• 21. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jerusalem

Eine einzigartige Schule für Juden und Muslime7

  • In Jerusalem soll die einzige Schule der Welt, in der in Hebräisch und Arabisch vom Kindergarten bis zur Matura unterrichtet wird, erweitert werden. Für den Bau werden noch Spenden benötigt.

Jerusalem/Wien. Rund ein Fünftel der Bürger Israels sind Araber. Das Schulsystem im Land ist jedoch aufgrund kultureller und sprachlicher Grenzen geteilt: Entweder findet der Unterricht auf Hebräisch statt und stellt jüdische Geschichte und Kultur in den Mittelpunkt... weiter




Trump hatte Jerusalem Anfang Dezember als israelische Hauptstadt anerkannt. Damit löste er ein Wahlkampfversprechen ein und sorgte gleichzeitig für heftige Kritik insbesondere bei den Palästinensern. - © APAweb/AFP, Ahmad Gharabli

Diplomatie

US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen2

  • Die US-Regierung drückt auf das Tempo: Bis Mai soll die Verlegung der US-Botschaft abgeschlossen sein.

Jerusalem/Washington. Die USA wollen Regierungskreisen zufolge ihre Botschaft in Jerusalem viel früher eröffnen als bislang erwartet. Bereits im Mai würden der Botschafter und ein kleines Team in das bisherige Konsulat in Jerusalem umziehen, sagte ein Regierungsvertreter am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters... weiter




Orthodoxer Jude mit einem arabischen Israeli, der als Santa Claus verkleidet ist - derart harmonisch dürfte Weihnachten in Jerusalem nicht überall verlaufen. - © reuters/Ammar Awad

Jerusalem

Zu heilig für den Frieden26

  • Muslime und Juden messen Jerusalem eine Bedeutung bei, die es nicht hat.

Wien. Dass US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt, hat bei den meisten Israelis Genugtuung, Freude, auch Euphorie hervorgerufen. Der Schritt des US-Präsidenten war allerdings nur kurzfristig ein triumphaler Erfolg, die Konsequenzen standen nicht auf den israelisch-amerikanischen Wunschzetteln: Washington hat die... weiter




Eine entsprechende Resolution wurde mit 128 zu 9 Stimmen bei 35 Enthaltungen angenommen. 21 Mitgliedsstaaten gaben keine Stimme ab. - © APAweb/AP, United Nations, Manuel Elias

UN-Vollversammlung

Rücknahme von Trumps Jerusalem-Vorstoß gefordert7

  • Die UN-Vollversammlung bringt eine deutliche Mehrheit für die nichtbindende Resolution.

New York. Im Streit mit der israelischen Regierung über den Status von Jerusalem hat die UN-Vollversammlung den Palästinensern den Rücken gestärkt. Das Gremium forderte am Donnerstag die USA in einer Dringlichkeitssitzung mehrheitlich dazu auf, die Anerkennung der heiligen Stadt als Hauptstadt Israels zurückzunehmen... weiter




Während die UN-Delegierten diskutierten, kämpften Palästinenser im Westjordanland gegen Israels Armee. - © reuters/Tomasevic

Resolution

Vollversammlung der UN gegen Trumps Jerusalem-Vorstoß3

  • 128 Länder stimmen in nicht bindender Resolution dafür, die Anerkennung als israelische Hauptstadt zurückzunehmen - darunter auch Österreich.

New York. Trotz einer Drohung von US-Präsident Donald Trump, anderen Ländern die Hilfszahlungen zu streichen, haben die UN-Mitglieder mit großer Mehrheit für eine Resolution zum Status Jerusalems gestimmt. Das Gremium forderte die USA am Donnerstag in einer Dringlichkeitssitzung mehrheitlich dazu auf... weiter




Resolution

UNO-Dringlichkeitssitzung über Jerusalem

  • US-Präsident Trump soll aufgefordert werden, die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt zu widerrufen.

Jerusalem. Die UN-Vollversammlung beschäftigt sich am Donnerstag in einer ihrer seltenen Dringlichkeitssitzungen mit dem Status von Jerusalem. Auf Drängen der arabischen und muslimischen Staaten soll das Gremium aus Vertretern der 193 UN-Mitglieder über eine Resolution abstimmen, in der US-Präsident Donald Trump aufgerufen wird... weiter




Zankapfel Jerusalem: Die Entscheidung der USA, ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, stieß auf heftige Kritik im Nahen Osten. - © APAweb, Reuters, Ammar Awad

Jerusalem

UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf4

  • Ein Entwurf Ägyptens lehnt Jerusalem als Hauptstadt kategorisch ab - Israel protestiert scharf.

New York/Jerusalem. Der UNO-Sicherheitsrat prüft einen Resolutionsentwurf, der die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kategorisch ablehnt. In dem der Nachrichtenagentur AFP am Samstag vorliegenden Textentwurf Ägyptens wird jegliche einseitige Entscheidung zum Status von Jerusalem als rechtlich wirkungslos bezeichnet... weiter




Im Zentrum von Erdogans Kritik beim Gipfel in Istanbul stand US-Präsident Donald Trump. - © APAweb / AP Photo, Kayhan Ozer

Islamischer Gipfel

Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anerkannt9

  • Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatte den Sondergipfel in Istanbul einberufen.

Istanbul/Jerusalem. Ein Sondergipfel islamischer Staaten hat als Reaktion auf das umstrittene Vorgehen der USA Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anerkannt. "Wir verkünden, dass wir den palästinensischen Staat anerkennen, dessen Hauptstadt Ost-Jerusalem ist"... weiter




Bruderkuss. Trump und Netanjahu sind auf einer Linie. - © afp/Musa Al Shaer

Jerusalem

Wo jeder Fehltritt tödlich endet6

  • Donald Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Damit riskiert er einen Flächenbrand im Nahen Osten.

Washington/Jerusalem. Es ist ein hochpolitischer Akt. Doch an sich klingt der Schritt von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen und die US-Botschaft dorthin zu verlegen, nicht sonderlich revolutionär. Israel betrachtet Jerusalem spätestens seit 1980, als die Knesset das "Jerusalemgesetz" verabschiedete... weiter




Proteste in der Nähe der jüdischen Siedlung Beit El bei Ramallah. - © reuters/Torokman

Netanjahu

Erdogan nennt Israel "terroristisch"5

  • Türkischer Präsident will Jerusalem als Israels Hauptstadt "niemals anerkennen". Krawalle in Palästinenser-Gebieten.

Brüssel/Tel Aviv/Ankara. (ag.) In der Jerusalem-Frage gehen die Wogen hoch. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wählte bei seiner Rede drastische Worte: "Die Amerikaner sind zu Komplizen bei diesem Blutvergießen geworden durch ihre Entscheidung, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung