• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Im Palazzo Madama stimmte die Mehrheit für die Sparmaßnahmen. - © Sailk / Creative Commons

Italien

Berlusconi gewinnt Vertrauensvotum

  • Proteste gehen weiter

Italiens Mitte-Rechts-Kabinett hat am Mittwochabend im Senat die Vertrauensabstimmung über die Sparmaßnahmen im Wert von 54,2 Milliarden Euro gewonnen. Für den Sparplan stimmten 165 Senatoren, dagegen votierten 141. Drei Senatoren enthielten sich der Stimme. Jetzt muss das Paket noch von der Abgeordnetenkammer abgesegnet werden... weiter




Italien

Italien protestiert gegen Sparplan

  • Chaotische Zustände in den Großstädten.

Rom. Der Frust wird zum Protest: Drei Wochen nach der Verabschiedung des milliardenschweren Sparplans, mit dem die Regierung Berlusconi die ausufernde Schuldenkrise im Griff zu bekommen versucht, sind am Dienstag zehntausende Italiener in allen größeren Städten auf die Straße gegangen... weiter




Standard & Poor's erneut im Kreuzfeuer der Kritik. - © APAweb / Reuters / Brendan McDermid

Italien

Italiens Justiz geht gegen Ratingagenturen vor

  • Verdacht der Marktmanipulation und Missbrauch von Informationen.

Rom/Mailand. Die italienische Justiz hat die Ratingagenturen Standard & Poor's und Moddy's im Visier: Bereits am Mittwoch durchsuchten Staatsanwälte in Mailand Büroräume der beiden Agenturen und beschlagnahmten Akten, wie die zuständige Staatsanwaltschaft unter Carlo Maria Capristo bestätigte... weiter




Italien

Italien will Wirtschaft ankurbeln

  • Berlusconi plant, Sparmaßnahmen vorzuziehen.
  • Krisentreffen zwischen Juncker und Tremonti.

Rom. Um Italiens flauer Wirtschaft neuen Schwung zu verleihen, hat die italienische Regierung am Mittwoch einen Plan zur Entwicklung neuer Infrastrukturen verabschiedet. Die Regierung will Großprojekte im Wert von neun Milliarden Euro finanzieren, mehrere davon sollen dem Wirtschaftswachstum in Süditalien dienen... weiter




Herman Van Rompuy

Italien

In der Euro-Zone geht es um alles oder nichts4

  • Italiens Opposition stimmt Paket zu.

Brüssel, Rom. Unter den EU-Politikern herrscht große Nervosität. Die Krise sei jetzt systemisch, also auf die gesamte Euro-Zone übergeschwappt, gab EU-Währungskommissar Olli Rehn zu. Die gesamte europäische Wirtschaft sei jetzt in Gefahr. Italien will das Vertrauen der Märkte unterdessen durch ein rasch geschnürtes Sparpaket in Höhe von 40... weiter




Italiens Premier Silvio Berlusconi (rechts) und Finanzminister Giulio Tremonti haben ein Sparpaket auf die Beine gestellt. Den Märkten reicht es nicht. - © APAweb / EPA

Italien

Droht ein italienischer Patient?

  • Verunsicherung nach Zins-Anstieg italienischer Anleihen.

Brüssel. EU-Ratspräsident Herman van Rompuy hat für Montagmorgen ein Krisentreffen einberufen. Man sorge sich vor einem Übergreifen der Schuldenkrise auf Italien, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag von mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen. Der Marktdruck auf das südeuropäische Land habe zuletzt deutlich zugenommen... weiter




Italien

Berlusconi kündigt Post-Berlusconi-Ära an

  • "Wenn ich könnte, würde ich heute schon gehen."
  • Justizminister Alfano stellt sich der Wahl.

Mailand. Italien ohne Berlusconi an der Macht? 2013 könnte dies Realität werden - zumindest wenn man den Ankündigungen des derzeitigen Ministerpräsidenten Glauben schenken darf. In einem Interview mit der Zeitung "La Repubblica" kündigte der 74-Jährige an, bei der nächsten Wahl nicht mehr antreten zu wollen... weiter




Ein freies Padanien fordern die Lega-Nord-Anhänger bei ihrem traditionellen Treffen in Pontida. Foto:epa/D.dal Zennaro - © EPA

Italien

Berlusconi vertraut weiter auf Lega

  • Vier Ministerien sollen nach Monza und Mailand übersiedeln.
  • Allianz mit dem Premier gefährdet.

Pontida. Silvio Berlusconi tat am Montag, als ob nichts gewesen wäre. "Die Lega hat sich bisher als zuverlässiger Partner erwiesen. Es gibt keine Alternative zu dieser Regierung. Wir werden gemeinsam bis Ende der Legislaturperiode im Jahr 2013 im Amt bleiben", sagte der italienische Premier... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung