• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Migranten in der spanischen Enklave Melilla. - © afp/F. Senna

Migration

Gegenwind für UN-Migrationspakt68

  • In Europa gibt es vermehrt Kritik am "Global Compact for Migration". FPÖ und ÖVP überlegen den Ausstieg.

Wien/Warschau. (apa/leg) Monatelang war verhandelt worden, ehe sich die UN-Mitgliedstaaten mit Ausnahme der USA und Ungarns Mitte Juli auf den 34-seitigen "Global Compact for Migration" einigten. Das rechtlich unverbindliche Papier, dem Anspruch nach ein "weltweiter Pakt für sichere, geordnete und regulierte Migration"... weiter




Die NGO "SOS Méditerranée", die das Flüchtlingsschiff "Aquarius" betreibt, gehört zu den Nominierten.  - © APAweb / AP, Francois Mori

Menschenrechte

Seenotretter für Sacharow-Preis nominiert2

  • Ukrainischer Filmemacher Senzow und marokkanischer Regierungskritiker Zefzafi sind auch im Rennen.

Brüssel. Hilfsorganisationen, die Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten, sind im Rennen für den Sacharow-Preis. Das teilte das EU-Parlament am Dienstag mit. In der engeren Auswahl für den Menschenrechtspreis sind demnach außerdem der in Russland inhaftierte ukrainische Filmemacher Oleg Senzow sowie der marokkanische Regierungskritiker Nasser... weiter




Gemeinsam mit seiner dänischen Kollegin Inger Stöjberg und dem britischen Wirtschaftswissenschafter Paul Collier präsentierte Kickl im Rahmen einer zweitägigen Konferenz des Europäischen Migrationsnetzwerkes (EMN) sieben Ziele für ein "besseres Schutzsystem in einer globalisierten Welt". - © APAweb / Herbert NeubauerVideo

Asylwerber

Kickl optimistisch zu baldigen Rückkehrzentren1

  • Die Rückkehr "aller Personen ohne legales Aufenthaltsrecht" ist Teil von Kickls "Vision".

Wien. Innenminister Herbert Kickl will sich bei den Verhandlungen über sogenannte Rückkehrzentren für abgelehnte Asylwerber außerhalb der EU nicht in die Karten schauen lassen. Gefragt, ob diese bis Jahresende abgeschlossen sein könnten, sagte Kickl am Donnerstag lediglich: "Es schaut ganz gut aus... weiter




Der 23-jährige Ali Wajid hätte beim BFA am Montag eine Vorladung gehabt, war aber nicht erschienen. - © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Flüchtlinge

Druck auf Lehrling in "Kirchenasyl" wächst5

  • Die Polizei erschien diese Woche bereits zwei Mal im Stift St. Peter in Salzburg.

Salzburg. Nach drei Monaten in "Kirchenasyl" wächst in Salzburg der Druck auf einen Lehrling aus Pakistan. Der von der Abschiebung bedrohte 23-jährige Ali Wajid hätte am Montag eine Vorladung beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) gehabt, war aber nicht erschienen... weiter




Ein Crewmitglied der Flüchtlingsinitiative "Sea Eye" während einer Rettungsübung - © Armin Weigel/dpa

Malta

Malta stoppt Sea-Eye-Rettungseinsätze

  • Italien und Malta wollen keine privaten Seenotretter mehr dulden.

Valetta/Berlin. Malta will nach Informationen von "Zeit Online" das an die Kette gelegte Rettungsschiff "Seefuchs" nur unter der Bedingung freigeben, das es nicht weiter nach Migranten auf See im Mittelmeer sucht. Die "Seefuchs" hatte im Auftrag der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye Migranten auf See geborgen und in die EU gebracht... weiter




Das Rettungsschiff soll nicht mehr auslaufen dürfen. - © afp/Veith

Italien

Panama will Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius" Flagge entziehen2

  • Erst am Sonntag nahm das Schiff vor der libyschen Küste zahlreiche Migranten in Seenot auf.

Panama-Stadt. (red) Die Regierung in Rom will das Flüchtlings-Rettungsschiff "Aquarius" lahmlegen. Panama hat angekündigt, dass man dem Schiff die Flagge - spricht die Registrierung - entziehen wolle. Der Grund dafür sei eine Beschwerde der italienischen Behörden, wonach die "Aquarius" sich geweigert habe... weiter




Die "Aquarius" ist seit 2016 im Einsatz. Nun droht ihr das endgültige Aus. - © APAweb, afp, Matthew Mirabelli

Migration

"Aquarius" droht Verlust der Fahrerlaubnis21

  • Italien dementiert Druckausübung auf das Flüchtlingsschiff.

Panama-Stadt. Auf Betreiben der italienischen Regierung will Panama dem Flüchtlings-Rettungsschiff "Aquarius" seine Flagge entziehen. Das Verfahren zum Entzug der Registrierung sei eingeleitet, erklärten die panamaischen Behörden am Samstag. Grund sei eine Beschwerde der italienischen Behörden, wonach die "Aquarius" sich geweigert habe... weiter




Salvini weiß nichts von einem abgeschlossenen Rücknahmeübereinkommen zwischen Italien und Deutschland. - © APAweb / AFP, Marco Bertorello

Flüchtlinge

Italien dementiert Einigung über Rücknahmeabkommen6

  • Salvini will das Thema Sicherheit mit seinen Kollegen in Wien besprechen.

Rom. Italien dementiert, dass das Abkommen mit Deutschland zur Rücknahme von Flüchtlingen von der deutschen Grenze steht, wie der deutsche Innenminister Horst Seehofer am Donnerstag erklärt hatte. "Es gibt keinerlei Abkommen mit Berlin", verlautete aus dem Innenministerium in Rom nach Medienangaben... weiter




Für CSU-Ressortchef Horst Seehofer ist das Rücknahmeabkommen ein klarer Erfolg. - © APAweb/AP, Markus Schreiber

Horst Seehofer

"Reisekosten sparen und Papiere austauschen"20

  • Laut Horst Seehofer (CSU) wertet das Rücknahmeabkommen zwischen Italien und Deutschland als Erfolg.

Berlin. Die Vereinbarung mit Italien zur Rücknahme von Flüchtlingen von der deutschen Grenze steht nach Angaben der deutschen Innenministers. "Das Abkommen mit Italien ist auch abgeschlossen. Es fehlen jetzt nur noch die zwei Unterschriften von dem italienischen Kollegen und von mir", sagte Horst Seehofer am Donnerstag im Bundestag... weiter




Flüchtlinge

Dalai Lama für Heimkehr nach Ende der Gefahr40

Stockholm. Der Dalai Lama hat sich bei einem Besuch in Schweden dafür ausgesprochen, dass Flüchtlinge nach dem Ende der Gefahr in ihrem Heimatland dorthin zurückkehren. Europa sei "moralisch verantwortlich", wenn es um die Aufnahme eines Flüchtlings gehe, "dessen Leben wirklich in Gefahr ist"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung