• 25. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Wir möchten die Kooperation auch nach dem Austritt aus der EU fortsetzen und vorantreiben", sagte May am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. - © APAweb / Reuters, Ralph Orlowski

Münchner Sicherheitskonferenz

May fordert Sicherheitsabkommen mit EU

  • Eine Vereinbarung soll die Zusammenarbeit in Sicherheits- und Außenpolitik nach dem Brexit sichern.

München. Die britische Premierministerin Theresa May hat ein schnelles Sicherheitsabkommen mit der EU gefordert. Bereits 2019 sollte eine Vereinbarung in Kraft treten, die eine Zusammenarbeit in der Sicherheits- und Außenpolitik auch nach dem Brexit Ende März 2019 sichere, sagte May am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz... weiter




Die britische Premierministerin Theresa May erreichte für ihr Land mit ihrem Besuch bei Chinas Xi Jinping Deals über zehn Milliarden Euro. - © APAweb/Reuters, Wu Hong

Wirtschaftsbeziehungen

Theresa May hat in China den Brexit im Nacken5

  • Neue Handelsabkommen sollen den EU-Austritt wirtschaftlich abfedern.

Peking. Mit ihrem Besuch in China hätte Theresa May Aufbruchsstimmung verbreiten können. Doch noch bevor sie ihr Reiseziel erreichte, holte sie die harte Brexit-Realität ein. Sie sei "niemand, der einfach aufgibt", sagte die britische Premierministerin mitgereisten Reportern... weiter




Beim Hafen im französischen Calais warten viele Migranten auf eine Möglichkeit, nach Großbritannien zu kommen. - © APAweb/AFP, Philippe Huguen

Calais

London gibt Paris mehr Geld für Grenzschutz1

  • Theresa May und Emmanuel Macron beraten in Sandhurst über neues Grenzabkommen.

London/Paris. Für den Grenzschutz in Calais bekommt Frankreich von Großbritannien weitere 50 Millionen Euro. Mit dem Geld werde die Sicherheit der britischen Grenze verbessert, sagte eine Regierungssprecherin in London am Donnerstag. Frankreich hatte vor einem Treffen der britischen Premierministerin Theresa May und des französischen Präsidenten... weiter




"Vielleicht - nur vielleicht - erreiche ich den Punkt, dass ich denke, wir sollten eine zweite Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft haben." - © APAweb, ap, Matt Dunham

Brexit

Farage plädiert für zweites EU-Referendum22

  • "Wendepunkt" im Streit um den Brexit? Tory-Brexiteers sind empört, Pro-Europäer wittern erstmals eine Chance.

London. Stürmische Reaktionen hat am Donnerstag der frühere Ukip-Vorsitzende Nigel Farage mit der Bemerkung ausgelöst, ein zweites EU-Referendum könne sich als nötig erweisen. Brexit-Hardliner aus dem Regierungslager wiesen die Idee empört zurück. Grossbritanniens Pro-Europäer befürworteten sie dagegen lebhaft – und sprachen von einem... weiter




Wie sich zeigte, verfügt May schlicht nicht mehr über genug Einfluss, um ihren Top-Ministern neue Posten zuzuweisen. - © APAweb/REUTERS, Daniel Leal-Olivas

Großbritannien

Mays gescheiterter Neubeginn3

  • Premierministerin konnte sich bei Personalia nicht durchsetzen.

London. Mit einer "radikalen Kabinettsumbildung" hoffte die britische Premierministerin zum Jahresbeginn ihre angeschlagene Autorität zu stärken und die Wahlschlappe vom letzten Sommer vergessen zu machen, die Theresa May ihre Mehrheit im Unterhaus gekostet hatte... weiter




Umbau. Brandon Lewis (li.) und James Cleverly übernehmen nun die Führung der Konservativen Partei. - © Reuters/Simon Dawson

Großbritannien

Mays Regierungs-Baustelle1

  • Nach den Rücktritten vor Weihnachten baut die Premierministerin ihr Kabinett und ihre Regierung um.

London. (apa/dpa) Nach mehreren Minister-Rücktritten bildet die britische Premierministerin Theresa May am Montag ihr Kabinett um. May selbst sagte der BBC, dass sie nach dem Abgang ihres Stellvertreters Damian Green "einige Änderungen" vornehmen werde... weiter




May steht seit dem Verlust der absoluten Mehrheit bei der Wahl im vergangenen Juni unter Druck. - © APAweb, ap, Kirsty Wigglesworth

Großbritannien

Kabinettsumbildung steht bevor1

  • Nach einigen Ministerrücktritten bestätigt nun Premierministerin Theresa May Regierungsumbau.

London. Nach mehreren Minister-Rücktritten steht eine Kabinettsumbildung in Großbritannien offenbar unmittelbar bevor. Premierministerin Theresa May bestätigte in einem BBC-Interview, das am Sonntag ausgestrahlt wurde, sie werde nach dem Abgang ihres Stellvertreters Damian Green kurz vor Weihnachten "einige Änderungen" vornehmen... weiter




Peter M. Hoffmann

Brexit

1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 201836

  • Illiberale Demokratien und wiedererstarkender Nationalismus bedrohen die Union.

November 2018. Zeit, an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren zu erinnern. Am 3. November wird sich der zwischen Österreich-Ungarn und der Entente bzw. Italien geschlossene Waffenstillstand von Villa Giusti bei Padua zum hundertsten Mal jähren, am 11... weiter




Damian Green muss nun die Koffer packen: Zum Verhängnis wurde dem Vize-Premier aber weniger der Besitz von pornografischem Material, als dass er in diesem Zusammenhang gelogen hatte. - © afp

Großbritannien

Vertrautenverlust2

  • Der britische Vize-Premier Damian Green stolpert über eine Porno-Affäre. Premierministerin May verliert damit nicht nur ihren engsten Weggefährten. Green hatte für sie auch die aufmüpfige Partei befriedet.

London. (red) Der Schritt dürfte Theresa May wohl mehr als schwer gefallen sein. Denn mit Damian Green verliert die mitten in den Brexit-Verhandlungen steckende britische Premierministerin nicht nur das dritte Kabinettsmitglied innerhalb weniger Wochen... weiter




Mays Stellvertreter Damian Green muss nach einem Pornografie-Skandal gehen. - © APAweb/David Cheskin/PA via AP

Rücktritt

Mays Vize-Premier muss nach Porno-Skandal gehen5

  • In Großbritannien kommt es zu einem erneuter Rücktritt inmitten von Brexit-Verhandlungen

London. Inmitten der Brexit-Verhandlungen muss die britische Premierministerin Theresa May nach einem Pornografie-Skandal auf ihren Stellvertreter und langjährigen Vertrauten Damian Green verzichten. May drängte Green zum Rücktritt, weil dieser irreführende Angaben zu pornografischem Material auf seinem Dienst-Computer gemacht haben soll... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung