• 21. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Zuerst denken15

An der Hitze kann es nicht liegen, dass wir ernsthaft darüber diskutieren, ob man Flüchtlinge im Mittelmeer retten soll, oder ob orthodoxe Juden in Österreich Platz haben. Und trotzdem tun wir so als ob. Dass in einer säkularen Welt jeder Standpunkt a priori gleichberechtigt dasteht... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Europa und Bertolt Brecht: Zwar Fressen, aber keine Moral Man mag über Bertolt Brecht und seine "Dreigroschenoper" denken, was man mag. Jahrzehnte nach Erscheinen eben dieser muss man allerdings leider feststellen, dass sich Brecht in der Kernidee geirrt hat. Er hat darin die Frage "Wovon lebt der Mensch... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Mach mal Urlaub vom Ich6

  • Die Sommerferien dauern für die Schüler schon einige Wochen. Jetzt haben langsam auch ihre Eltern frei. Stellt sich die Frage: Wohin geht’s?

Urlaub ist immer eine schwierige Frage. Die einen wollen in die Berge, die anderen ans Meer, und alle zusammen wollen nicht viel Geld ausgeben. Daher ein Tipp: Wie wär’s mit Griechenland? Das ist ordentlich zerklüftet (hat also Berge) und besitzt eine sehr, sehr lange Küstenlinie (also Meer). Und - jetzt kommt das Beste... weiter




Christian Ortner.

Flüchtlinge

Europa bleibt Helfer der Schlepper40

  • Was in diesen Tagen wie eine "europäische Lösung" der Flüchtlingskrise aussieht, ist eine politische Illusion.

Jene Schlepper, die vergangene Woche wieder mal 450 Migranten aus Afrika in klapprigen Boote gen Europa geschickt haben, hatten dieser Tage allen Grund, sich eine Flasche Champagner zu gönnen. Denn nachdem sich Italiens Regierung vorerst geweigert hatte, die Migranten an Land gehen zu lassen, boten schließlich mehrere EU-Staaten an... weiter




Christian Ortner.

Asyl

Sie tun, wofür sie gewählt wurden129

  • Warum es politisch völlig richtig ist, illegale Migration trotz stark sinkender Fallzahlen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Dass die Wiener Regierung - so, wie mittlerweile fast alle anderen in Europa - den Kampf gegen die illegale Migration zu einer ganz zentralen Priorität erklärt hat und auch entsprechend handelt, denunzieren deren zahlreiche Gegner in der meinungsbildenden Klasse zunehmend als einen üblen Propagandatrick ohne jeden Faktenbezug... weiter




Stefan Brocza ist Experte für Europarecht undinternationale Beziehungen. Eine detaillierteFassung des Textes ist als Policy Brief bei der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik erschienen: www.oegfe.at/policybriefs Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © unknown

Gastkommentar

Aus den Augen, aus dem Sinn10

  • Die Auslagerung des EU-Grenzregimes: Die externe EU-Migrationspolitik setzt immer mehr auf Externalisierung und Exterritorialisierung. Zu befürchten ist, dass dabei unter dem Schlagwort "Fluchtursachenminderung" lediglich Symptome bekämpft werden.

Die von der EU etablierte Strategie der Externalisierung, also der Versuch, die nach Europa strebenden Flüchtlingsströme und Migrationsbewegungen schon außerhalb der EU-Mitgliedstaaten in im Vorfeld ausgewählten Partnerstaaten - sei es nun aktuell die Türkei oder demnächst wohl auch wieder verstärkt Libyen - aufzufangen und so eine kontrollierte... weiter




Die meisten Flüchtlinge kommen gar nicht nach Europa (hier ein Lager im Libanon). - © afp/Haitham Moussawi

Gastkommentar

Menschenrechte sind nicht verhandelbar43

"Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen." So steht es in Artikel 14 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Ein Recht, das heute, fast 70 Jahre später, in Vergessenheit zu geraten droht. Schiffen, die im Mittelmeer Menschen aus Seenot retten, wird tagelang das Einlaufen in einen Hafen verwehrt... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Europäischer Größenwahn626

  • Warum es kompletter Unsinn ist, gegen illegale Migration auf "Bekämpfen der Fluchtursachen" zu setzen.

Weil Österreich gerade den EU-Vorsitz übernommen hat, sah sich Caritas-Präsident Michael Landau genötigt, Bundeskanzler Sebastian Kurz mit gutem Rat zur Seite zu stehen. Österreich, ließ der Kirchenmann wissen, müsse dafür sorgen, dass die Europäer "Fluchtursachen bekämpfen und mehr Hilfe vor Ort leisten"... weiter




Andrew McDowell ist Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank. - © EIB

Gastkommentar

Nachhaltige Kredite statt Einmal-Subventionen

  • Wie die Europäische Investitionsbank in der Flüchtlingskrise hilft.

Die Flüchtlingskrise und die Migration gehören zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Laut einer Studie der UN-Flüchtlingsagentur waren 2017 weltweit rund 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Das ist fast das Achtfache der Bevölkerung Österreichs... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Gewollter Dominoeffekt34

Es wird noch einige Zeit vergehen, bis sich der Nebel über dem sogenannten deutschen Asylkompromiss und seinen Folgen für die Nachbarstaaten und die EU im Allgemeinen lichten wird. Die ersten, locker aus der Hüfte geschossenen Einschätzungen pendeln zwischen den Extremen von "Internierungslagern" (so nennen die deutschen Grünen die von CDU und CSU... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung