• 15. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kurt Bayer ist Ökonom. Er war Board Director in Weltbank (Washington) und EBRD (London)sowie Gruppenleiter im Finanzministerium. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © APA

Gastkommentar

Das EU-Dilemma Italien4

  • Die Regierung in Rom plant zusätzliche Ausgaben in den falschen Bereichen.

Italiens Regierung beharrt gegenüber der EU-Kommission auf ihrem vorgelegten Budgetentwurf für 2019. Dieser sieht eine Neuverschuldung von 2,4 Prozent des um optimistisch geschätzte 1,5 Prozent wachsenden BIP vor. Da die Vorgängerregierung von der EU abgesegnete 0,8 Prozent Neuverschuldung paktiert hatte... weiter




Vize-Premier Matteo Salvini (rechts neben Premier Giuseppe Conte) legt sich wegen Italiens Budget mit der EU an. - © reuters/Remo Casilli

Leserbriefe

Leserforum

Italiens Regierung im Konflikt mit der EU Fakt ist, dass die südeuropäischen Staaten mit ökonomischen Problemen und Wehwehchen zu kämpfen haben. So auch Italien. Und was ist das beste Mittel, die Stimmung in einem Land oder das Klima in einem Staatenbündnis wie beispielsweise der Europäischen Union zu vergiften... weiter




Kunibert Raffer war ao. Universitätsprofessor am Institut für Wirtschafts wissenschaften der Universität Wien und ist Mitglied der Sovereign Bankruptcy Group der International Law Association. - © privat

Gastkommentar

Dubiose Maastricht-Kriterien5

  • Wann steckt ein Land in einer Schuldenkrise? Ein paar nüchterne Fakten zu Italiens Schulden.

Italien erhitzt die Gemüter. Wieder ein Pleitestaat? Was müssen die für die Fehlkonstruktion Euro logisch, leider nicht pekuniär "verantwortlichen" EU-Funktionäre (somit wir Steuerzahlende) wieder an Geld zur Krisenbekämpfung aufbringen? Größer als Zypern oder Griechenland, kann sich Italien gegen EU-Unsinn wehren und eine große EU-Krise auslösen... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Volk zu Hilfe!9

Alles kommt, wie es kommen musste. Fast so, als wäre da jemand nach einem von langer Hand vorbereiteten Drehbuch vorgegangen. Sodass punktgenau beim ersten Showdown Matteo Salvini, Italiens Vizepremier und Chef der rechtspopulistischen Lega, krakeelen kann, die EU-Kommission "attackiert das italienische Volk"... weiter




- © stock.adobe.com/Hans und Christa Eder

Gastkommentar

Ein fragiles System5

  • Woran die Schuldenkrise in Italien erinnert - Korrekturbedarf in der bestehenden Ordnung.

China erlangt mit dem Fleiß von Millionen Menschen und niedrigen Arbeitskosten das, was die USA heute mit dem Dollar als Leitwährung vermögen. Italien stellt seinerseits zwar die Stärke des Euro auf die Probe - die dieser, nebenbei bemerkt, vermutlich sogar bestehen wird -, aber wie in den USA ist nicht erkennbar... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Schicksalstage in Rot96

Bisher war es so, dass es nicht nur, aber doch vor allem bürgerliche und konservative Regierungen waren, welche die Schuldenländer beim weiteren Schuldenmachen mit Argusaugen beobachteten. Das tut auch die Sozialdemokratie - und das, obwohl manche hier eine gewisse Grundsympathie für die Idee hegen... weiter




Italien

Die graue Eminenz im Palazzo Chigi9

  • Rocco Casalino, der Pressesprecher, der mehr verdient als Italiens Premierminister.

Rocco Casalino hat sich die zweite Reihe nicht ausgesucht. Aber er hat gelernt, von ihr aus den Ton anzugeben. Eigentlich wollte der italienische Regierungssprecher ja Politiker werden. Er wollte bei den Regionalwahlen 2013 in der Lombardei antreten, doch da holte ihn seine Vergangenheit ein... weiter




Andreas Rauschal, geboren 1984 in Vöcklabruck, ist Redakteur im "extra" der Wiener Zeitung.

Glossen

Rucola und Gabalier22

Zwei freie Wochentage. Endlich Kurzurlaub, hurra! Tsch-tsch, tsch-tsch - bald fährt die S-Bahn . . . leider doch noch nicht ein. Irgendein Unfall, aber es wird schon werden. Eine gefühlte Ewigkeit danach ist es eine halbe Stunde später. In Schwechat ist gleich Boarding, man selbst aber klebt noch immer in St. Marx: Tsch . . . tsch . . . pffff... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Rom ist kein zweites Athen117

Italiens seltsame Regierung aus Rechts- und Linkspopulisten will das Land also aus dem ökonomischen Jammertal hinaus investieren. Mit höheren Schulden, die aus niedrigeren Steuern und gesteigerten Ausgaben resultieren, wieder für Wachstum sorgen. Getreu dieser vulgär-keynesianischen Überzeugung... weiter




Stefan Brocza istExperte für Europapolitik und internationaleBeziehungen. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © unknown

Gastkommentar

Ja zur Steuerhoheit - aber für die EU, nicht für Bundesländer4

  • Die jüngsten Drohungen Italiens, seinen EU-Beitrag nicht zu bezahlen, unterstützen die Forderung nach eigenen Einnahmen für die EU.

Während man sich in Österreich die Köpfe darüber zerbricht, ob und wie man eine mögliche Steuerautonomie für die Bundesländer auf den Weg bringen könnte, stellt sich auf EU-Ebene die Frage nach eigenen, fixen Einnahmen umso dringender. Die jüngsten Drohungen des italienischen Vizepremiers Luigi Di Maio... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung