• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum

Zum Gastkommentar von Arno Tausch, 4. Jänner Migrationsströme und Wertvorstellungen Ein großes Dankeschön für diese wohltuend sachliche unaufgeregte Darstellung eines Problems, das ansonsten fast ausschließlich populistisch und emotional diskutiert wird... weiter




Holger Blisse ist Wirtschafts- und Sozialwissenschafter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozial-politische Themen spezialisiert (Buchtipp: "Geld und Gesellschaft" , Wissenschaftlicher Rat 2018). - © privat

Gastkommentar

Soziale Ungleichheit braucht sozialen Ausgleich8

  • Die Menschen, die als Flüchtlinge und Migranten zu uns kommen, legen die Unterschiede in unserer Lebenswelt noch offener.

Heutige Flüchtlingsströme und (Arbeits-)Migration rufen Erinnerungen wach: Im Rückblick auf die Zeit des Wirtschaftswunders der 1950er und 1960er Jahre sagte man, damals seien Arbeitskräfte gerufen worden, aber Menschen gekommen - mit ihrem Wunsch, die eigenen Lebensumstände zu verbessern, mehr Geld zu verdienen, als es in der Heimat möglich war... weiter




Gastkommentar

Adieu, Willkommenskultur?106

  • Die Bastionen der globalen Intoleranz gegen Migranten liegen sicher nicht in Europa.

Es fehlt ja nicht an gewichtigen Stimmen, die uns sagen, zur sogenannten Willkommenskultur gebe es keine Alternative. Zum Projekt der derzeit amtierenden österreichischen Bundesregierung, eine restriktive Zuwanderungspolitik zu realisieren, äußerten sich im Jahr 2018 bekanntlich zahlreiche renommierte Intellektuelle sehr kritisch... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE). Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Pflicht gelungen - Kür durchwachsen2

Es waren hochgesteckte Ziele, die der österreichische EU-Ratsvorsitz hatte. Das jeweilige Vorsitzland kann und soll auch Akzente setzen, tatsächlich ist sein realpolitischer Gestaltungsspielraum aber begrenzt. Es sind vor allem koordinative Aufgaben, die im Mittelpunkt der meist administrativen Knochenarbeit stehen... weiter




Gastkommentar

"Haben wir einen Sprung in der Schüssel?"70

  • Deutschlands wirtschaftliche Stärke ist teilweise eine Illusion. Das bedeutet für Österreich wenig Gutes.

Die wirklich gute Nachricht zum Jahresausklang: Österreich war 2018 nach allen Schätzungen wieder eine der erfolgreichsten Exportnationen der Welt, jedenfalls in Relation zur Größe des Landes. Mehr als 200 Milliarden Euro erlösten die tüchtigen heimischen Unternehmen im Ausland... weiter




EU-Ratsvorsitz

Jenseits von Folklore und Zahlen7

  • Zum Jahreswechsel übergibt Österreich den EU-Vorsitz an Rumänien und zieht Bilanz.

Es war nicht die große Abschiedsveranstaltung. Zwar war der EU-Gipfel in Brüssel der letzte unter Österreichs Ratsvorsitz. Doch werden diese Spitzentreffen mittlerweile vom EU-Ratspräsidenten ausgerichtet und auch geleitet. Akzente setzen können die Österreicher dafür noch kommende Woche: eine groß angelegte EU-Afrika-Konferenz... weiter




Judith Kohlenberger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialpolitik der WU Wien und Mitglied der Querdenkerplattform Wien-Europa (www.querdenkereuropa.at). - © Christian Lendl

Gastkommentar

Ein kompletter Stopp der Migration aus Afrika ist nicht sinnvoll22

  • Zwei Chancen für eine neue Partnerschaft zwischen der EU und den Herkunftsländern.

Ist von Afrika die Rede, dominieren Migration und deren Prävention die Debatte. Nicht zuletzt aufgrund der Schwerpunktsetzung der österreichischen Ratspräsidentschaft wird der Kontinent vor allem im Licht seiner stark wachsenden Bevölkerung betrachtet - ein Umstand... weiter




- © afp/Alfredo Estrella

Leserbrief

Leserforum2

Zum Leitartikel von Walter Hämmerle, 6. November Widerstand gegen den Migrationspakt der UNO Es geht nicht um Widerstand aus Prinzip oder Opposition aus einer Laune heraus, sondern um einen verantwortungsvollen Umgang mit einem sensiblen Thema. Migration kann und darf nicht "top down" verordnet werden... weiter




Ralph Schöllhammer ist Dozent für Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften an der Webster Privatuniversität Wien und Vortragender an der Donauuniversität Krems. - © privat

Gastkommentar

Das osteuropäische Experiment11

  • Die demografische Krise wird sich nicht rein über Zuwanderung lösen lassen.

Vor dem Hintergrund der Migrationsdebatte finden momentan in Europa zwei simultane Experimente statt. Konfrontiert mit einer laut UNO historisch beispiellosen demografischen Krise, stehen die Staaten Europas vor der Entscheidung, ihre überalternden Gesellschaften entweder durch neue Wege in der Familienpolitik oder durch eine Erhöhung der... weiter




Erschöpfte Migranten aus Mittelamerika auf dem Weg in die USA. - © apa/afp/Orlando Estrada

Leserbriefe

Leserforum3

Der UN-Migrationspakt soll Standards setzen Seltsames passiert. Vor Monaten schon wird ein Pakt von 190 Staaten unter UNO-Federführung verhandelt und paraphiert. Jetzt soll der Pakt von den Regierungen am 11. Dezember in Marrakesch unterschrieben werden. Wozu der Aufwand, wenn doch nichts Bindendes vereinbart wird... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung