• 13. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Übt gern Kritik und polarisiert wie kaum ein anderer Minister in der EU: der Sozialdemokrat Jean Asselborn. - © afp/Etienne Laurent

Jean Asselborn

Jean Asselborn: "Wir verlieren unsere Seele"3

  • Nach den Wahlen zum Europaparlament im Mai werden sich einige Staaten zu einem Kerneuropa zusammenschließen, sagt Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. In der Ratspräsidentschaft habe Österreich in wichtigen Fragen versagt.

"Wiener Zeitung": Sie waren eben in Marrakesch, wo der UN-Migrationspakt angenommen wurde. Einige EU-Länder, darunter Österreich, haben ihn nicht unterschrieben. Wie stand die Europäische Union da am Tag der Menschenrechte? Jean Asselborn: Nicht sehr ehrenwert. Es ist beschämend, dass hier fast ein Drittel der europäischen Länder ausgeschert sind... weiter




Die Weite der Sahara ist ihre Welt: der Gastwirt Ahmed (l.) und der Hilfsarbeiter Ali (r.). - © Ortis

Marokko

Marokko in Gesprächen8

  • Wie ist die Stimmung in einem Land, das vom Arabischen Frühling relativ unberührt blieb? Wie leben die Menschen, was bewegt sie - am Rand der Sahara, in Oasen, am Meer und im Erste-Klasse-Abteil der Bahn? Eine Momentaufnahme.

Rabat. "Europa ist nicht das Paradies, aber hier in Marokko muss man den jungen Leuten eine Perspektive geben", sagt Ahmed, der einer Gastwirtschaft am Rande der Sahara betreibt. Bis zu seinem 16. Lebensjahr ist er mit der Familie als Nomade durch die Wüste gezogen, jetzt möchte er Touristen seine Welt zeigen... weiter




Migration

15,6 Prozent ausländische Erwerbstätige in Österreich1

  • EU-weit Rang fünf - Luxemburg mit über 53 Prozent.

Wien. Der Anteil der Erwerbstätigen mit ausländischer Staatsangehörigkeit betrug in Österreich im Jahr 2017 insgesamt 15,6 Prozent. Österreich lag damit im EU-Vergleich auf Rang fünf hinter Luxemburg (53,5 Prozent), Zypern (20 Prozent), Malta (17,4 Prozent) und Irland (16,1 Prozent). Der EU-Schnitt belief sich auf 8 Prozent... weiter




Die australische Regierung unter Premierminister Scott Morrison lehnt den UN-Migrationspakt ab. - © APAweb / AFP, Fazry Ismail, Pool

Flüchtlingspolitik

Auch Australien lehnt UNO-Migrationspakt ab17

  • Die konservative Regierung sieht darin eine Ermutigung zur illegalen Einwanderung.

Sydney. Die Liste der Länder, die den umstrittenen UN-Migrationspakt ablehnen, wird immer länger. Australiens konservative Regierung erklärte am Mittwoch, der Pakt könnte zur "illegalen" Einwanderung in das Land ermutigen. Dies bedrohe hart erkämpfte Erfolge im Kampf gegen den Menschenschmuggel... weiter




Mit der "Ludwigshafen am Rhein" beteiligte sich Deutschland an der Mission. - © dpa/Wüstneck

Sophia

EU-Mission mit Fragezeichen1

  • Mittelmeer-Operation Sophia läuft aus - Streit um Flüchtlingsaufnahme gefährdet Verlängerung.

Brüssel. (czar) Über das Mittelmeer versuchen sie, nach Europa zu gelangen. Wenn sie in Seenot geraten, kann es ein Schiff der EU-Mission Sophia sein, das sie nach ihrer Rettung in einen Hafen bringt. Heuer waren das nach Angaben der EU-Kommission im Schnitt 180 Flüchtlinge monatlich, die in der EU aufgenommen werden sollten... weiter




Spahn hatte eine Abstimmung auf dem CDU-Bundesparteitag über den Umgang mit dem umstrittenen UN-Flüchtlingspakt gefordert. - © APAweb, Reuters, Fabian Bimmer

CDU/CSU

Spahn polarisiert, Söder versöhnt1

  • CDU-Vorsitzkandidat Spahn löst Streit über Migrationspakt aus - CSU-Parteichef Söder rudert zurück in bürgerliche Mitte.

Berlin.(ast) Die konservativen Schwesterparteien CDU und CSU ringen mit dem Verlust ihrer Wählerschaft an Rechtsaußen (AfD) und Bürgerlich-liberal (Grüne). Um sein Profil als Konservativer bei den nahenden Wahlen zum Parteivorsitz zu schärfen, setzt Gesundheitsminister Jens Spahn auf das Thema Migration, was nun dazu führt... weiter




Die Migranten aus Mittelamerika sind seit rund einem Monat auf dem Weg in die USA. Viele wollen dort Asyl beantragen. - © APAweb/AFP, Guillermo Arias

Flucht

Proteste gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana8

  • 2.400 Migranten harren in einer Sportanlage in Tijuana aus.

Tijuana. Nach der Ankunft Tausender Menschen aus Mittelamerika macht sich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana Unmut breit. Dutzende Menschen protestierten am Sonntag gegen die sogenannte Migranten-Karawane. Sie schwenkten mexikanische Flaggen und zeigten Transparente mit der Aufschrift "Nicht mehr Karawanen"... weiter




Migranten in Tijuana: Ihre Chancen auf legale Einreise in die USA stehen schlecht.  - © APAweb / Reuters, Claudia Daut

Migration

Die Herbergen in Tijuana sind voll2

  • Dem Ziel so nah: Tausende Migranten harren an US-Grenze aus, doch die Asylverfahren sind langwierig.

Tijuana. Nach gut einem Monat zu Fuß, auf Lkw und in Bussen erreichen Tausende Migranten aus Mittelamerika die Grenze zu den USA. Die Hoffnung der Menschen liegt nun auf einem kleinem Stück Papier mit einer Wartenummer. Wird ihr Traum eine Chance bekommen? Mehr als 4.300 Kilometer quer durch Honduras, Guatemala und Mexiko - und dann: Stillstand... weiter




"Bei der Bildung einer Koalition haben wir uns darauf verständigt, Entscheidungen einvernehmlich zu treffen. Leider haben wir einen solchen Konsens heute nicht erreicht", wurde Regierungschef Jüri Ratas in einer Mitteilung der Staatskanzlei zitiert. - © APAweb / AFP, Ben Stansall

Migration

Estnische Regierung gegen UNO-Migrationspakt7

  • Vor Estland hatten Österreich, Tschechien, Bulgarien, die USA, und Ungarn ihre Ablehnung erklärt.

Tallinn. Auch Estland wird den globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen nicht unterstützen. Die Regierung in Tallinn konnte sich bei ihrer Kabinettssitzung am Donnerstag nicht darauf einigen, dass sich das baltische EU- und NATO-Land dem geplanten Pakt anschließt... weiter




Ein Vater und sein Sohn überqueren Grenze zwischen Mexiko und den USA. - © APAweb / AFP, John Moore

Donald Trump

USA verschärfen das Asylrecht3

  • Ein Asylantrag soll nur noch bei der Einreise über offiziellen Grenzposten möglich sein.

Washington. In den USA sollen Menschen nur noch Asyl beantragen können, wenn sie an einem offiziellen Grenzübergang in die USA einreisen. Das teilte das Heimatschutzministerium am Donnerstag mit. Illegal Eingereiste dürfen demnach kein Asyl beantragen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung