• 17. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Innenminister Herbert Kickl im BVT-U-Ausschuss. - © APAweb/HANS PUNZ

Asyl

Kickl hatte kein Problem mit Drasenhofen-Quartier20

  • Der Innenminister über die Einrichtung für jugendliche Asylwerber: "Wenn man aufs Land rausfährt, hat fast jede Liegenschaft einen Zaun".

Wien. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) will sich zwar in innerniederösterreichische Angelegenheiten nicht einmischen, er selbst hatte mit dem umstrittenen Asylquartier für jugendliche Flüchtlinge in Drasenhofen aber sichtlich kein Problem. "Einen Wachdienst und einen Zaun - das alles gibt es auch in Traiskirchen... weiter




Die jugendlichen Flüchtlinge kommen laut Caritas im Haus St. Gabriel in Maria Enzersdorf unter. - © Wikimedia Commons /Karl Gruber (CC BY-SA 3.0)

Drasenhofen

Jugendliche Flüchtlinge werden verlegt17

  • Die Unterkunft mit Stacheldrahtzaun wird vorläufig geschlossen. Die Caritas nimmt die Flüchtlinge auf.

Drasenhofen/Korneuburg. Die Kritik an Niederösterreichs Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) reißt am Freitag nicht ab: Drasenhofens Bürgermeister Reinhard Künzl (ÖVP) hatte die Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Drasenhofen in Niederösterreich, die nach Definition Waldhäusls "auffällig" geworden sind... weiter




Die Flüchtlingsunterkunft St. Gabriel soll bleiben, fordert diese Gruppe. Mehr als 12.000 Menschen haben die Online-Petition unterzeichnet, doch ohne Erfolg.

Asylquartier

Die ersten Flüchtlinge verlassen St. Gabriel12

  • Die humanitären Härtefälle können laut FPÖ-Landesrat Waldhäusl vorerst in St. Gabriel bleiben.

Maria Enzersdorf. Die ganze Mühe hat nichts gebracht. Nachdem mehr als 12.300 Menschen (Stand: Montagnachmittag) die Online-Petition gegen eine Schließung der Caritas-Asylunterkunft St. Gabriel unterzeichnet hatten, startete am Montag die Räumung des Heims... weiter




Brandanschlag

Asylheim wird wieder aufgebaut6

  • Das Rote Kreuz fordert ein Klima des gesellschaftlichen Zusammenhalts und lässt sich nicht entmutigen.

Altenfelden. Der Schock über den Brandanschlag auf ein Asylwerberheim im oberösterreichischen Altenfelden sitzt nocht tief. Doch das Rote Kreuz, dass die Unterkunft für 48 Asylwerber betreiben hätte sollen, lässt sich nicht entmutigen. Generalsekretär Werner Kerschbaum sagte im "Ö1-Morgenjournal"... weiter





Werbung