• 19. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

297 Aslyanträge wurden im ersten Halbjahr von Minderjährigen gestellt, davon 31 von Kindern unter 14 Jahren und davon die Hälfte aus Afghanistan. - © APAweb / Sebastian Kahnert

Migration

Asylanträge gehen massiv zurück5

  • Im ersten Halbjahr wurden 7.098 Asylanträge gezählt. Zuletzt war dieser Wert 2011 niedriger.

Wien. Die Zahl der Asylanträge geht weiter massiv zurück. Laut vorläufiger Halbjahresstatistik des Innenministeriums wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 7.098 Anträge gezählt. Zuletzt war dieser Wert 2011 niedriger. Im Vorjahr wurden im ersten Halbjahr noch 12.673 Ansuchen gestellt. Zum Vergleich: 2015 waren es 28.311 Anträge... weiter




Die 450 Flüchtlinge können im sizilianischen Hafen Pozzallo an Land gehen. - © APAweb / ANSA, AP Photo, Francesco Ruta

Bootsflüchtlinge

Italien erlaubt Landung9

  • Die 450 Migranten an Bord von zwei Frontex-Schiffen sind in Sizilien an Land gegangen.

Rom. Die italienische Regierung hat den 378 Migranten, die sich an Bord von zwei Frontex-Schiffen vor Sizilien befinden, die Landung im sizilianischen Hafen Pozzallo genehmigt. Der Beschluss wurde gefasst, nachdem sich fünf EU-Länder bereit erklärt hatten, die Migranten aufzunehmen. Die Migranten sind am Montag im Hafen von Pozzallo gelandet... weiter




Seehofer, Salvini und Kickl wollen gemeinsam die Asylpolitik verschärfen.  - © APAweb / REUTERS, Lisi Niesner

Asyl

"Paradigmenwechsel" in der Migrationspolitik15

  • Asylsuchende "ohne Rechtsanspruch" sollen nicht mehr nach Europa einreisen können.
  • Die Innenminister Kickl, Seehofer und Salvini wollen "Kooperation der Tätigen".

Innsbruck. Aus einer "Kooperation der Willigen" soll eine "Kooperation der Tätigen" werden. Zumindest, wenn es um die Verschärfung der europäischen Migrations- und Asylpolitik geht. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat mit seinen Amtskollegen Horst Seehofer und Matteo Salvini eine entsprechende Verabredung getroffen... weiter




Von Asylanträgen in österreichischen Botschaften hält Kickl nichts. - © APAweb, Helmut FohringerVideo

Migration

Kickl will EU-Asylsystem umkrempeln4

  • Innenminister will EU-Asyl nur noch für Menschen aus EU-Anrainerstaaten.

Wien. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat sich dafür ausgesprochen, dass es für Menschen, die nicht aus einem unmittelbaren EU-Nachbarland kommen, nicht mehr möglich sein soll, einen Asylantrag in der EU zu stellen. "Das wäre eine Vision", sagte Kickl am Dienstag in einer Pressekonferenz mit Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) anlässlich... weiter




Italiens Innenminister Matteo Salvini fährt einen harten Kurs in Sachen Migration. - © APAweb, Reuters, Tony Gentile

Italien

Italien will Asylpolitik weiter verschärfen15

  • Innenminister Salvini plant, die Hafensperre auch auf internationale Schiffe auszuweiten.

Rom. Der italienische Innenminister Matteo Salvini will künftig nicht nur private Flüchtlingsretter das Einlaufen in italienische Häfen verwehren, sondern auch Schiffen der im Mittelmeer tätigen internationalen Missionen. Einen entsprechenden Vorschlag werde er beim informellen EU-Innenministertreffen am Donnerstag in Innsbruck machen... weiter




Van der Bellen sieht in der Migration nicht das größte Problem Europas. - © APAweb, Georg Hochmuth

EU-Ratsvorsitz

Van der Bellen warnt vor Rückfall in Nationalismen77

  • Der Bundespräsident sieht Europa "am Scheideweg". Der Handelskrieg besorgt ihn mehr als Migration.

Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen warnt eindringlich vor einem Rückfall in Nationalismen: "Europa steht an einem Scheideweg", erklärte er der APA. Angesichts einer "alles andere" als einfachen "weltpolitischen Situation" drohe der EU und Österreich ein Bedeutungsverlust... weiter




Will den Dialog mit Afrika intensivieren: Kanzler Kurz - © Reuters - Vincent Kessler

EU-Ratsvorsitz

Rede vor einem fast leeren Plenarsaal86

  • Gemischte Reaktionen auf die Präsentation der Prioritäten des österreichischen Ratsvorsitzes.

Straßburg. Der Plenarsaal im Gebäude des Europaparlaments in Straßburg war fast leer, als Bundeskanzler Sebastian Kurz sich von seinem Platz erhob, um den EU-Abgeordneten die Prioritäten des österreichischen Ratsvorsitzes näherzubringen: "Ein Europa, das schützt", für Kurz ist das die Bekämpfung der "illegalen Migration"... weiter




Kurz wird vor den Abgeordneten des Europaparlaments eine Grundsatzerklärung abgeben und die Ziele des österreichischen EU-Vorsitzes erläutern.  - © APAweb, Reuters, Francois Walschaerts

EU-Vorsitz

Kurz hält Grundsatzrede vor EU-Parlament

  • Es wird erwartet, dass in der Rede die Themen Außengrenzschutz und Migration im Fokus stehen.

Straßburg. Der EU-Präsidentschaftsvorsitzreigen geht weiter: Nachdem am Samstag auf der Planai in Schladming die Übergabe des EU-Vorsitzes von Bulgarien an Österreich zünftig unter den Klängen von Alphornbläsern über die Bühne gegangen war, wurde nun auch die EU-Hauptstadt mit austriakischer Musik beschallt: Das niederösterreichische Bläsersextett... weiter




Ein Berg von Rettungswesten auf der griechischen Insel Lesbos. Nicht alle überleben die gefährliche Fahrt durchs Mittelmeer. - © APAweb, ap,Thanassis Stavrakis

Mittelmeer

Heuer bereits mehr als 1000 Menschen ertrunken

  • Traurige Bilanz des IOM: Die Flucht über das Mittelmeer endete für viele Flüchtlinge mit dem Tod.

Genf. Mehr als 1.000 Migranten sind bisher in diesem Jahr beim Versuch ertrunken, von Libyen aus über das Mittelmeer in die Europäische Union zu gelangen. Allein in den vergangenen Tagen seien rund 200 Menschen ums Leben gekommen, weil Schlepper sie in seeuntauglichen Booten transportiert hätten... weiter




Unter dem Motto "Familien gehören zusammen" versammelten sich am Wochenende tausende Bürger in allen 50 Bundesstaaten zu Protestmärschen. - © APAweb / AP Photo, Aaron Lavinsky

USA

Landesweite Demos gegen Trumps Migrationspolitik10

  • Die US-Regierung will Kinder von Migranten länger in Gewahrsam behalten. Massen gehen dagegen auf die Straße.

Washington. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will Kinder von illegal ins Land gekommenen Einwanderern länger als bisher erlaubt in Gewahrsam behalten. "Die Regierung wird Familien nicht trennen," sondern sie gemeinsam festhalten, bis das Einwanderungsverfahren abgeschlossen sei, so das Justizministerium am Freitag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung