• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In der sächsischen Stadt Chemnitz hatte es Ende August rechte Demos und ausländerfeindliche Ausschreitungen gegeben, nachdem ein Deutscher mutmaßlich von Asylbewerbern erstochen worden war. - © APAweb / Reuters, Matthias Rietschel

Chemnitz

Rechtsextremer Anschlag vereitelt4

  • Sechs Männer aus der Chemnitzer Szene sollen bewaffnete Angriffe auf Ausländer geplan haben.

Chemnitz/Berlin. Die deutsche Bundesanwaltschaft hat am Montag in den Ländern Sachsen und Bayern sechs Männer wegen des Verdachts der Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung festnehmen lassen. Wie die Behörde in Karlsruhe mitteilte, werden zudem mehrere Wohnungen sowie weitere Räumlichkeiten in Sachsen durchsucht... weiter




Blumengedenken in Chemnitz. - © APAweb, afp, Odd Anderson

Deutschland

Ein Tatverdächtiger von Chemnitz auf freiem Fuß1

  • Zweiter Verdächtiger bleibt in U-Haft.

Chemnitz. Rund drei Wochen nach der tödlichen Messerattacke auf einen 35-jährigen Deutschen in der ostdeutschen Stadt Chemnitz ist einer der beiden inhaftierten Tatverdächtigen nach Angaben seines Anwalts vorerst auf freiem Fuß. Nach einem Haftprüfungstermin habe das Amtsgericht Chemnitz am Dienstag den Haftbefehl gegen den 22-jährigen Iraker... weiter




Hans-Georg Maaßen wies bisher einen Rücktritt zurück. - © reuters/H. Hanschke

Deutschland

Muss Maaßen nun gehen?2

  • Angela Merkel soll sich schon entschieden haben, den Chef des Verfassungsschutzes fallen zu lassen. Nun muss sie nur noch Horst Seehofer überzeugen.

Berlin. (ast) Eigentlich hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel, Innenminister Horst Seehofer und SPD-Vorsitzende Andrea Nahles gemeinsam Stillschweigen in der Causa Hans-Georg Maaßen vereinbart - doch zu Wochenbeginn sickerten brisante Neuigkeiten aus Regierungskreisen durch... weiter




Maaßen (l.) und sein Vorgesetzter Seehofer. - © reuters/F. Bensch

Causa Maaßen

Vertrauenskrise7

  • Die Personalia des deutschen Verfassungsschutz-Präsidenten Maaßen wird zur Zerreißprobe für die große Koalition.

Berlin. (ast) In der großen Koalition brodelt es wieder. Und den Stein des Anstoßes lieferte erneut Horst Seehofer. Nachdem der deutsche Innenminister Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen am Mittwochabend die Absolution erteilte und ihm am Tag darauf nochmals Rückendeckung im Bundestag gab... weiter




Maaßen muss wegen Chemnitz-Video Rede und Antwort stehen. - © APAweb/Reuters, Hannibal Hanschke

Chemnitz

Maaßen verteidigt umstrittene Äußerungen2

  • Der Präsident des Verfassungsschutzes erhebt Vorwürfe gegen den Twitter-Nutzer "Antifa Zeckenbiss".

Chemnitz/Berlin. Der deutsche Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen hat seine Äußerungen im Zusammenhang mit fremdenfeindlichen Vorgängen in Chemnitz mit der Sorge vor einer Desinformationskampagne begründet. In seinem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden vierseitigen Bericht an Innenminister Horst Seehofer (CSU) erhebt Maaßen schwere... weiter




Deutschland

Kritik an Verfassungsschutz-Präsident wegen Chemnitz-Äußerungen

  • Maaßen sieht keine Anhaltspunkte für Hetzjagden. SPD zeigt sich empört, Linke fordert Entlassung. Seehofer steht hinter dem Juristen.

Berlin. Der deutsche Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen sorgt mit Äußerungen zu den Vorgängen in Chemnitz für Unmut quer durch die Parteien. Der Geheimdienstchef zog in der "Bild"-Zeitung vom Freitag die Echtheit eines Videos zu einer möglichen Hetzjagd gegen Migranten in Zweifel... weiter




Maaßen steht derzeit auch wegen Kontakten zur AfD in der Kritik. Er sollsich mehrfach mit der früheren Vorsitzenden Frauke Petry getroffen haben. - © APAweb/AFP, Tobias Schwarz

Chemnitz

Kritik am Präsidenten des Verfassungsschutzes7

  • SPD zeigt sich empört, Linke fordert Maaßens Entlassung.

Chemnitz/Berlin. Der deutsche Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen hat Zweifel an Berichten über Hetzjagden während der Demonstrationen in Chemnitz geäußert und stößt damit auf breite Kritik. SPD, Grüne, Linke und FDP zeigten sich am Freitag empört. Auch Rücktrittsforderungen wurden laut... weiter




Migrationspolitik

Berliner Problembären1

  • Deutschlands Innenminister Horst Seehofer macht Migration zur "Mutter aller Probleme" und stellt sich erneut gegen Kanzlerin Angela Merkel.

Berlin. (da/reuters) "Ich sag‘ das anders", entgegnete Angela Merkel. "Ich sage, die Migrationsfrage stellt uns vor Herausforderungen. Und dabei gibt es auch Probleme", sagte Deutschlands Kanzlerin. Es gebe aber auch Erfolge. Im RTL-Sommerinterview stellte sie sich gegen Einschätzung von Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer... weiter




Merkel reagierte damit auf Vorwürfe von AfD-Chef Jörg Meuthen, der sie zu einer Entschuldigung wegen ihrer ursprünglichen Reaktion und zur Entlassung ihres Regierungssprechers Steffen Seibert aufgefordert hatte. - © APAweb/AP, Markus Schreiber

Rassismus

Merkel verurteilt Ereignisse in Chemnitz9

  • Die Bilder aus Chemnitz hätten Hass und Verfolgung gezeigt, davon "müsse man sich distanzieren".

Berlin. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Verurteilung der Ausschreitungen und Proteste in Chemnitz bekräftigt. Es habe Bilder gegeben, die "sehr klar Hass und damit auch die Verfolgung unschuldiger Menschen" gezeigt hätten. Davon müsse man sich distanzieren, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin... weiter




Teilnehmer der Kundgebung der rechtspopulistischen Bürgerbewegung "Pro Chemnitz" versammeln sich vor dem Karl-Marx-Denkmal, an dem ein Plakat mit der Aufschrift "Chemnitz ist weder grau noch braun" hängt. - © APAweb / dpa/, Ralf Hirschberger

Deutschland

Tatverdächtige Männer in Chemnitz sagten aus10

  • Kritik an dem deutschen Präsident Steinmeier wegen Unterstützung für Open-Air-Konzert.

Chemnitz. Im Fall des vor gut einer Woche im ostdeutschen Chemnitz erstochenen 35-jährigen Deutschen haben die beiden Tatverdächtigen in den Vernehmungen Aussagen zu den Vorwürfen gemacht. Das bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ingrid Burghart, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zu Einzelheiten machte sie keine Angaben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung