• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jeremy Corbyn, als Labour-Chef der Kopf der größten Oppositionspartei des Landes, ist bei den Gesprächen mit May nicht dabei. - © APAweb, afp, Ben Stansall

Brexit

Gefährlicher Stillstand in Westminster4

  • Jeremy Corbyn boykottiert Gespräche Mays mit Abgeordneten. Die Brexit-Position von Labour ist immer noch unklar.

London/Wien. Die Misstrauensabstimmung in Westminster hat Theresa May überstanden. Etwas geändert oder die Premierministerin gar gestärkt hat das aber nicht. Nur zehn Wochen vor dem geplanten EU-Austritt am 29. März herrscht in London immer noch gefährlicher Stillstand... weiter




"In der EU gibt es keine innenpolitischen Motive", sagt Schusterschitz. - © afp/Paul EllisInterview

Gregor Schusterschitz

"Der Brexit-Deal ist nicht tot"14

  • Brexit-Verhandler Gregor Schusterschitz kritisiert den Zwist in London und hofft auf eine Lösung in letzter Minute.

"Wiener Zeitung": Bei der Abstimmung über ihr Brexit-Abkommen im britischen Unterhaus hat Theresa May eine totale Niederlage eingefahren. Bis Montag muss die Premierministerin einen Plan B vorlegen. Wie könnte der aussehen? Gregor Schusterschitz: Die Abgeordneten haben aus unterschiedlichen Gründen gegen das Abkommen gestimmt... weiter




- © AFP

Brexit

Großbritanniens hartnäckigster Demonstrant3

  • Seit mehr als einem Jahr protestiert Steve Bray vor dem Parlament. "Ich bin mir sicher, dass wir nicht austreten".

London. (afp) Jeden Sitzungstag und bei jedem Wetter ertönt die sonore Stimme eines Mannes bis in die Gänge des britischen Parlaments: "Stop Brexit!", ruft Steve Bray von seinem Posten, den er direkt vor dem Parlamentsgebäude in London bezogen hat. Seit September 2017 hat er keine Parlamentssitzung verpasst - mittlerweile steht der 49-Jährige in... weiter




Brexit

Theresa May nimmt sich eine Gnadenfrist9

  • In letzter Minute zieht die Regierung in London die Notbremse - und verschiebt die Abstimmung über ihren Brexit-Deal. Ein zweites Referendum sowie ein ungeordneter Brexit bleiben denkbar.

London. Chaos und Torschlusspanik bestimmen am Montag die Atmosphäre in London. Dann, zu Mittag, die - vorerst - entscheidende Nachricht: Die parlamentarische Abstimmung über das Austrittsabkommen, das Premierministerin Theresa May mit der EU ausverhandelt hat, wird verschoben... weiter




Sehr friedlich dürfte der Advent für May nicht werden. - © afp/B. Stansall

Brexit

Theresa May kämpft beim Brexit an allen Fronten4

  • Ein Rechtsgutachten zum Brexit-Deal verstärkt den Widerstand im britischen Parlament. Es geht wieder einmal um die irische Grenze.

London. "63 Minuten Chaos" - die charakteristischen, übergroßen Buchstaben nehmen am Mittwoch die halbe Titelseite des britischen Boulevardblatts "Daily Mirrow" ein, darunter das Gesicht von Premierministerin Theresa May. "Erniedrigend" sei ihre Rede vor dem Parlament gewesen, ihre Autorität sei "in Stücke gerissen"... weiter




Demonstrationen für ein zweites Referendum gibt es in London immer häufiger. Auch in der Politik gewinnt der Vorschlag an Boden. - © picturedesk.com/A. Olmos/Eyevine

Brexit

Das Ende muss nicht der Brexit sein6

  • Eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs befeuert die Debatte: Ein Exit vom Brexit ist möglich.

Für den Fall, dass die Briten doch in der Europäischen Union bleiben wollen, können sie die Entscheidung zum Brexit einseitig zurückziehen - die Zustimmung der verbliebenen 27 Mitgliedstaaten brauchen sie dafür nicht. Das hat der Generalstaatsanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Manuel Campos Sanchez-Bordona, am Dienstag verkündet... weiter




Ein Videoausschnitt zeigt das zerstörte Auto an einer Absperrung und Polizisten mir schweren Waffen, die den Fahrer des Wagens zum Aussteigen zwingen. - © APAweb / ITN via AP

Terrorismusverdacht

Londoner Amokfahrer festgenommen4

  • Bisher wurden keine Waffen gefunden, die Hintergründe sind noch unklar.

London. Nach der mutmaßlichen Auto-Attacke am Londoner Parlament ermittelt die Polizei wegen Terrorverdachts. Das teilte Scotland Yard am Dienstag mit. Ein Mann war am Morgen mit einem Auto in die Absperrungen vor dem Parlament gerast und hatte dabei Radfahrer und Fußgänger erfasst und mehrere Menschen verletzt... weiter




Londons Bürgermeister Sadiq Khan vor Westminster. Der Anschlag sorgt weiter für Debatten. - © ap

London

Zusammenhalt oder nicht - das ist hier die Frage

  • Populisten warnen nach Londoner Attentat vor Immigration. Der Täter war waschechter Brite.

London. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgen diese Woche die Londoner, was man ihnen von "draußen" an Solidarität entgegenbringt. Dass sich der französische Außenminister auf der Besuchergalerie im Unterhaus zur Sondersitzung einfand, quittierte der Speaker mit dankbaren Worten... weiter




"May darf uns nicht mundtot machen": Proteste vor dem Parlament in London. - © afp/Daniel Leal-Olivas

Brexit

Sturgeon sieht ihre Chance gekommen1

  • Schottlands Regierungschefin hat ein Unabhängigkeitsreferendum noch vor dem EU-Austritt Großbritanniens angekündigt.

London. Schottland soll eine zweite Chance erhalten, ein unabhängiger Staat zu werden. Ein neues Unabhängigkeits-Referendum hat die schottische Regierung für die Zeit zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 - also für die Monate vorm voraussichtlichen EU-Austritt Grossbritanniens - geplant... weiter




Brexit-Gesetz

Widerstand zwecklos1

  • Britisches Unterhaus stimmte für Brexit-Gesetz. Schotten stellten sich in Protestvotum dagegen.

London/Edinburgh. Den Schotten bleibt nur der Protest. In einer symbolischen Abstimmung hat das Regionalparlament in Edinburgh mit 90 zu 34 Stimmen gegen das Brexit-Gesetz gestimmt, das es Premierministerin Theresa May erlaubt, den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs einzuleiten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung