• 24. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala machten sich auf, die USA zu erreichen. Für viele endet der Weg bereits an der Grenze zu Mexiko. - © APAweb, Reuters, Ueslei Marcelino

Migration

Mexiko will Migranten abweisen1

  • Hunderte Menschen aus Zentralamerika haben versucht, die USA zu erreichen.

Ciudad Hidalgo. Die mexikanischen Behörden wollen Hunderte Migranten zurückschicken, die durch den Grenzfluss zwischen Guatemala und Mexiko ins Land gekommen sind. Das kündigte das mexikanische Außenministerium am Samstag (Ortszeit) an. Die Migranten sind Teil einer Gruppe von bis zu 6... weiter




Tausende Honduraner wollen nach Mexiko und dann weiter in die USA marschieren. - © APAweb, afp, Orlando Estrada

Migration

Trump droht mit Militär2

  • Der US-Präsident fordert Mexiko auf, die tausenden Migranten aus Honduras aufzuhalten.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat Mexiko damit gedroht, im Kampf gegen illegale Migration die Grenze zu schließen. Er fordere die Regierung des Nachbarlandes dazu auf, die Migranten aus Guatemala, Honduras und El Salvador zu stoppen, erklärte Trump am Donnerstag... weiter




Das Trainingscenter liegt direkt neben dem Flüchtlingscamp Harsham, im Gewächshaus wurde bereits geerntet. - © Unido, Gerald Reyes

Erbil

Neuanfang im Gewächshaus6

  • Das Flüchtlingslager Harsham in der Kurdenstadt Erbil bietet kaum Zukunftsperspektiven. Ein Kooperationsprojekt der Universität für Angewandte Kunst und Unido soll das nun ändern.

Erbil. Ihr Zuhause ist eigentlich nur temporär. Eine Stadt aus Baracken, unterteilt durch staubige Erdstraßen, von der Umgebung abgegrenzt durch einen Sicherheitszaun. Im Hintergrund baut sich die Skyline von Erbil auf. Harsham heißt diese 2014 gewachsene Containerstadt für rund 1500 Binnenflüchtlinge... weiter




Der ungarische Innenminister Sandor Pinter und Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Innenministerium in Wien. - © APAweb / Helmut Fohringer

Asylpolitik

Kickl: UNO-Migrationspakt "undifferenziert"11

  • Der Innenminister will bis Dezember einen Plan zum Thema Migration vorlegen.

Wien. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat die Skepsis der türkis-blauen Regierung gegenüber dem UNO-Migrationspakt bekräftigt. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem ungarischen Amtskollegen Sandor Pinter nannte Kickl am Montag die "Fremdbestimmung", die vom Vertrag ausgehen könnte... weiter




Er hat das geschafft, wovon viele seiner nigerianischen Landsleute nur träumen können: ein Leben mit Perspektive. - © Luiza Puiu

Autostecker

Darf ich Ihr Auto kaufen?213

  • Wer steht hinter den Visitenkarten in Wiener Autotüren? Auf Westafrikas größtem Autohandelsplatz: Hagenbrunn.

Wien/Hagenbrunn. Was braucht ein Mensch schon zum Leben? Ein Dach über dem Kopf, eine erfüllende Arbeit, gute Freunde. Eine Perspektive. William Iwobi (Name von der Redaktion geändert, Anm.) hatte all das. Ein Haus, ein gutes Einkommen, Freunde, mit denen er Fußball spielte, auf ein Bier ging. Die besten Voraussetzungen für ein schönes Leben... weiter




Flüchtlingsboot in der Straße von Gibraltar. - © APAweb, afp, Marcos Moreno

Migration

Asselborn fordert Dublin-Reform19

  • Der luxemburgische Minister für Immigration und Asyl kritisiert die österreichische Ratspräsidentschaft.

Luxemburg. Kritik an der derzeitigen Diskussion über die Migrationspolitik hat der luxemburgische Minister für Immigration und Asyl, Jean Asselborn, vor Beginn des EU-Innenrates am Freitag in Luxemburg geäußert. 2015 habe die Freiwilligkeit schon nicht funktioniert, daher glaube er... weiter




Asyl

"Ein Rückschritt für Europa"2

  • Innenminister Kickl kündigt Verlängerung von Grenzkontrollen an. Brüssel beobachtet, Slowenien bekräftigt den Widerstand.

Wien. Österreich verlängert seine Grenzkontrollen zu Ungarn und Slowenien, das ist nun offiziell. In einem Schreiben an die EU-Kommission kündigt Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) an, die bis 11. November befristeten Kontrollen um ein weiteres halbes Jahr zu verlängern - bis Mai 2019... weiter




Ein Helikopter der US-Grenzschutzbehörde sucht nach illegalen Einwanderern. - © APAweb, Reuters, Adrees LatifFragen + Antworten

Migration

Was bedeutet der UNO-Migrationspakt?140

  • Was ist der Migrationspakt, warum gibt es ihn und was sagen die Gegner des Abkommens? Ein FAQ.

Was ist der UNO-Migrationspakt? Ausgangspunkt war ein Gipfeltreffen der Vereinten Nationen zu Flucht und Migration um September 2016, zu dem der damalige US-Präsident Barack Obama eingeladen hatte. Denn im Gegensatz zur Asyl- und Flüchtlingspolitik, für die es internationale und nationale Regeln und Gesetze gibt... weiter




Migranten in der spanischen Enklave Melilla. - © afp/F. Senna

Migration

Gegenwind für UN-Migrationspakt54

  • In Europa gibt es vermehrt Kritik am "Global Compact for Migration". FPÖ und ÖVP überlegen den Ausstieg.

Wien/Warschau. (apa/leg) Monatelang war verhandelt worden, ehe sich die UN-Mitgliedstaaten mit Ausnahme der USA und Ungarns Mitte Juli auf den 34-seitigen "Global Compact for Migration" einigten. Das rechtlich unverbindliche Papier, dem Anspruch nach ein "weltweiter Pakt für sichere, geordnete und regulierte Migration"... weiter




Kurz betont, man wolle in Migrationsfragen weiter selbst entscheiden können. Auf gleicher Linie bewegt sich Vizekanzler Strache. - © APAweb / Heinz-Peter Bader

UNO-Migrationspakt

Regierung bestätigt "Vorbehalte"9

  • Die Regierung prüft einen Ausstieg aus dem weltweiten UNO-Migrationspakt. Die Opposition ist empört.

Wien. Kanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache haben "Vorbehalte" gegen den weltweiten Migrationspakt der UNO bestätigt. Ob Österreich dem "Pakt für sichere, geordnete und regulierte Migration" aussteigt, ist weiter unklar. Die Regierung will das weitere Vorgehen nun prüfen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung