• 23. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Johann Jaritz

Woher kommt der Ortsname

Eine Gemeinde mit 52 Ortschaften

Der Ort Frauenstein besteht im Wesentlichen nur aus dem namensgebenden Schloss. Seit einer Gemeindezusammenlegung 1973 zählen nun 52 Ortschaften und 3649 Einwohner zur Gemeinde Frauenstein nahe St. Veit/Glan. Hauptort und Verwaltungssitz bildet der Ort Kraig, in dem knapp 600 Menschen wohnen. Woher die Gemeinde ihren Namen hat, ist klar... weiter




Festung Hohenwerfen. - © Memorator

Woher kommt der Ortsname?

Viel Wirbel im Pongau1

Die zweitgrößte Gemeinde im Salzburger Pongau, Werfen, hat mit der Burg Hohenwerfen und der größten Eishöhle der Welt einiges zu bieten. Und auch historisch hat die Gemeinde Dramatisches zu erzählen. Weniger spektakulär ist, wie Werfen seinen Namen erhielt. Aus heutiger Sicht leitet er sich von den Geländegegebenheiten ab... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Über einen Mühlbach und goldenes Haar1

Denkt man an die Gemeinde Moorbad Harbach, verbindet man diese schnell mit Moorbehandlungen, die im Kurhotel eingesetzt werden. Umso spannender ist es, dass ihre Namensherkunft auf einer ganz anderen Geschichte beruht. Die älteste Entstehungsgeschichte der Gemeinde im Bezirk Gmünd besagt... weiter




- © Gemeinde Engerwitzdorf

Woher kommt der Ortsname?

Einst der Poldi, nun der Witz2

Bereits die Neandertaler wussten um die Vorzüge von Engerwitzdorf nebst Gallneukirchen Bescheid. Sie ließen sich in der Umgebung nieder. Werkzeugefunde - die ältesten Stücke reichen 40.000 bis 50.000 Jahre weit zurück. Unter jenen befindet sich auch ein etwa drei Zentimeter großer "Klingenkratzer"... weiter




- © Gemeinde Haus

Woher kommt der Ortsname

Ein festes Haus

Im Westen der Steiermark versteckt sich eine besondere Gemeinde, die ihren Ortsnamen recht bodenständig gewählt hat. Die Marktgemeinde Haus im Ennstal müsste sich zwar inzwischen längst in "Häuser" umbenannt haben- bei mehr als 2400 Einwohnern wäre das wohl angemessen... weiter




- © Gemeinde Rudersdorf

Woher kommt der Ortsname?

Der See, der verschwand

Zwischen Rudersdorf und Fürstenfeld liegen lediglich drei Kilometer sowie die Lafnitz, der Grenzfluss zwischen der Steiermark und dem Burgenland. Im Mittelalter war hier auch noch ein See, an dessen Ufer ein Jagdschloss stand. Zu diesem mussten die Fürsten hinüberrudern, so heißt es, weshalb die Siedlung eben Rudersdorf genannt wurde... weiter




- © Pressbaum

Woher kommt der Ortsname?

Sisis liebstes Wasser

Bei einer Waldfläche von 78 Prozent zählt die niederösterreichische Gemeinde Pressbaum zu einer der waldigsten Österreichs. Bäume prägen aber nicht nur die Landschaft der Stadt, sondern auch den Ortsnamen. Einer jahrhundertealten Legende nach verweist dieser nämlich auf eine große, alte Eiche, die gefällt wurde... weiter





Werbung




Werbung