• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Marie Moser im Jahre 1917 als das jüngste Familienmitglied. - © Doku Lebensgeschichten

100 Jaher Tagebuch

Überlebenskampf in einem Eisenbahnwaggon5

Es begann in Südtirol. Vater war neun Jahre in Meran bei der Bahn. Er war halber Beamter, mit starkem Hang zur Kunstwelt. Die Geige bedeutete ihm sehr viel. Er war in einer Kapelle als Geiger tätig. Er heiratete die stille, bescheidene Marie Kuenz, die er beim Tanzen kennengelernt hatte... weiter




Nach dem Schwerpunkt Kinderrechte möchte sich Moser dem Thema Demenz widmen. - © apa/Neubauer

Diakonie

"Kein Mensch soll sprachlos sein"10

  • Die neue Diakonie-Direktorin Maria Moser fordert einen Rechtsanspruch auf assistierende Technologien wie zum Beispiel Sprachcomputer für junge Menschen mit Behinderung.

Wien. Der achtjährige Liam geht in die dritte Klasse Volksschule und ist ein Einser-Schüler - und das, obwohl er körperlich und sprachlich behindert ist. Er hat Athetose, eine schwere Form zerebraler Bewegungsstörungen. Wenn er im Rollstuhl sitzt, hat es den Anschein, als würde er ständig um sich schlagen... weiter




Naturgewaltig: "Fitz Roy" (nach dem gleichnamigen Berg in den Anden). Bei Maria Moser entsteigt er einem Lavasee. - © Galerie Wolfgang Exner

Galerien

Kunst23

Das Chaos schafft Ordnung (cai) Die folgenden Sätze sind eventuell für Leser unter 18 Jahren nicht geeignet. Sie handeln jedenfalls von einer sehr leidenschaftlichen Beziehung. Er schmeißt sie aufs Leintuch. Oder eigentlich trägt er sie gepflegt auf. Und nicht aufs Leintuch. Auf die Leinwand! Dann kratzt er sie... weiter





Werbung