• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

NGO's kritisieren die Sparpläne der Regierung beim AMS. - © APAweb, Helmut Fohringer

AMS-Förderbudget

Kritik an Kürzungen beim Integrationsjahr14

  • Die von der Regierung geplanten Kürzung des AMS-Förderbudgets insbesondere beim Integrationsjahr stoßen bei NGOs und der Opposition auf Kritik.

Wien. "Mit dieser Kürzung hat die Regierung ein neues Level der Verantwortungslosigkeit erreicht. Sie verhindert damit aktiv die Integration von Flüchtlingen - und wird sich in einem Jahr wahrscheinlich darüber beschweren, dass sich Flüchtlinge nicht integrieren... weiter




Analysiert wurden von den Forschern auch die zum Einsatz gekommenen Protestformen: Dabei zeigte sich, dass auch in den späteren Zeiten von Social Media nichts über körperliche Präsenz geht. - © APAweb, Herbert Neubauer

Studie

Lokale Initiativen gegen Abschiebungen oft erfolgreich9

  • Eine Studie untersuchte zivilgesellschaftliche Protestformen in drei Ländern.

Wien. Proteste gegen Abschiebungen werden in Österreich, Deutschland und der Schweiz vor allem von Menschen getragen, die davor kaum politisch engagiert oder organisiert waren. Für Österreich stellten Forscher außerdem eine "starke Einzelfallorientierung" fest: Statt politische Forderungen zu stellen... weiter




Caritas Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner (l.) und Caritas-Direktor Michael Landau in der Gruft. - © APAweb/ Roland Schlager

Flüchtlinge

Caritas klagt erfolgrech gegen Online-Postings20

  • Handys werden nicht an Flüchtlinge verschenkt. NGO sieht mit "Schmutzkübelkampagne" eine Grenze überschritten.

Wien. Die Caritas hat in einer Reihe von Fällen gegen die Urheber verleumderischer Online-Postings geklagt. Wie der Wiener Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner am Freitag sagte, gab das Handelsgericht Wien bereits einer Klage statt. Der Mann, der behauptet hatte, die Caritas würde teure Handys an Flüchtlinge verteilen... weiter




Vom Krieg gezeichnet: Eine Kinderzeichnung aus der Kindertherapie beim Verein Hemayat. - © Hemayat

Psychotherapie

Warten als zweites Trauma23

  • Krieg, Folter, Vergewaltigung: Ein Großteil der Flüchtlinge ist traumatisiert. Es fehlen ausreichend Betreuungsplätze.

Wien. Der Raum: beengt. Die Bewegungsfreiheit: eingeschränkt. Die Zukunft: ungewiss. So beschreiben die Autoren des jüngst erschienenen "Positionspapiers zur Flüchtlingsversorgung" die Bedingungen in Erstaufnahmelagern für Flüchtlinge in Österreich. Keine angemessene Umgebung für Menschen... weiter




Will Schauspieler werden: Tamim Fattal (r.) neben Erwin Steinhauer und Ulli Maier. - © Herbert NeubauerInterview

Theater

"Dem Krieg entkommen"8

  • Von Aleppo auf die Bühne der Josefstadt: der syrische Schauspieler Tamim Fattal.

In "Fremdenzimmer" wird ein junger syrischer Flüchtling unverhofft von einem Paar aufgenommen. Seine Ankunft wirkt wie ein Katalysator, bricht den Alltag von Herta und Gustl auf. Der frühpensionierte Briefträger und die Mindestpensionistin geben in Peter Turrinis jüngstem Stück ungeniert ausländerfeindliche Äußerungen und diffuse Ängste zum Besten... weiter




Der Stadtrechnungshof Wien empfiehlt, verstärkt zu kontrollieren. Etwa, wenn zu hohe Mieten von Asylwerbern verlangt werden oder die sanitären Anlangen nicht den Mindeststandards entsprechen. - © APAweb, Helmut Fohringer

Asylwerber

Privatquartiere günstiger als Massenunterkünfte4

  • Der Stadtrechnungshof Wien sieht in privaten Quartieren "erhebliche finanzielle Vorteile" für Wien.

Wien. Wenn Asylwerber in der Grundversorgung in privaten Quartieren untergebracht werden, dann ist dies für die öffentliche Hand deutlich günstiger als eine Beherbergung in organisierten Einrichtungen - wie es im Arbeitsprogramm der Bundesregierung vorgesehen ist. Das hat nun der Stadtrechnungshof Wien in einem aktuellen Prüfbericht festgehalten... weiter




Vizekanzler Heinz-Christian Strache will Menschen in Flüchtlingsunterkünften einsperren. - © APAweb, Herbert NeubauerVideo

Asylpolitik

Ausgangssperre für Asylwerber13

  • Vizekanzler Strache hält Kasernen zur Unterbringung für vorstellbar und denkt über eine Ausgangsperre nach.

Wien. Vizekanzler Heinz-Christian Strache kann sich vorstellen, Asylwerber in Wien künftig in Kasernen unterzubringen. Auch eine Art Ausgangssperre für Flüchtlinge hält der FPÖ-Obmann für denkbar, wie er im Interview mit "Wien heute" am Donnerstag erklärt... weiter




Viele Plätze in deutschen Flüchtlingsunterkünften stehen leer. Die Situation kann sich aber schlagartig ändern. - © APAweb/dpa/Marius Becker

Deutschland

100.000 Plätze in Flüchtlingsunterkünften stehen leer6

  • Gleichzeitig gibt es in Ballungsräumen Probleme bei der Versorgung mit dauerhaften Wohnungen.

Berlin. Zwei Jahre nach dem großen Flüchtlingsandrang in Deutschland sind in Erstaufnahmeeinrichtungen und Sammelunterkünften rund 100.000 Plätze nicht belegt, obwohl viele Bundesländer die Kapazitäten zuletzt bereits deutlich reduziert haben. Gleichzeitig gibt es gerade in Ballungsräumen Schwierigkeiten... weiter




Wer monatelang ohne Aussicht auf Beschäftigung rumlungert, bei dem ist die Wahrscheinlichkeit höher, auf den schiefen Weg abzurutschen. - © APAweb/Sebastian Kahnert

Asylwerber

Fehlt die Perspektive, steigt die Kriminalität12

  • Eine Studie des deutschen Familienministeriums zieht einen direkten Zusammenhang zwischen Familie und Stabilität.

Berlin. Straftaten von Flüchtlingen gehen nach einer Studie vor allem von jungen Männern aus, die keine Aussicht auf ein Bleiberecht in Deutschland haben. Es seien insbesondere junge Männer, die keine Perspektive für sich in Deutschland sähen und dann anfingen, straffällig zu werden, sagte eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums... weiter




In diesem Jahr macht das BKA in fast allen Fällen (251 von 264) rechtsextreme Täter verantwortlich. In 13 Fällen könne eine politische Motivation noch nicht ausgeschlossen werden. - © APAweb/dpa, Stefan Puchner

Deutschland

Flüchtlingsunterkünfte weiter Ziel rechter Gewalt8

  • Zahl der Attacken deutlich zurückgegangen, aber noch weit über Niveau von 2013.

Frankfurt. Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland ist deutlich zurückgegangen, bleibt aber ein Problem. Wie die Zeitung "Frankfurter Rundschau" am Freitag unter Berufung auf das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) berichtete, gab es in diesem Jahr bis Mitte Dezember 264 solcher Straftaten. Die Zahlen zum Stichtag 18... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung