• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Italien zeigt zur Stunde, wie wichtig die Rolle eines Staatspräsidenten ist. - © APAweb, Reuters, Alessandro BianchiAnalyse

Italien

Kein Platz mehr für Grautöne10

  • Italien zeigt, wie wichtig das Amt des Staatspräsidenten in Europa ist.

Rom/Wien. "Ich kann keinen Kandidaten zulassen, der einen Euro-Ausstieg in Betracht zieht", mit dieser Begründung lehnte der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella den EU-kritischen Paolo Savona als Finanzminister ab. Die Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung einigten sich zuvor auf den 81-Jährigen - und wollten partout keinen anderen... weiter




Der designierte Premier hat einiges zu tun. - © APAweb/Reuters, Yara Nardi

Italien

Neue Regierung muss mit scharfer Opposition rechnen1

  • Forza Italia und PD kündigen Widerstand an. Regierungsprogramm ist für Berlusconi "naives Buch voller Träume".

Rom. Die neue Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung, die unter der Regie des designierten Premiers Giuseppe Conte in Rom entstehen soll, muss mit scharfer Opposition rechnen. Die Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi, die Rechtspartei "Fratelli d'Italia" und die bisher regierenden Sozialdemokraten (PD) kündigten an... weiter




Ein Mailänder Gericht hat dem Antrag des viermaligen Ex-Regierungschefs auf Rehabilitierung nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs 2011 stattgegeben. - © APAweb/AFP, Tiziana Fabi

Rehabilitierung

Mailänder Gericht hob Berlusconis Ämterverbot auf1

  • Italiens viermaliger Regierungschef kann jetzt wieder kandidieren.

Rom. Silvio Berlusconi darf nach sechsjährigem Verbot in Italien wieder ein politisches Amt bekleiden. Ein Mailänder Gericht hat dem Antrag des viermaligen Ex-Regierungschefs auf Rehabilitierung nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs 2011 stattgegeben... weiter




Will nicht mit dem PD und Berlusconi: M5S-Chef Di Maio (M.). - © ap

Italien

Lose-lose-Situation in Italien6

  • Präsident Sergio Mattarella konnte noch keine Ergebnisse bei der Regierungsbildung erzielen.

Rom/Wien. Die Situation in Italien nach den Parlamentswahlen vom 4. März ist nach wie vor festgefahren. Gewinner waren das Mitte-rechts-Bündnis aus der Lega (mit rund 17 Prozent stärkste Partei des Mitte-rechts-Bündnisses) und der Forza Italia (FI) sowie die Fünf-Sterne-Bewegung (M5S, mit knapp 33 Prozent stärkste Einzelpartei)... weiter




Italien

Regierungsbildung in Rom weiter nicht in Sicht

Rom/Bozen. (APA/red) Fast sechs Wochen nach der Parlamentswahl vom 4. März ist in Italien weiter keine Regierungsbildung in Sicht. Die Dinge sind vertrackt: Die Lega will eine Allianz mit der Fünf-Sterne-Bewegung - muss aber erst ihren Verbündeten Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi überzeugen... weiter




Silvio Berlusconi geht gegen die sechsjährige Ämtersperre vor. - © APAweb / AFP, Miguel MEDINA

Steuerbetrug

Berlusconi bemüht sich um Rehabilitierung1

  • Der verurteilte Ex-Premier hofft mit dem Antrag beim Mailänder Gericht auf die Aufhebung des Ämterverbots.

Rom/Mailand. Italiens viermaliger Premier Silvio Berlusconi hat bei einem Mailänder Gericht einen Antrag auf Rehabilitierung nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs eingereicht. Damit hoffe er auf die Aufhebung des sechsjährigen Ämterverbots, das ihm bis 2019 verbietet, politische Ämter in seiner Heimat zu bekleiden... weiter




20180305Pisa - © WZ

Italien Wahl

Weiter Schieflage?5

  • Noch mehr Schulden, weiter Reformstau, Euro-Austritt - die EU schaut sorgenvoll auf Italien.

Rom/Wien. Italien bleibt auch nach der Wahl Europas Wackelkandidat. Wird sich eine EU-kritische Regierung formieren oder wird es sogar Neuwahlen geben? Und: Welche Auswirkungen wird die Wahl auf Italiens Wirtschaft und die der Eurozone nehmen? Während der Rest des Euroraums im Aufschwung begriffen ist, hinkt Italien hinterher - auch... weiter




Italien Wahl

Italiener zertrümmern alte Ordnung7

  • Parlamentsvotum schafft unübersichtliche Situation. PD-Parteichef und Ex-Premier Matteo Renzi tritt zurück.

Rom/Wien. Nach den Parlamentswahlen bleibt in Italien kein Stein auf dem anderen. Die populistischen Anti-System-Parteien und die Rechte haben in einem Ausmaß abgeräumt, das nicht vorhersehbar war. Alles, was nach Erhalt der alten Ordnung, pro-europäischer Gesinnung und Stabilität riecht, wurde von den Italienern gnadenlos abgewählt... weiter




Silvio Berlusconi, der frühere Ministerpräsident Italiens und Chef der Partei "Forza Italia", ist nur mehr die zweite Kraft in seinem Wahlbündnis. - © APAweb / AP, Antonio Calanni

Parlamentswahlen

Berlusconis bitterer Sieg20

  • Die Fünf Sterne Bewegung holt rund 32 Prozent und die Lega Nord kommt mit Bündnispartner Forza Italia auf knapp über 37 Prozent.

Rom. Europakritische und rechte Parteien sind die großen Gewinner der Parlamentswahl in Italien. Die Fünf-Sterne-Bewegung und die fremdenfeindliche Lega konnten ordentlich zulegen - auch wenn sie nicht auf eine regierungsfähige Mehrheit kommen. Das Mitte-Rechts-Bündnis um den ehemaligen Ministerpräsident Silvio Berlusconi lag wie erwartet vorne... weiter




Silvio Berlusconi ist aus der politischen Versenkung zurückgekehrt. Eine Mehrheit schenkte seiner Sammelbewegung Forza Italia abermals das Vertrauen.  - © APAweb / AP Photo, Antonio Calanni

Italien

Berlusconi kehrt zurück6

  • Der Mitte-Rechts-Block gewinnt bei den Parlamentswahlen die Mehrheit.

Rom. Bei den Parlamentswahlen in Italien zeichnet sich laut Exit Polls ein Wahlerfolg der Mitte-rechts-Allianz um Ex-Premier Silvio Berlusconi ab. Die Mitte-rechts-Koalition dürfte laut den von RAI 1 veröffentlichten Exit Polls auf 36 bis 38 Prozent der Stimmen kommen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche