• 20. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Paradox: Ein Schiff der italienischen Küstenwache darf in Italien nicht anlegen, weil Flüchtlinge an Bord sind. - © APAweb, ap Igor Petyx, Ansa

Mittelmeer

Salvini will Migranten nach Libyen schicken9

  • Italiens Innenminister streitet mit Malta um die Aufnahme von Bootsflüchtlingen.

Rom/Wien. Im Streit zwischen Italien und Malta um die Aufnahme von im Mittelmeer geretteten Flüchtlingen droht der italienische Innenminister Matteo Salvini nun damit, Bootsflüchtlinge direkt nach Libyen zurückzubringen, wenn andere EU-Länder sie nicht aufnehmen wollen... weiter




Mexikanische Mutter, die mit ihrem Kind in Texas aufgegriffen wurde. - © APAweb, afp, Loren Elliott

Migration

Ausgegrenzte Rückkehrer

  • Migranten Kinder, die in ihre Heimat zurück müssen, haben dort laut Unicef oft ein schweres Los.

New York. Migranten-Kinder, die die USA oder Mexiko zurück in ihre Herkunftsländer schicken, werden dort einem neuen Unicef-Bericht zufolge häufig ausgegrenzt und mit Gewalt konfrontiert. Stigmata, psychologischer Stress und wirtschaftliche Not erschwerten es den Kindern, dort wieder Fuß zu fassen... weiter




"Derzeit gibt es mehr als 2,5 Millionen Menschen in Niger, deren Ernährung nicht gesichert ist", sagt Ely Keita. - © Michael OrtnerInterview

Niger

"Die Toten in der Wüste sieht niemand"17

  • Care-Länderdirektor Ely Keita über die anhaltende Terrorgefahr, das explodierende Bevölkerungswachstum und warum der Staat das Schlepperwesen nicht stoppen kann.

Wien. Niger zählt zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Die Bevölkerung ist bitterarm und wächst rasant. Hungerkrisen und Terrorgruppen bedrohen das Land. Niger ist aber auch das Drehkreuz für Migranten nach Europa. Tausende durchqueren die Wüste nach Norden... weiter




Schlepper bringen Menschen von Agadez nach Libyen durch die Wüste. - © apa, ap, Jerome Delay

Niger

Schmuggel als einziges Einkommen8

  • Die EU nahm viel Geld in die Hand, um die illegale Migration zu stoppen. Der Plan hat jedoch Nebenwirkungen.

Wien. Die Stadt Agadez liegt tausende Kilometer entfernt von der Grenze der Europäischen Union. Dazwischen erstreckt sich die Sahara: eine schier unüberwindbare Barriere aus Stein, Fels und Sand. Trotzdem spielt die Stadt eine entscheidende Rolle für die Migrationspolitik der EU. Denn Agadez ist die Hauptstadt der Schmuggler... weiter




Ausgebrannte Autowracks in Göteborg: Mutmaßlich jugendliche Randalierer setzten dutzende Autos in Brand. - © ap/Ihse

Jugendbanden

Schwedens Schandfleck54

  • Kriminalität, Arbeitslosigkeit, Segregation: In Malmös Viertel Rosengard hat der Wohlfahrtstaat versagt.

Stockholm/Wien. Mehr als 80 Autos haben maskierte Täter im Westen Schwedens in der Nacht zum Dienstag angezündet, so viele wie noch nie. Die meisten Autos wurden über 20 Standorte verteilt am Montagabend in Schwedens zweitgrößter Stadt Göteborg in Brand gesetzt. Die Polizei geht weniger als vier Wochen vor den schwedischen Parlamentswahlen am 9... weiter




Pedro Sanchez und Angela Merkel besuchten den Donana National Park in Südspanien.  - © APAweb / Fernando Calvo, AFP

EU

"Den Schleppern das Handwerk legen"19

  • Deutschland und Spanien wollen Flüchtlingszuzug aus Marokko eindämmen. Merkel hält das Dublin-System für "nicht funktionsfähig".

Sevilla. Deutschland bestärkt Spanien bei seinen Bemühungen, den Flüchtlingszustrom von Marokko über das Mittelmeer nach Europa einzudämmen. Das nordafrikanische Land könnte nach Ansicht des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez eine "Schlüsselrolle bei der Ordnung der Migrationsströme spielen"... weiter




Flüchtlingscamp in der Stadt Zahle im Libanon: Das kleine Land zählt mit 1,5 Millionen Flüchtlingen zu den Top-5-Aufnahmeländern. - © APAweb, afp, Haitham MussawiGrafik

Flüchtlinge

Nur ein Bruchteil kommt nach Europa25

  • Diskurs ist von Angst geprägt. Doch alleine in der Türkei leben mehr Flüchtlinge als in der gesamten EU.

Wien. Es ist das beherrschende Thema in der EU seit fast drei Jahren: Flucht und Migration. Zunehmend ist der politische und mediale Diskurs von Angst denn von Mitgefühl für Flüchtende geprägt, immer wieder ist von einer "neuen Welle", "Krise" oder "Flut" die Rede... weiter




Salvini: "Ich arbeite für das Wohl der Italiener weiter". - © APAweb/Reuters, Tony Gentile

Italien

Salvini: "30.000 weniger Ankünfte"6

  • Italiens Innenminister will die Zahl der Einwanderungen auf ein "historisches Tief" drücken.

Rom. Der italienische Innenminister Matteo Salvini, seit zwei Monaten im Amt, hat eine erste Bilanz seiner harten Migrationspolitik gezogen und diese gelobt. "In den ersten zwei Monaten mit der neuen Regierung sind die Ankünfte von Migranten um 30.000 Einheiten gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 gesunken, von 34.987 auf 4.960", twitterte Salvini... weiter




Flüchtlinge nach ihrer Ankunft im Hafen des spanischen Algeciras: Der Schwerpunkt der Flüchtlingskrise im Mittelmeer hatte sich zuletzt immer stärker nach Spanien verlagert - © APAweb/AP, Marcos Moreno

Flüchtlinge

Experte plädiert für Asylzentrum in Spanien8

  • Das Modell eines Migrationsforschers soll eine bessere Verteilung auf andere EU-Staaten ermöglichen.

Madrid/Berlin. Der Vordenker des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei, Gerald Knaus, hat ein Aufnahmezentrum für Migranten in Spanien vorgeschlagen. "Derzeit kommen mehr Menschen über das Meer nach Spanien als nach Italien", sagte der österreichische Politikberater der "Welt" (Montag)... weiter




SPÖ-Chef Christian Kern stellt sich hinter Hans Niessl. - © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Asylpolitik

Kern und Niessl auf einer Linie4

  • Bei Einforderung von Taten "hat er absolut recht". Der SPÖ-Chef will aber nicht über die Zahl der Illegalen "spekulieren".

Wien. SPÖ-Chef Christian Kern sieht in der Migrationspolitik keine Gräben zwischen ihm und dem burgenländischen Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ). Mit seiner Forderung an die Regierung, in der Migrationsfrage endlich Taten zu setzen statt Ankündigungen, "hat er absolut recht", meinte Kern auf eine entsprechende Frage... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung