• 14. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Haus in der Zossener Straße 48 sollte an einen Spekulaten verkauft werden. Die Verträge lagen schon am Tisch. Die Mieter bangten um ihre Wohnungen. Auf die Fensternscheiben klebten sie rote Punkte, ein Zeichen für unverkäufliche Schnittmuster. - © Andreas Langner

Steigende Mieten

"Das ist unser Haus"49

  • Der Berliner Baustadtrat Florian Schmidt kauft Spekulanten Immobilien vor der Nase weg. Würde seine Politik auch Wien guttun?

Wien. Es ist ein gewöhnliches Mietshaus. Fünf Geschosse Altbau, graue Fassade, weiße Kunststofffenster. Trotzdem ist das Haus in der Zossener Straße 48 heiß begehrt. Denn die Zossener Straße liegt im Herzen Kreuzbergs. Und Kreuzberg ist das wohl angesagteste Pflaster Berlins. Breite Straßen, Kneipen, Latte-Macchiato-Shops an jeder Ecke... weiter




Berlin steht für eine lockere und unangepasste Lebensweise, geprägt durch eine bunte Kreativszene. Die steigenden Mieten drängen sie aber zunehmend aus der Stadt. - © Michael Breyer

Berlin

Das Ende der Berliner Leichtigkeit14

  • Berlin gilt als Start-up-Hauptstadt Europas. In keiner anderen europäischen Stadt ist der Hype um die Jungunternehmer größer. Doch er fordert bereits seine ersten Opfer. Droht die Stadt an ihrem eigenen Boom zu ersticken?

Berlin. Die Mühen der Jobsuche können unendlich sein. Man sucht und sucht und bittet und bittet. Und wenn dann nur Absagen kommen, war der ganze Aufwand umsonst. "Einen Job zu suchen, ist verlorene Zeit, die man nicht mehr zurückbekommt", sagt dazu die Künstlerin Barbara Jenner. "Ich bin früher auch durch die Bewerbungsmühle gegangen... weiter





Werbung