• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zur Abwechslung etwas zu lächeln für Merkel und Macron. - © dpa/Kappeler

EU-Asylpolitik

Abtausch3

  • Frankreich übernimmt Asylverfahren, Merkel und Macron einigen sich auf Eurozonen-Budget.

Berlin/Brüssel/Wien. Emmanuel Macron gab sich galant, schenkte Angela Merkel öffentlichkeitswirksam vor den Kameras Tee ein. Die deutsche Kanzlerin lächelt bei dem Treffen in Schloss Meseberg bei Berlin am Dienstag - zuletzt ein seltenes Bild. Ihr bleiben nur zwei Wochen, um Abkommen mit EU-Staaten vorzuweisen... weiter




- © M. Hirsch

UNO-Flüchtlingshochkommissariat

Globale Flüchtlingszahl noch nie so stark gestiegen wie im Vorjahr

  • Die Türkei und der Libanon sind weiterhin die größten Aufnahmeländer.

Genf. Das UNO-Flüchtlingshochkommissariat hat im Vorjahr einen Rekordanstieg bei den Flüchtlingszahlen verbucht. Innerhalb eines Jahres sei die Zahl der Flüchtlinge um 2,9 Millionen auf 25,4 Millionen gestiegen, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten UNHCR-Bericht. Dies sei der bisher größte Anstieg innerhalb eines Jahres... weiter




Während in Europa die meisten Flüchtlinge obdachlos sind, werden die Migranten im texanischen Brownsville festgehalten, wie in diesem Anhaltezentrum, wo Kinder von ihren Eltern getrennt wurden. - © APAweb / AFP, Loren ELLIOTT

Weltflüchtlingstag

Guterres besorgt über Umgang mit Flüchtlingen

  • Die "Integrität des internationalen Flüchtlingsregimes" muss wiederhergestellt werden, sagt der UNO-Generalsekretär.

New York. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat sich anlässlich des Weltflüchtlingstages "zutiefst besorgt" darüber gezeigt, "immer öfter Situationen zu sehen, in denen Flüchtlinge nicht den Schutz erhalten, den sie benötigen und auf den sie Anspruch haben... weiter




Eine Abschiebung in Leipzig. - © APAweb / Sebastian Willnow

EuGH

Keine Abschiebung vor Gerichtsentscheid6

  • EU-Staaten müssten einen "wirksamen Rechtsbehelf" mit aufschiebender Wirkung gewähren, so der EuGH.

Luxemburg. Abgelehnte Bewerber um einen Flüchtlingsstatus dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs in einem EU-Land bleiben, bis ein Gericht über ihren Widerspruch entschieden hat. EU-Staaten müssten einen "wirksamen Rechtsbehelf" mit aufschiebender Wirkung gewähren, entschied der EuGH am Dienstag in Luxemburg... weiter




Die Aquarius vor Valencia. - © APAweb/REUTERS, Kalis

Flüchtlinge

Ende einer Odyssee4

  • Alle Geretteten der "Aquarius" konnten in Spanien an Land gehen.

Valencia. Das Drama um mehr als 600 Bootsflüchtlinge ist nach tagelanger Irrfahrt im Mittelmeer beendet. Das vor einer Woche von Italien abgewiesene Flüchtlings-Rettungsschiff "Aquarius" und zwei weitere Schiffe fuhren am Sonntag in den Hafen der spanischen Stadt Valencia ein... weiter




Die Aquarius legte im Hafen von Valencia an.  - © WZ Online, AP Photo/Alberto Saiz

Flüchtlinge

Rettungsschiff "Aquarius" legt in Spanien an10

  • Italiens Innenminister will Rettungsschiffe künftig abweisen.

Valencia. Nach einer 1.500 Kilometer langen Odyssee über das Mittelmeer ist das Flüchtlingsschiff "Aquarius" in Spanien angekommen. Die "Aquarius" und das erste ihrer zwei Begleitschiffe legten am Sonntag im Hafen der Stadt Valencia an. Italien und Malta hatten die "Aquarius" abgewiesen und damit eine neue Krise in der EU-Flüchtlingspolitik... weiter




Aquarius

Frankreich will Asylsuchende aufnehmen2

  • Die Prüfung soll nach der Ankunft in Valencia erfolgen.

Frankreich will Schutzsuchende des Rettungsschiffs Aquarius aufnehmen, das derzeit auf dem Weg nach Spanien ist. Das bot Außenminister Jean-Yves Le Drian am Donnerstag in einem Gespräch mit seinem spanischen Kollegen Josep Borrell an. Frankreich sei bereit, Passagiere des Schiffs aufzunehmen, "die den Kriterien des Asylrechts entsprechen"... weiter




Schlepper-Prozess

"Habgier, Angst, Affekt"11

  • Katastrophe von Parndorf: 25 Jahre Haft für die vier Hauptangeklagten. Staatsanwalt und Verteidigung wollen berufen.

Kecskemet. Wer den Richter János Jádi während der vielen Verhandlungstage dieses Mammutprozesses erlebt hat, konnte sicher sein, dass er die in Ungarn mögliche Höchststrafe nicht verhängen würde. Aber dass das Urteil so milde ausfallen würde gegen die vier Männer, die den Tod von immerhin 71 Flüchtlingen zu verantworten haben... weiter




Am 26. August 2015 erstickten 71 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, dem Iran und dem Irak in diesem Kühl-Lkw auf der A4 bei Parndorf - © APAweb / Roland SchlagerVideo

A4-Prozess

Hohe Haftstrafen für Schlepperbande8

  • 2015 erstickten 71 Flüchtlinge in einem Lkw auf der A4. Die Hauptangeklagten wurden heute zu 25 Jahre Haft verurteilt.

Kecskemet/Parndorf. Mit Haftstrafen von 25 Jahren für die vier Hauptangeklagten ist am Donnerstag der Prozess gegen eine Schlepperbande zu Ende gegangen, die für den Tod von 71 Flüchtlingen im August 2015 verantwortlich gemacht wird. Das Gericht in der südungarischen Stadt Kecskemet blieb damit unter den von der Staatsanwaltschaft geforderten... weiter




Seehofer (l.) und Kurz wollen mit Italien kooperieren - Deutschlands Kanzlerin Merkel wurde darüber nicht informiert. - © reuters/Herrmann

Asylpolitik

Achse mit Sollbruchstellen23

  • Kanzler Kurz und die Innenminister von Deutschland und Italien demonstrieren beim EU-Außengrenzschutz Einigkeit.

Berlin/Wien. Sebastian Kurz pflegte bereits gute Kontakte zur bayerischen CSU, da amtierte er noch lange nicht am Ballhausplatz. Betont herzlich war dementsprechend der Empfang beim deutschen Innenminister und früheren Ministerpräsidenten des Freistaates, Horst Seehofer... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung