• 20. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Paradox: Ein Schiff der italienischen Küstenwache darf in Italien nicht anlegen, weil Flüchtlinge an Bord sind. - © APAweb, ap Igor Petyx, Ansa

Mittelmeer

Salvini will Migranten nach Libyen schicken9

  • Italiens Innenminister streitet mit Malta um die Aufnahme von Bootsflüchtlingen.

Rom/Wien. Im Streit zwischen Italien und Malta um die Aufnahme von im Mittelmeer geretteten Flüchtlingen droht der italienische Innenminister Matteo Salvini nun damit, Bootsflüchtlinge direkt nach Libyen zurückzubringen, wenn andere EU-Länder sie nicht aufnehmen wollen... weiter




In Genua wurden in der Nacht zum Sonntag die Leichen der letzten drei Vermissten in einem unter Trümmern begrabenen Auto gefunden. - © APAweb, ap, Vigil del Fuoco

Genua

Brückenbetreiber stellt halbe Milliarde zur Verfügung1

  • Eine Entschuldigung kommt hingegen nicht. Denn das Unternehmen will keine Verantwortung übernehmen.

Genua/Mailand. Vier Tage nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua stellt der Betreiber eine halbe Milliarde Euro zur Entschädigung Hinterbliebener und zum Wiederaufbau bereit. Allerdings lehnte der Chef des privaten Autobahn-Unternehmens Autostrade per l'Italia, Giovanni Castellucci, am Samstag eine Entschuldigung ab... weiter




Trauerfeier mit Erzbischof Angelo Bagnasco in Genua. 40 Menschen kamen bei dem Brückeneinsturz ums Leben. - © APAweb, afp, Andrea Leoni

Genua

Applaus für die Retter, Wut auf Politiker6

  • Am Hafen von Genua gedachten die Angehörigen der Opfer des Brückeneinsturzes.

Genua. Mit einer ergreifenden Trauerfeier verabschiedet sich Genua von den mehr als 40 Opfern des Brückeneinsturzes. Immer wieder gibt es Applaus für die Retter und die Toten. Erzbischof Bagnasco stimmt die Trauernden auf die Zukunft ein: Kämpft! Immer wieder unterbricht lautes Klatschen die andächtige Ruhe kurz vor der zentralen Trauerfeier unweit... weiter




- © reu/Rellandini

Genua

Auf die Tragödie folgt das Chaos18

  • Nach der Katastrophe auf der Morandi-Autobahnbrücke droht Genua der Verkehrsinfarkt.

Genua. (jmm/afp/reuters) Die Stadt liegt eingezwängt zwischen Meer und Bergen und ist ein einziges Gewirr aus Tunneln und Viadukten - schon jetzt erstickt Genua regelmäßig im Verkehr, Autos und Schwertransporte quälen sich durch die Metropole. Seit Dienstag ist die Hafenstadt mit ihren 600... weiter




Die Stadt Genua steht nach dem Einsturz der Morandi-Brücke noch immer unter Schock. - © APAweb, Reuters, Stefano Rellandini

Brückeneinsturz

Schwierige Suche nach Vermissten1

  • 10 bis 20 Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet. Italien streitet mit EU über Verantwortung.

Genua. Die Staatsanwaltschaft in Genua befürchtet noch zahlreiche Vermisste unter den Trümmern der am Dienstag eingestürzten Autobahnbrücke. "Es könnte noch zehn bis 20 vermisste Personen geben", sagte der leitende Staatsanwalt Francesco Cozzi laut Ansa am Donnerstag in der italienischen Hafenstadt... weiter




Die Helfer suchen in den Trümmern noch nach Überlebenden. - © APAweb, ap, Antonio CalanniVideo

Italien

Es war kein Schicksalsschlag26

  • Der Einsturz der Morandi-Brücke in Genua ist ein Symbol für die Nachlässigkeit Italiens mit sich selbst.

Genua/Rom. Der blaue Lkw mit der grünen Plane steht immer noch da. Hoch oben thront er auf den Resten der Brücke. Wenige Meter vor ihm tut sich der Abgrund mit den in sich zusammen gebrochenen Betontrümmern auf. Ein trauriges Fanal für die Katastrophe... weiter




Wie ein Mahnmal ragt die eingestürzte Brücke über Genua. - © apaWeb / reuters - Stefano Rellandini

Brückeneinsturz

Genua trauert und sucht nach Opfern108

  • Die Diskussion über das Unglück besteht zur Zeit aus Spekulationen.

Die Stimmung auf dem großen Parkplatz eines Möbelhauses im italienischen Genua ist bedrückend. Immer wieder fahren Autos und Motorroller vor, auch mitten in der Nacht stehen Leute am Zaun. Von hier aus sieht man die Reste des Polcevera-Viadukts rechts und links - und die riesigen Trümmer in der Mitte... weiter




Nach Agenturangaben stürzte die Brücke in mehr als 40 Metern Höhe auf einer Länge von 100 Metern ein. - © APAweb/AP, Luca ZennaroVideo

Italien

Autobahnbrücke in Genua eingestürzt23

  • Suche nach Überlebenden dauert an.

Genua. Beim Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua während Bauarbeiten sind am Dienstag laut dem italienischen Innenministerium mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich gegen 11.30 Uhr bei strömendem Regen. Das Polcevera-Viadukt , das nach seinem Architekten auch als Ponte Morandi bezeichnet wird... weiter




Keine Pflichtimpfung will eine Demonstrantin in Rom 2017. - © getty

Impfgegner

Gesellschaft ohne Vertrauen8

  • In Italien wollen viele Eltern ihre Kinder nicht impfen. Wissenschafter und Ärzte ringen um Glaubwürdigkeit, die aber selbst von der Regierung untergraben wird.

Rom/Wien. Sie werden beschimpft und bedroht, vor allem in den sozialen Medien - Ärzte, die sich für die Impfung von Kindern aussprechen, haben es in Italien nicht leicht. Nachdem die populistische Regierung in Rom aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung Anfang Juli die verpflichtende Impfung für Schulkinder auf 2019 verschieben will... weiter




Zwölf Migranten wurden in der Nähe von Foggia, im Süden Italiens, bei einem Verkehrsunfall getötet. Sie waren auf dem Weg zur Feldarbeit, als ihr Kleinbus mit einem Lkw kollidierte. - © APAweb / AFP, Controluce

Ausbeutung

16 Saisonarbeiter in Italien gestorben6

  • Die Unglückfälle stellen die Migrantenausbeutung in der Landwirtschaft erneut in den Mittelpunkt. Rom will die Kontrollen erhöhen.

Rom. 16 Tote und sieben Verletzte, das ist die Bilanz zweier Verkehrsunfälle in der süditalienischen Provinz Foggia, bei denen innerhalb von drei Tagen afrikanische Saisonarbeiter verunglückt sind. Diese waren auf dem Rückweg von den Gemüsefeldern. Die Unglücksfälle stellen einmal mehr das Thema der Migrantenausbeutung in der Landwirtschaft in den... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung