• 16. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Kleinbus in den Farben der Nationalflagge. Wer die Heimat aus wirtschaftlichen Gründen verlässt, kommt selten wieder. Zu wenige Jobs bietet der polnische Arbeitsmarkt noch. - © WZ / Zelechowski

Polen

Die meisten kehren nicht zurück33

  • Kaum ein EU-Land ist so auswanderungsfreudig wie Polen – Was die Menschen antreibt, frustriert und zurückholen kann.

"Wien hat mich mit offenen Armen empfangen, es ist eine faszinierende und lebenswerte Stadt, aber das Wichtigste: Ich habe fantastische Leute kennengelernt. Man kann mit den Österreichern barfuß auf der Straße spazieren und nachts in der Donau baden!" Der aus Warschau stammende Architekt Bartosz Lewandowski lebt seit 2012 mit Frau und Tochter in... weiter




Ausharren in der Baracke: Migranten im "Dschungel" in Calais. - © ap/Emilio Morenatti

Flüchtlinge

Am Tor zum Paradies5

  • Im französischen Calais hausen knapp 3000 Menschen in Behelfsunterkünften. Ihr Ziel ist England.

Calais. Er ist etwa 18 Hektar groß, Calais "neuer Dschungel". Doch statt Bäumen beherbergt die ehemalige Müllkippe ein Dickicht von Zelten. Notdürftige Unterkünfte, zusammengezimmert aus Holzbrettern, Ästen und Plastikplanen, dienen den Menschen als Behausung... weiter




Bis Ende August soll die serbisch-ungarische Grenze durch einen vier Meter hohen Drahtzaun versperrt sein. Heuer überquerten 86.000 Menschen die grüne Grenze, doppelt so viele wie im Vorjahr. Sie kommen aus Afghanistan, Irak oder Schwarzafrika. Achmed aus Syrien (r.) hat das Wegstück noch vor sich. - © Lauer

Flüchtlingskrise

Ungarns gallisches Dorf für Flüchtlinge2

  • In der südungarischen Stadt Szeged zeigt sich das freundliche Gesicht des Landes, das angesichts der fremdenfeindlichen Kampagne der rechtsnationalen Regierung von Viktor Orban zu verblassen drohte.

Szeged/Kanjiža. Die Mondsichel leuchtet am Himmel, doch die Luft ist immer noch schweißtreibend. Trotzdem darf die sechs Monate alte Amira nicht zu kalt gebadet werden. Die pensionierte Friseurin Erszebet G., Aktivistin der ungarischen Hilfsorganisation MigSzol, gießt aus einem elektrischen Schnellkocher Wasser in die kleine Plastikwanne... weiter




Migration

54 Flüchtlinge aus einem Kastenwagen bei Schwechat befreit4

  • Bulgarischer Lenker wegen des Verdachts der Schlepperei festgenommen.

Schwechat. Unter schier unfassbaren Bedingungen sind einmal mehr Flüchtlinge nach Österreich geschleppt worden: Wie die Landespolizeidirektion NÖ am Mittwoch mitteilte, wurden im Gemeindegebiet von Schwechat 54 Menschen aus einem Kastenwagen mit ungarischem Kennzeichen befreit... weiter




Bevölkerung

Netto-Zuwanderung stieg im Vorjahr auf über 72.0006

  • Wien wichtigstes Ziel - Knapp 13,3 Prozent ohne österreichische Staatsbürgerschaft.

Wien. Österreich bleibt ein beliebtes Land für Zuwanderung. Im vergangenen Jahr stieg die Netto-Zuwanderung auf 72.324 Personen, berichtete die Statistik Austria am Donnerstag. 2013 war sie bei 54.728 Personen gelegen. Saldo bei österreichischen Staatsbürgern negativ In absoluten Zahlen gab es 170.115 Zuzüge und 97.791 Wegzüge... weiter




- © dpa

Referendum

Luxemburger gegen Wahlrecht für Ausländer11

  • 78 Prozent sprachen sich im Referendum gegen das Wahlrecht für Einwanderer auf nationaler Ebene aus.

Luxemburg. (maz) Was bereits im Vorfeld in den Umfragen prognostiziert worden war, ist am Sonntag an den Urnen bestätigt worden: Eine überwiegende Mehrheit der Luxemburger (78 Prozent) hat sich beim Referendum dagegen ausgesprochen, das Wahlrecht für ausländische Staatsbürger auf nationale Wahlen auszuweiten... weiter




Ausbildung

Kinder türkischer Migranten tun sich an Österreichs Schulen schwerer als anderswo9

  • Laut einer Vergleichsstudie zwischen Österreich, Schweden und Frankreich.

Wien. Nachkommen von türkischen Migranten haben es laut einer Studie im österreichischen Bildungssystem deutlich schwerer als in Schweden oder Frankreich. Das liegt laut der Analyse des Sozialwissenschafters Philipp Schnell daran, dass ihnen ihr Elternhaus durchschnittlich weniger Unterstützung bieten kann... weiter




EU-Migrationspolitik

1,8 Milliarden für 22 Asylprogramme in EU

  • Zwischen 2014 und 2020 - Österreichs Beitrag bei 70,53 Millionen Euro.

Brüssel. Die EU-Kommission hat am Mittwoch 1,8 Milliarden Euro aus insgesamt 22 nationalen Asyl- und Migrationsprogrammen für den Zeitraum 2014 bis 2020 gebilligt. Zu den 22 EU-Staaten zählt auch Österreich mit einem Beitrag von 70,53 Millionen Euro im Rahmen des Asyl-Migrations- und Integrationsfonds (AMIF)... weiter




Einwanderung

Tee mit Migrationshintergrund3

  • "Migration Sammeln" soll Einwanderung in Wien sichtbar machen.

Wien. "Wer seine eigene Geschichte nicht erzählen kann, der hat nicht existiert." Mit diesem Zitat des indisch-britischen Schriftstellers Salman Rushdie eröffnete Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger am Mittwoch im Wien Museum am Karlsplatz die Präsentation des Projekts "Migration Sammeln" im Wien Museum am Karlsplatz... weiter




Nicht alle Menschen , die Migrationshintergrund haben, wurden im Ausland geboren. - © Jenis

Migration

Wie sagt man richtig... ?14

  • Im Diskurs über Migration führt kein Weg an einer klaren Begriffswelt vorbei - eine Klarstellung.

Wien. In der U2-Station Schottentor steigen zwei junge Frauen ein. Sie unterhalten sich über das Wetter. "Wenigstens muss ich mich im Winter nicht ständig mit Sonnencreme einschmieren", erzählt die Frau mit rötlichem Haar und dicker Hornbrille. Sie sieht ihre Gesprächspartnerin mit großen Augen an: "Wie ist das eigentlich bei dir... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung