• 17. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

EU-Ratsvorsitz

Jenseits von Folklore und Zahlen3

  • Zum Jahreswechsel übergibt Österreich den EU-Vorsitz an Rumänien und zieht Bilanz.

Es war nicht die große Abschiedsveranstaltung. Zwar war der EU-Gipfel in Brüssel der letzte unter Österreichs Ratsvorsitz. Doch werden diese Spitzentreffen mittlerweile vom EU-Ratspräsidenten ausgerichtet und auch geleitet. Akzente setzen können die Österreicher dafür noch kommende Woche: eine groß angelegte EU-Afrika-Konferenz... weiter




Übt gern Kritik und polarisiert wie kaum ein anderer Minister in der EU: der Sozialdemokrat Jean Asselborn. - © afp/Etienne LaurentInterview

EU

Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"22

  • Luxemburgs Außenminister: Österreich hat in der Ratspräsidentschaft in wichtigen Fragen versagt.

"Wiener Zeitung": Sie waren eben in Marrakesch, wo der UN-Migrationspakt angenommen wurde. Einige EU-Länder, darunter Österreich, haben ihn nicht unterschrieben. Wie stand die Europäische Union da am Tag der Menschenrechte? Jean Asselborn: Nicht sehr ehrenwert. Es ist beschämend, dass hier fast ein Drittel der europäischen Länder ausgeschert sind... weiter




Die Weite der Sahara ist ihre Welt: der Gastwirt Ahmed (l.) und der Hilfsarbeiter Ali (r.). - © Ortis

Marokko

Marokko in Gesprächen19

  • Wie ist die Stimmung in einem Land, das vom Arabischen Frühling relativ unberührt blieb? Wie leben die Menschen, was bewegt sie - am Rand der Sahara, in Oasen, am Meer und im Erste-Klasse-Abteil der Bahn? Eine Momentaufnahme.

Rabat. "Europa ist nicht das Paradies, aber hier in Marokko muss man den jungen Leuten eine Perspektive geben", sagt Ahmed, der eine Gastwirtschaft am Rande der Sahara betreibt. Bis zu seinem 16. Lebensjahr ist er mit der Familie als Nomade durch die Wüste gezogen, jetzt möchte er Touristen seine Welt zeigen... weiter




Beim Schutz der EU-Außengrenze widersprach SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner Vizekanzler Heinz-Christian Strache (l.) und Bundeskanzler Sebastian Kurz. - © apa/Roland Schlager

Nationalrat

Die Abrechnung zum EU-Vorsitz19

  • Die Regierung sah eine "Trendwende" bei Migration und Sicherheit, die Opposition nur "leere Versprechen".

Wien. "Es ist offensichtlich, dass die größte Herausforderung die Abwicklung des Brexit ist." Weil aber die Abstimmung im britischen Parlament über den EU-Austritt verschoben wurde, wurde aus einer Brexit-Erklärung von Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch im Nationalrat eine kontroversielle Bilanz und Abrechnung von Regierung und Opposition... weiter




Judith Kohlenberger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialpolitik der WU Wien und Mitglied der Querdenkerplattform Wien-Europa (www.querdenkereuropa.at). - © Christian Lendl

Gastkommentar

Ein kompletter Stopp der Migration aus Afrika ist nicht sinnvoll17

  • Zwei Chancen für eine neue Partnerschaft zwischen der EU und den Herkunftsländern.

Ist von Afrika die Rede, dominieren Migration und deren Prävention die Debatte. Nicht zuletzt aufgrund der Schwerpunktsetzung der österreichischen Ratspräsidentschaft wird der Kontinent vor allem im Licht seiner stark wachsenden Bevölkerung betrachtet - ein Umstand... weiter




Woher kommen künftig die Deutschkurse? - © Stanislav Kogiku

Kündigungswelle

Arbeitsstiftung für AMS-Deutschtrainer21

  • Betriebsräte und Trainer halten die Zahl von 1200 Kündigungen für "untertrieben".

Wien. Nicht erst seit dem Sommer 2015 und der Flüchtlingsbewegung leisten sie essenzielle Arbeit für die Integration: Die Deutschtrainer der privaten Institute, die für das Arbeitsmarktservice (AMS) Deutschkurse abwickeln. Die "Wiener Zeitung" berichtete in den letzten beiden Jahren ausführlich über die zahlreichen Missstände... weiter




"Diese Kinder haben nur begrenzten Zugang zu wesentlichen Dingen, die sie brauchen - inklusive Nahrung, Bildung, psychosoziale Unterstützung und Gesundheitsversorgung", teilte Unicef am Mittwoch in New York mit. - © APAweb/AFP, Pedro Pardo

Migration

Unicef besorgt über Situation von Kindern an US-mexikanischer Grenze3

  • Die Gefahr der Ausbeutung und der Misshandlung seien sehr hoch.

Washington/Mexiko-Stadt. Die UN-Kinderschutzorganisation Unicef hat sich zutiefst besorgt über die Situation von mehr als 1000 an der Grenze zwischen Mexiko und den USA gestrandeten Kindern aus der sogenannten Migranten-Karawane gezeigt. "Diese Kinder haben nur begrenzten Zugang zu wesentlichen Dingen, die sie brauchen - inklusive Nahrung, Bildung... weiter




Migration

15,6 Prozent ausländische Erwerbstätige in Österreich1

  • EU-weit Rang fünf - Luxemburg mit über 53 Prozent.

Wien. Der Anteil der Erwerbstätigen mit ausländischer Staatsangehörigkeit betrug in Österreich im Jahr 2017 insgesamt 15,6 Prozent. Österreich lag damit im EU-Vergleich auf Rang fünf hinter Luxemburg (53,5 Prozent), Zypern (20 Prozent), Malta (17,4 Prozent) und Irland (16,1 Prozent). Der EU-Schnitt belief sich auf 8 Prozent... weiter




Zu den in Italien eingetroffenen Migranten zählen 43 Frauen und 37 Minderjährige, darunter ein zwei Wochen altes Mädchen. "Die Migranten haben Folterungen, Missbrauch und Hunger überlebt", berichtete das Flüchtlingswerk. - © APAweb/AFP, Giovanni Isolino

Sizilien

UNHCR beklagt Folter und Misshandlungen von Migranten4

  • Das UN-Flüchtlingswerk plädiert für Rettungsaktionen im Mittelmeer.

Rom/Genf. Nachdem am Samstagabend im sizilianischen Hafen Pozzallo 264 Migranten angekommen sind, berichtet das UN-Flüchtlingswerk UNHCR, dass die Flüchtlinge in Libyen schwere Folterungen erlitten haben. Einige von ihnen hätten bis zu zwei Jahren in Lagern von Menschenhändlern verbracht, so UNHCR per Twitter... weiter




Die australische Regierung unter Premierminister Scott Morrison lehnt den UN-Migrationspakt ab. - © APAweb / AFP, Fazry Ismail, Pool

Flüchtlingspolitik

Auch Australien lehnt UNO-Migrationspakt ab17

  • Die konservative Regierung sieht darin eine Ermutigung zur illegalen Einwanderung.

Sydney. Die Liste der Länder, die den umstrittenen UN-Migrationspakt ablehnen, wird immer länger. Australiens konservative Regierung erklärte am Mittwoch, der Pakt könnte zur "illegalen" Einwanderung in das Land ermutigen. Dies bedrohe hart erkämpfte Erfolge im Kampf gegen den Menschenschmuggel... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung