• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Entweder die Regierung könne bald ihre Arbeit aufnehmen oder es werde zu Neuwahlen kommen, drohte Lega-Chef Matteo Salvin.  - © APAweb / AFP, Tiziana Fabi

Italien

Lega droht mit Neuwahlen1

  • Bei Scheitern der Regierungsverhandlungen, sollen Neuwahlen folgen.

Rom. Der Stillstand bei den Verhandlungen um eine Regierungsbildung in Italien macht die Parteien in Rom nervös. Entweder die Regierung könne bald ihre Arbeit aufnehmen oder es werde zu Neuwahlen kommen, drohte Lega-Chef Matteo Salvini bei einer Parteiveranstaltung am Samstagabend in Bergamo... weiter




Gegenwind für Premier Giuseppe Conte bei der Ernennung des Wirtschaftsministers. - © APAweb / Reuters, Remo Casilli

Italien

Hürden für Conte4

  • Bei der Regierungsbildung stemmt sich Mattarella gegen den Europakritiker Savona als Wirtschaftsminister.

Rom. Bei seinen Bemühungen um die Regierungsbildung ist Italiens designierter Premier Giuseppe Conte mit zunehmenden Hürden konfrontiert. Probleme bestünden weiterhin bei der Besetzung des Postens des Wirtschaftsministers, berichteten italienische Medien... weiter




Italien wurde zum Wachstumsnachzügler in der Eurozone, sagt der Ökonom Stephan Schulmeister. - © APAweb / AFP, FILIPPO MONTEFORTEInterview

Finanzkrise

"Primitiver Populismus in Italiens Wirtschaftsprogramm"8

  • Der Ökonom Stephan Schulmeister über Austeritätspolitik, die zu Populismus führt, und die Stärken Europas.

"Wiener Zeitung": Herr Schulmeister, Italiens neue Regierung steht mit ihrem Wirtschaftsprogramm etwa in Deutschland in der Kritik. Rom müsse sparen, sonst blüht ein neues Griechenland. Stimmt das? Stephan Schulmeister: Nein, das ist viel komplizierter und reicht weit in die Vergangenheit zurück... weiter




Sieht Deutschland als "Supermacht" und denkt über einen Euro-Austritt nach: Savona. - © reuters/R. Casilli

Italien

Die Provokation6

  • Der EU-Kritiker Paolo Savona wird als Wirtschafts- und Finanzminister gehandelt

Rom. Die Auswahl des künftigen Ministerpräsidenten war eine schwere Geburt. Seit Mittwochabend, 80 Tage nach der Parlamentswahl in Italien, steht die Nominierung des politisch völlig unerfahrenen Rechtswissenschafters Giuseppe Conte als Premierminister fest. Nun gibt es in Rom einen Machtkampf um die Besetzung des nächsten Schlüsselpostens... weiter




Vizekanzler und Sportminister Heinz-Christian Strache am Mittwoch im Rahmen des EU-Rat für Jugend, Bildung, Kultur und Sport in Brüssel. - © APAweb/JOHANNES BRUCKENBERGER

Flüchtlingsquoten

Italien als Straches Verbündeter5

  • Die Partnerpartei der FPÖ, Lega Nord, dürfte Teil der italienischen Regierung und auch gegen gleichmäßige Flüchtlingsverteilung von Asylsuchenden in der EU sein.

Brüssel. Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz Christian Strache sieht in der italienischen Regierung, der die FPÖ-Partnerpartei Lega angehören dürfte, einen weiteren Verbündeten gegen Flüchtlingsquoten innerhalb der EU. Strache geht nicht davon aus, dass es unter Bulgariens EU-Vorsitz Ende Juni noch zu einer Lösung in Sachen Asyl und... weiter




Die Kollision mit einem Schwertransporter, der auf den Gleisen stand, führte zur Zugentgleisung. - © APAweb/Reuters, Massimo Pinca

Italien

Ermittlungen gegen Lkw-Fahrer nach Zugsunglück2

  • Die Tragödie ereignete sich an einem Bahnübergang nahe Turin.

Turin. Die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Ivrea hat Ermittlungen gegen einen litauischen Lkw-Fahrer aufgenommen, der verdächtigt wird, die Entgleisung eines Zugs bei Turin verursacht zu haben. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben, weitere 23 wurden verletzt. Drei Schwerverletzte befanden sich noch in Lebensgefahr... weiter




Der designierte Premier hat einiges zu tun. - © APAweb/Reuters, Yara Nardi

Italien

Neue Regierung muss mit scharfer Opposition rechnen1

  • Forza Italia und PD kündigen Widerstand an. Regierungsprogramm ist für Berlusconi "naives Buch voller Träume".

Rom. Die neue Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung, die unter der Regie des designierten Premiers Giuseppe Conte in Rom entstehen soll, muss mit scharfer Opposition rechnen. Die Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi, die Rechtspartei "Fratelli d'Italia" und die bisher regierenden Sozialdemokraten (PD) kündigten an... weiter




EU

Österreicher sind besonders unzufrieden mit der EU15

  • Eurobarometer-Umfrage ein Jahr vor Wahl zum Europaparlament zeigt, dass kaum wo die EU so schlecht angesehen ist wie hierzulande.

Wien/Brüssel. Interessiert und unzufrieden. So lässt sich die Haltung der österreichischen Bürger zur EU genau ein Jahr vor der Wahl zum Europaparlament zusammenfassen. In nur wenigen Ländern sind die Bürger an der EU-Wahl derart interessiert wie in Österreich: Mit 60 Prozent belegen die Österreicher Rang vier hinter dem Spitzentrio Niederlande (70... weiter




Italien

Kommission sieht Italien als Gefahr für Eurozone

Rom. Das Programm der angestrebten italienischen Regierungskoalition stößt bei der EU-Kommission auf scharfe Kritik und nährt Sorgen vor einer neuen Euro-Krise. "Vor dem Hintergrund seiner systemischen Bedeutung ist Italien eine Quelle von potenziellen, signifikanten Auswirkungen auf den Rest der Euro-Zone"... weiter




Contekann in den Palazzo Chigi umziehen. Links dahinter befindet sich das Parlament in Rom. - © Geobia - CC 3.0

Italien

Conte hat den Regierungsauftrag9

  • Der 53-jährige Rechtsprofessor führt die Koalition der Populisten.

Der italienische Präsident Sergio Mattarella hat dem Juristen Giuseppe Conte den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt. Conte war am Montag von Lega und Fünf-Sterne-Bewegung als Premier einer gemeinsamen Regierung nominiert worden. "Wir Haben es versprochen. Endlich beginnt in Italien eine neue Ära", kommentierte Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung