• 23. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glossenhauer

Die Wahrheit ist relotiotiv7

  • Die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit, heißt es. Kann sein. Mitarbeiterin beim "Spiegel" ist sie aber anscheinend nicht.

Die deutschsprachige Presselandschaft ist aufgeschreckt. Entsetzt. Völlig aus der Fassung. Weiß nicht mehr, wo oben und unten ist. Denn einer ihrer besten und brillantesten Schreiber hat alles gegeben, was er konnte. Und noch mehr. Noch einiges mehr. Claas Relotius heißt der nunmehrige Ex-"Spiegel"-Mitarbeiter... weiter




Die Wienbibliothek im Rathaus vor der Veranstaltung "Dialogic" von Ludwig Wittgenstein Gesellschaft und "Wiener Zeitung" am 11. Dezember 2018. "Neue Medien und philosophische Kritik" heißt das Thema der Podiumsdiskussion. "Dialogic" ist eine Diskussionsreihe von Ludwig Wittgenstein Gesellschaft und "Wiener Zeitung". Die Reihe widmet sich aktuellen Fragen aus philosophischer Perspektive. - © Simon Rainsborough

Fake News

"Dialogic" am 11. Dezember 2018: Neue Medien und philosophische Kritik1

Am 11. Dezember 2018 fand in der Wienbibliothek im Rathaus die zweite "Dialogic"-Diskussion von Ludwig Wittgenstein Gesellschaft und "Wiener Zeitung" statt. "Neue Medien und philosophische Kritik" hieß das Thema der Podiumsdiskussion. "Dialogic" ist eine gemeinsame Diskussionsreihe von Ludwig Wittgenstein Gesellschaft und "Wiener Zeitung"... weiter




Auf Wahrheitssuche (v.l.n.r.): Walter Hämmerle, Chefredakteur der "Wiener Zeitung" mit Friedrich Stadler, Präsident der Ludwig Wittgenstein Gesellschaft; der Philosophin Elisabeth Nemeth, Anne Siegetsleitner, Professorin für Praktische Philosophie an der Universität Innsbruck und Gerald Bast, Rektor der Universität für angewandte Kunst. Bei der Veranstaltung "Dialogic" ging es um das Thema "Neue Medien und philosophische Kritik". - © Simon Rainsborough

Dialogic

Die Wahrheit über Fake News8

  • Die Podiumsdiskussion "Dialogic" unterzog Facebook & Co. der philosophischen Kritik.

Wien. In Wahrheit ist eine philosophische Kritik von Fake News kein leichtes Unterfangen. Das wurde den Anwesenden bei der ausgebuchten Podiumsdiskussion "Dialogic" am vergangenen Dienstagabend sehr schnell deutlich. Dabei hatte Gastgeberin Anita Eichinger von der Wienbibliothek im Rathaus noch auf die Funktion der Bibliotheken als physischen Orten... weiter




Mediengipfel

Daten als Goldmine für Journalisten1

  • Europäischen Mediengipfel in Lech am Arlberg widmet sich unter anderem der Datennutzung durch Medien.

Lech.  "Die Gesellschaft sollte in der Lage sein, ihre Informationen auf Basis von Fakten zu treffen. Derzeit sehen wir aber die Tendenz, dass Information wieder ein Herrschaftsinstrument wird." dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch warnte beim Europäischen Mediengipfel in Lech am Arlberg vor den Gefahren von Fake News und manipulierten Nachrichten für... weiter




Sobald Stimmen täuschend echt gefälscht werden können, bekommt das Fake-News-Problem eine neue Dimension. - © Redpixel

Technologie

Wer spricht da?5

  • Ein Unternehmen arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen.

Wenn es nach Taesu Kim geht, ist bald alles gesagt. Das eigenständige Sprechen würde dann irgendwann zum Luxus, vielleicht zum Hobby, jedenfalls wäre es in vielen Situationen keine Notwendigkeit der Kommunikation mehr. Eine Stunde aufgenommenes Tonmaterial einer Stimme braucht der Unternehmer dafür... weiter




Der gewählte Präsident Jair Bolsonaro stilisiert Minderheiten zum Feindbild. - © afp/Evaristo

Jair Bolsonaro

Das autoritäre Brasilien säubert das Land24

  • Bolsonaro hat das Präsidenten-Amt noch nicht angetreten, da ist Brasilien bereits wie verwandelt.

Rio de Janeiro. Er traut sich nicht mehr aus dem Haus, verlässt seine Wohnung nur noch zu offiziellen Terminen. Rund um die Uhr wird er von drei Leibwächtern beschützt. Wenn er auf die Straße geht, brüllt trotzdem immer irgendeiner: "Schwuchtel, hau ab!" oder "Kommunistensau"... weiter




USA

Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video4

  • Experten halten veröffentlichtes Beweisvideo gegen CNN-Journalist Acosta für manipuliert.

Washington. Mit einem geposteten Video wollte das Weiße Haus dem Shitstorm entgegentreten, der Donald Trump wegen seines Verhaltens gegenüber dem CNN-Journalisten Jim Acosta ins Gesicht bläst. Der US-Präsident hatte Acosta auf seiner Pressekonferenz als Produzent von Fake News beschimpft und ihm die Presse-Akkreditierung für das Weiße Haus entzogen... weiter




Der Kleinbus mit den republikanischen Stickern wurde von Kriminalbeamten zwecks Spurensicherung abtransportiert. - © apaWeb / Reuters

Anschläge

Ganz normal explosiv15

  • Nach Verhaftung eines Tatverdächtigen versuchen die Republikaner das Thema zu instrumentalisieren.

Los Angeles/New York/Washington D.C. – Keine Reaktion ist auch eine Reaktion. Zu Ende jener Woche, in der eine gegen Ex-Präsidenten, prominente Mitglieder der Demokratischen Partei und deklarierte Gegner von US-Präsident Donald Trump gerichtete Bombenserie das Land erschüttert, bemüht sich das Weiße Haus nach Kräften... weiter




Der Begriff "Fake-News" wurde erst 2017 im neuen Duden eingetragen. - © APAweb/dpa-Zentralbild/Jens Kalaene

Fake News

Außerirdische landen in New Jersey

  • Das geniale Radio-Hörspiel nach der Vorlage von H. G. Wells schreckte am 30. Oktober 1938 die Hörer auf.

Los Angeles. Die Schlagzeilen beschrieben Panik und Terror: "Radioshow versetzt Nation in Schrecken", meldete der "Boston Daily Globe". "Viele flüchten aus ihren Häusern 'vor Gasangriff vom Mars'", titelt die "New York Times". Es war die Reaktion auf das legendärste Hörspiel der Radiogeschichte... weiter




Wie aktuell ist Karl Kraus? Darüber diskutierten in der Wienbibliothek Journalist Hans Rauscher (links), die Kraus-Experten Katharina Prager und Gerald Krieghofer sowie Judith Belfkih, stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung" (2. von rechts). - © Simon RainsboroughVideo

Medienkritik

Fackel gegen Fake News13

  • Welche Relevanz hat Karl Kraus’ Medienkritik in Zeiten von Social Media und Fake News?

Kaum einer wütete so elaboriert wie er: Karl Kraus prangerte pointiert jene an, die es in seinen Augen verdient hatten. Besonders stark loderte seine Wut gegen die Journalisten, die "Tintenstrolche", die "Preßköter" - die Vielfalt der Wortneuschöpfungen misst die Größe seines Hasses. Seine Kritik galt vor allem Korruption und Propaganda... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung