• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sinnlich seufzend: Musikerin Marissa Nadler. - © Ebru Yildiz

Pop

Am Ende wartet die Hölle2

  • Die US-Songwriterin Marissa Nadler beschäftigt sich auf ihrem Album "For My Crimes" zu zarten Zupfgitarren mit dem Scheitern an der klassischen Zweierbeziehung.

Musikalisch gesehen ist dieses Album gewissermaßen ein Rückschritt. Immerhin war die mittlerweile auf acht Studioalben in nur 14 Jahren angewachsene Diskografie Marissa Nadlers zuletzt von der Tatsache geprägt, dass es nach konsequent auf die Zupfgitarre fokussierten "Anfängen", die sich über ein ganzes Jahrzehnt ziehen sollten... weiter




Pop-CD

Alle Farben der Dunkelheit5

  • Marissa Nadlers neues Album, "Strangers", erweitert ihren Songwriter-Folk.

Sieben Alben in zwölf Jahren sind wahrlich ein Zeichen großer Produktivität, wecken aber natürlich auch den Verdacht, da werde reichlich wahllos Songmaterial unters Volk gebracht. Marissa Nadler, die in Boston lebende Mittdreißigerin, gilt seit ihrem Debüt "Ballads Of Living And Dying" (2004) als eine der wichtigsten Vertreterinnen dessen... weiter





Werbung