• 16. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kein Weiterkommen in der Stoßzeit auf der Praterstraße für Autofahrer und Radfahrer. - © Willfried Gredler-Oxenbauer/picturedesk.com

Praterstraße

"Bleibt also nur die Fahrbahn"11

  • Die Praterstraße im 2. Bezirk soll in jede Richtung um eine Fahrbahn reduziert werden, sagt Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger (Grüne).

Wien. Die Praterstraße in der Leopoldstadt soll verkehrsberuhigt werden. Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger (Grüne) will auf der Achse zwischen Donaukanal und Praterstern unter anderem mehr Platz für Radfahrer schaffen. Im Fußgänger- und Ladezonenbereich könne man nichts wegnehmen. "Bleibt also nur die Fahrbahn", sagte sie im apa-Interview... weiter




Seit drei Monaten ist das Alkoholverbot am Praterstern in Kraft. - © APAweb / Helmut Fohringer

Alkoholverbot Praterstern

Bezirkschefin: "Es ist sehr schwierig"15

  • Lichtenegger spürt den steigenden Druck von Anwohnern und Hausbesitzern infolge des Verdrängungseffekts.

Wien. Seit 27. April ist das Alkoholverbot am Wiener Praterstern in Kraft. Die Leopoldstädter Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger (Grüne) ist nach wie vor unglücklich damit. "Es ist sehr, sehr, sehr schwierig", kritisierte sie im APA-Interview einmal mehr die "populistische Maßnahme"... weiter




Mit den Worten "Ich gelobe" hat die Grün-Politikerin die SPÖ-Vormachtstellung im 2. Bezirk beendet. - © Adrian Almasan

Leopoldstadt

Aufgerückt7

  • Uschi Lichtenegger (Grüne) wurde von der Bezirksvertretung zur Leopoldstädter Bezirksvorsteherin gewählt. Ihr Vorgänger Karlheinz Hora (SPÖ) blieb der Sitzung fern.

Wien. Mit "Ich gelobe" hat die Grün-Politikerin die SPÖ-Vormachtstellung im Bezirk beendet. Vorerst jedenfalls. Sie sitzt am Rande des Podiums und rückt dann auf. Ins Zentrum - an jenem Platz, der für Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher vorgesehen ist. Uschi Lichtenegger hat das Zepter von SPÖ-Bezirkschef Karlheinz Hora übernommen... weiter




Karlheinz Hora

Hora rechnet ab40

  • Karlheinz Hora ist als SPÖ-Bezirksvorsteher der Leopoldstadt Geschichte. Seine Abschiedsrede war ein Rundumschlag.

Wien. "Er hat solche...", das Wort Kabeln spricht ein langjähriger Mitarbeiter Horas nicht aus, sondern zeigt auf seinen Hals. Karlheinz Horas letzte Worte - "Man trifft sich im Leben immer zweimal" - hallen im Zimmer 217 noch nach. Von Hora fehlt, nachdem er das Rednerpult verlassen hat, jede Spur. Der Noch-Bezirksvorsteher gibt keine Interviews... weiter




Interview

Uschi Lichtenegger

"Wir waren jeden Tag zweimal auf der Straße"2

  • Die Grüne Uschi Lichtenegger, designierte neue Bezirksvorsteherin der Leopoldstadt, im Interview.

"Wiener Zeitung":Wie geht es Ihnen, wenn man Sie mit Frau Bezirksvorsteherin anspricht? Uschi Lichtenegger: Ich freue mich. Es ist überwältigend. Heute wird gefeiert, ab morgen wird gearbeitet. Was war Ihre erste Reaktion, als bei ersten Hochrechnungen um 18 Uhr trotz Schwankungsbreite klar war... weiter




Lichtenegger wirkt auf den ersten Blick schüchtern, sie drängt sich nicht gerne in den Mittelpunkt, wie es scheint, gibt knappe Antworten und spricht ein wenig leise. Abseits der Menge, in einer Ecke im Vorraumder Bezirksvorstehung, gibt Lichtenegger nach der Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses ihre ersten Interviews. - © Foto: Alexandra Laubner

Leopoldstadt

Wahlwiederholung ist Todesstoß für die SPÖ29

  • In der Leopoldstadt hat das grün-blaue Match die SPÖ nach 70 Jahren entthront. Die Grünen stellen den Bezirksvorsteher.

Wien. Ihr zittern noch immer die Knie, sagt sie. Uschi Lichtenegger, die amtierende Bezirksvorsteher-Stellvertreterin, und ihr Team haben die Wahlwiederholung der Leopoldstädter Bezirksvertretungswahl mit einem Erdrutschsieg gewonnen. Die 55-jährige Familienhelferin, die seit mehr als 15 Jahren bei den Grünen und im 2... weiter





Werbung