• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Am Weltkirchensonntag im Oktober treffen sich alle anderssprachigen Gemeinden. - © ARGE AAG

Römisch-katholische Kirche

Weltkirche wird in Wien spürbar1

  • "Spirituelle Freude" der Afrikaner ist ansteckend, meint Weihbischof Scharl.

Wien. Sechs Männer weihte Kardinal Christoph Schönborn Freitagnachmittag zu Priestern. Einer ist Wiener, die anderen kommen aus Polen, Rumänien, Deutschland, Spanien und den USA. Internationaler wird die Erzdiözese auch sonst. Mehr als 30 fremdsprachige Gemeinden hat sie zurzeit, mehr als jede andere Diözese Österreichs... weiter




Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Migration

Warnung vor Flüchtlingstragödie1

Amman/Ankara/Wien. Die sich zuspitzende Lage in Syrien könnte zu einem Flüchtlingselend ungeahnten Ausmaßes führen. Schon jetzt seien eine halbe Million Syrer auf der Flucht, sagte der Nahostexperte der Caritas, Stefan Maier, am Freitag und angesichts der Eskalation der Lage könnten es noch viel mehr werden... weiter




Italien

"Lampedusa muss wieder funktionieren"

  • Riccardi pocht auf Öffnung des Hafens und auf Staatsbürgerschaft für in Italien geborene Kinder von Zuwanderern.

Rom. (red/apa) Italiens Integrationsminister Andrea Riccardi warnt vor neuen Ausschreitungen auf Lampedusa. Auf der Mittelmeerinsel müsse dringend ein neues Flüchtlingslager eingerichtet und der Hafen für aus Afrika ankommende Boote geöffnet werden, sagte der Minister in einem Interview mit dem ARD-Hörfunk in Rom... weiter




Buch des Monats

Zwischen zwei Welten13

  • Lesebuch und Zeitgeschichte zugleich: 25 Erzählungen von Flüchtlingen in Österreich.

"Man hat mich mit elektrischen Kabeln geschlagen, wovon ich heute noch Spuren habe. Mein ganzer Körper war eine einzige Wunde, das rechte Bein war gebrochen. Man hat mir die Hände hinter dem Kopf zusammengebunden und mich dann geschlagen."  Mit diesen Worten führt uns Ousmane Camara in die Welt eines politischen Flüchtlings... weiter




Lauter "Ankerjugendliche"? Solche Kampagnen "stellen Flüchtling nur als lästig dar". - © APA/HELMUT FOHRINGER

Asyl

Rechtlich sanktionierte Abwehr2

  • Journalistin beklagt ein Fremdenrecht "voller Fallen und Tücken".

Wien. Seit Ende der 1980er Jahre beobachtet die Wiener Journalistin Irene Brickner "mit Erschrecken und Zorn", wie "durch die Ausländerfrage in Österreich rückwärtsgewandte Politik gemacht wird - wie Ausländer und Flüchtlinge als Sündenböcke herhalten, auch um von anderen gesellschaftlichen Problemen abzulenken"... weiter




Migration

Die Mär vom Sturm auf Europa7

  • Franz Nuscheler, Internationale Migration: Flucht und Asyl

Wien. Migranten kommen aus allen Teilen der Welt und gehen in alle Teile der Welt. So bringt  der "Word Migration Report" das globale Phänomen Migration auf den Punkt. Selten wird aber so sachlich über Migration gesprochen. Angstmache vor Menschenströmen aus dem Süden, die den Norden überlaufen würden, überwiegen... weiter




Das Ballkleid von Wasiat Dawodu erzählt Nigerias Geschichte: Farbe und Stoff afrikanisch, der Schnitt englisch.

Flüchtlinge

Walzer tanzen und protestieren

  • Schutzsuchende bekommen kostenlose Karten für die Wiener Multi-Kulti-Party.

Wien. Eine Party, bei der feiernd protestiert wird, findet am Freitag im Wiener Rathaus statt. 3500 Menschen werden auf dem 18. Flüchtlingsball erwartet. Durchgemischtes Publikum, Musikprogramm aus aller Welt und ein guter Zweck zeichnen den alternativen Höhepunkt der Wiener Ballsaison aus... weiter




Endstation? Eine lebensgefährliche Route endet im Flüchtlingslager - oft ohne Asylbescheid. - © © Carlos Cazalis/Corbis

Flüchtlinge

Afrikas "getötete Jugend"

  • Eine einheitliche Entwicklungsarbeit und Migrationspolitik gibt es nicht.

Wien. Sklaven gibt es auch heute, mitten in Europa. Die senegalesische Frauenaktivistin Madjiguène Cissé ist vielen begegnet, etwa in Frankreich. "Sie wurden in Paris von Familien als Dienstmädchen wie Sklaven behandelt. Sie mussten von sechs Uhr morgens bis zwei Uhr nachts arbeiten, manchmal ohne Lohn... weiter




Tunesier trauern um Verwandte, die auf der Flucht nach Lampedusa ums Leben gekommen sind. - © EPA

Flüchtlinge

Europa im blutigen Abwehrkrieg

  • Bade im Gespräch über Flüchtlinge, Menschenhandel und Silvio Berlusconi.

"Wiener Zeitung": Jährlich sterben Tausende auf der Flucht nach Europa. Scheitert hier die EU? Klaus J. Bade: Bei der Flüchtlingsproblematik versagt die EU seit langem. Erstens führen ihre ausgeweiteten Kontrollen zu immer riskanteren irregulären Routen nach Europa... weiter




Ein Plakat auf dem Baugerüst wirbt für Mitmenschlichkeit. - © Stanislav Jenis

Asyl

Damit die Nachbarschaft gelingt

  • Diskussionen, Filme und Kochen helfen beim Abbau von Vorurteilen.

Wien. Erst Vertrauen aufbauen und Akzeptanz schaffen, dann ziehen die Flüchtlinge ein. Dies ist die Strategie von Ute Bock für das neue Heim in der Zohmanngasse 28 in Favoriten. Ein halbes Jahr werden die Anrainer ihre Ängste mitteilen und mit der Flüchtlingshelferin und Mediatoren diskutieren. Ende April 2012 öffnet die Einrichtung ihre Pforten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung