• 17. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Freier Zugang zu Postfächern bringt auch Probleme mit sich. - © fotolia/ArvydasRa

Leserbriefe

Leserforum: Postkästen, Züge, Migranten

Nachteile der liberalisierten Postzustellung Ich bin ein EU-Befürworter und sehe auch, dass die Liberalisierung im Sinne des Konsumenten ist, weil mehr Konkurrenz mehr Preisdisziplin und Kundenbewusstsein nach sich zieht - mit einer Ausnahme: Die Liberalisierung des Postzustellwesens bringt nur unwesentliche positive Alternativen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Ohne Plan und ohne Ziel30

  • In den beiden wichtigsten Überlebensfragen Europas werden die fundamentalen Probleme nicht gelöst, sondern bloß vertagt.

Wenn irgendwann in fernerer Zukunft eine "Geschichte Europas im beginnenden 21. Jahrhundert" geschrieben wird, dann werden mit großer Wahrscheinlichkeit zwei Erzählungen im Mittelpunkt stehen: eine über Gründung, Krise und darauffolgenden Überlebenskampf des Euro samt den Folgen für Europas Volkswirtschaften; und eine über die große Völkerwanderung... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Brauchen Europäer in Europa Asyl?139

  • Die größte Gruppe von Asylwerbern in der EU stammt nicht aus Kriegsgebieten. Das legt Konsequenzen nahe.

Wenn es um Asylwerber geht, haben derzeit die meisten Menschen in Europa zwei Bilder vor Augen: Das eine zeigt ein mit Menschen schwarzer Hautfarbe überlastetes Boot, das irgendwo im Mittelmeer treibt, das andere ein junges, dunkeläugiges Mädchen aus Syrien oder dem Irak... weiter




Kinder wollen oft mehr Zeit, nicht mehr Freizeitgestaltung. - © Foto: dpa/Bernd Weißbrod

Leserbriefe

Leserforum: Zeit, Arbeit, Sprache

Die Zeit gut nutzen statt Stress erleiden Rüdiger Safranski machte in seiner großartigen Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele deutlich, dass die Zeitnot, die Zeitverknappung kein Naturgesetz ist, sondern etwas Selbstgemachtes ist, beziehungsweise als politischer Machtfaktor zu sehen ist... weiter




Kommentar

Gefährliche Invasoren1

Die kommen einfach in unser Land, in unser schönes Österreich, und auch nach Deutschland (mein Beileid, Ihr Nachbarn), und zerstören die ganzen mühsam aufgebauten Strukturen. Die machen sich einfach bei uns breit. Kommen in Flugzeugen als blinde Passagiere, in Autos und Lastwägen, scheren sich natürlich nicht um Grenzen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Medien, Migranten, Manipulationen53

  • Wenn mit Demagogie Wahlen gewonnen werden können, liegt das auch an einem Medienversagen.

Dass sich die Regierungsparteien in der sogenannten Ausländerpolitik (in Wahrheit: Einwanderungs- und Asylpolitik) in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten nicht eben mit Ruhm bekleckert haben, ist ein unbestreitbares Faktum, das nach den jüngsten FPÖ-Wahltriumphen von den Medien durchaus zu Recht hinreichend gewürdigt wurde... weiter




epa/Carlo Ferraro

Gastkommentar

Viele Afrikaner kommen mit nichts2

Ich bin hier in Pozzallo, einer kleinen Touristenstadt an der südlichen Küste Siziliens. Im Laufe der vergangenen Woche sind hier mehr als 700 Migranten angekommen - das Aufnahmezentrum ist für 180 Personen ausgelegt. Unser Team ist erschöpft, es hat Tag und Nacht gearbeitet... weiter




Kosovo

Legal oder illegal ist ihnen egal7

  • Es ist nicht Naivität, die viele Kosovaren im Westen um Asyl ansuchen lässt.

Ob die Kampagne Wirkung zeigt, wird sich noch weisen. Die ersten Zeitungsinserate erschienen jedenfalls am gleichen Tag, als die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner im Kosovo ankam. Dort wollte die Politikerin jene Botschaft nochmals unterstreichen... weiter




Isolde Charim

Pegida - eine Realitätsverneinung30

  • Die neue politische Front.

Seitdem in Dresden wöchentlich Demonstranten unter dem Label Pegida durch die Straßen ziehen. Seitdem diese selbsternannten "patriotischen Europäer gegen die Islamisierung" als Retter des Abendlandes ins Feld ziehen. Und auf der anderen Seite Islamisten sich als "Retter des Morgenlandes" gerieren... weiter




Paul Mychalewicz unterrichtet Englisch und Geschichte an einem Wiener Gymnasium.

Gastkommentar

Erweiterung des Wahlrechts - ein Bohren harter Bretter8

  • Das Wahlrecht für alle Ausländer auf lokaler Ebene ist ein realistisches Ziel.
  • Als erster Schritt wäre ein Wahlrecht auf Gemeindeebene für Nicht-EU-Bürger denkbar.

Manfried Welan, ein Mann mit großer juristischer und politischer Expertise, hat einen Stein ins Wasser geworfen und damit bewusst Wellen erzeugt (siehe seinen Gastkommentar in der "Wiener Zeitung", 19. August 2014). Bereits im antiken Athen gab es eine große Zahl von Zuwanderern, genannt Metöken, die zwar wirtschaftlich durchaus bedeutend waren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung