• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Samuel Finzi im Spiel mit sich selbst. - © Bernd Uhlig

Theaterkritik

Beine breit und durch

  • Ein-Personen-Stück mit zwei Schauspielern: die Roman-Adaption "Kommt ein Pferd in eine Bar" im Akademietheater.

"Kommt ein Pferd in eine Bar" - die Pointe zu diesem Witz wird man an diesem Abend nie zu hören bekommen. Dafür eine ganze Menge andere Unterste-Schublade-Witze, die Dov Grinstein zu bieten hat. Der Stand-up-Komiker absolviert einen Auftritt in der israelischen Industriestadt Netanja... weiter




Wenn die Psyche in Schieflage gerät: Samuel Finzi und Mavie Hörbiger. - © Salzburger Festspiele/Bernd UhligVideo

Theaterkritik

Kampf gegen Windmühlen3

  • Samuel Finzi verzettelt sich in David Grossmans "Kommt ein Pferd in die Bar".

Während das Publikum die Plätze im Republic einnimmt, einer Nebenspielstätte der Salzburger Festspiele, erklingt Barmusik. "Que será, será". Am Bühnenrand steht ein Pianino ohne Verschalung, man blickt in das Innenleben, die nackte Mechanik, symptomatisch für die bevorstehende Innenschau des Stand-up-Comedian Dov Grinstein aus David Grossmans Roman... weiter




David Grossman, geb. 1954 in Jerusalem. Foto: Peter-Andreas Hassiepen

Literatur

Eine Gesellschaft im Zerrspiegel1

  • Der israelische Schriftsteller David Grossman nimmt seine Heimat ins Visier - und holt zu einer so gnadenlosen wie gewitzten Publikumsbeschimpfung aus.

Nicht, dass David Grossman es seinen Leserinnen und Lesern sonst leicht machen würde: In "Eine Frau flieht vor einer Nachricht" (2009) hatte er die Angst der Mütter ins Zentrum gestellt, deren Kinder im Krieg kämpfen; in "Aus der Zeit fallen" (2013) hatte er sich dem gestellt, was ihm selbst widerfahren ist: dem Verlust seines Sohnes... weiter





Werbung