sich wahrscheinlich um Persephone, die gemeinsam mit Hades über das Reich der Finsternis gebietet. - © Pinter

Antike

Postmortale Einöde6

  • Die alten Griechen blickten dem Jenseits mit Grauen entgegen. Auf das Elysion als Insel der Seligen durften schließlich nur Protegés der Götter hoffen.

"Wie das Meer die Flüsse der ganzen Erde, so nimmt jener Ort alle Seelen auf, ist für kein Volk zu klein und fühlt nichts vom Zuwachs der Menge" - so beschreibt Ovid das antike Totenreich. Dieser Ort, von den Griechen Hades genannt, ist ständig in bleichen Winter gehüllt. Freude, Trost oder Abwechslung sucht man hier vergeblich... weiter




Tragikomödie

Liebe, Tod und Trauer

  • Stéphane Jougla: "Gabrielles verborgener Garten" - die passende Lektüre für Allerseelen.

Als der Erzähler und seine schwangere Frau ihre potenzielle neue Wohnung begutachten, ahnen sie noch nicht die tragische Geschichte, die dahinter steht. Der Leser hingegen erfährt sie bald: Denn hier wohnte schon einmal ein glückliches junges Paar - bis Gabrielle bei einem Unfall starb und Martin alleine zurückblieb, und nach und nach verwahrloste... weiter




Der Japaner Masazo Nonaka ist mit 113 Jahren aktuell der älteste Mann der Welt. - © ullstein bild - Jiji Press Photo

Ewiges Leben

Auf der Suche nach Unsterblichkeit184

  • Ein Leben ohne Ende gilt als utopische Idee, an deren Umsetzung im Silicon Valley aber schon gearbeitet wird.

Von Abraham Lincoln ist der Satz überliefert: "Nur zwei Dinge auf dieser Welt sind uns sicher: der Tod und die Steuer." Doch die Utopisten aus dem Silicon Valley wollen sich mit diesen Gewissheiten nicht abfinden. In den kalifornischen Gentechnik-Schmieden tüfteln Forscher an der Betriebsanleitung zum ewigen Leben... weiter




Matthias G. Bernold, geboren 1975, lebt als Journalist in Wien.

Glossen

Im Tode vereint4

Fuzi, der gelbe Wellensittich, war unser erstes Haustier. Eines Tages lag er rücklings auf dem Käfigboden. Wir Kinder wollten es zunächst nicht glauben, dass er diese Welt verlassen hatte. "Vielleicht ist Fuzi nicht tot, sondern ruht sich nur aus", versuchten wir - ähnlich wie im legendären Sketch von Monty Python - unsere Eltern zu überzeugen... weiter




Davide Astori

Fußballer-Tod wird Fall für die Justiz

  • Fiorentina-Kapitän Davide Astori starb an Herzversagen. Zahlreiche Spiele abgesagt.

Udine. Im Fall des am Wochenende plötzlich an Herzversagen verstorbenen Fußballers Davide Astori hat sich nun auch die italienische Justiz eingeschaltet. Wie der Staatsanwalt von Udine, Antonio De Nicolo, am Montag dem Radiosender Rai mitteilte, seien Ermittlungen gegen unbekannt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet worden... weiter




"Das Leben ist in Gottes Hand": Vor der Verabschiedung des "Euthanasiegesetzes" kam es im Jahr 2002 zu Protesten. - © reuters

Sterbehilfe

Legal, doch längst nicht unumstritten9

  • Seit 25 Jahren ist Sterbehilfe in den Niederlanden gesetzlich geregelt. Längst ist sie gesellschaftlich akzeptiert.

Amsterdam. Ein halbes Jahr ist es her, da geriet die Sterbehilfe - beziehungsweise "Euthanasie", wie man in den Niederlanden in historisch bedingter Unempfindlichkeit sagt - so richtig in die Schlagzeilen: In Den Haag wurde gerade an einer neuen Koalition gefeilt, und das dickste Hindernis, das es aus dem Weg zu räumen galt, war ein Gesetzesentwurf... weiter




Sachbuch

Mit dem Tod leben

  • Erfahrungen einer Sterbebegleiterin.

Als der etwa gleichaltrige Nachbar der Mittfünfzigerin Ilka Piepgras plötzlich und völlig unerwartet stirbt - aus dem Leben gerissen wird, wie man so schön sagt -, wird der Journalistin bewusst, wie wenig sie mit dem Thema Tod umgehen kann. Und nachdem sie es bis dahin gemieden hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung