• 24. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der slowakische Andrej Kiska spricht im EU-Parlament die Gefahren, die vom Kreml drohen. - © APAweb / AFP, FREDERICK FLORIN

Flüchtlinge

Slowakischer Präsident warnte vor dem Kreml19

  • Andrej Kiska fordert von seinem Land Solidarität mit der EU. Russland werde "immer brutaler in seinen Aktionen, Europa zu destabilisieren".

Straßburg. Der slowakische Staatspräsident Andrej Kiska hat sein Land zu mehr Solidarität gegenüber der EU, auch bei der Aufnahme von Flüchtlingen, aufgefordert. "Die Slowakei sollte nie zögern, ihre Solidarität gegenüber Freunden und Partnern in der EU zum Ausdruck zu bringen", sagte Kiska am Mittwoch in einer Rede im EU-Parlament in Straßburg... weiter




Gastkommentar

Europa am Scheideweg17

  • Die vier Großbaustellen Europas sind Brexit, Freihandelsabkommen, Wirtschafts- und Währungsunion sowie die Flüchtlingskrise.

Die Europäische Union stand schon wiederholt in der Vergangenheit vor epochalen Herausforderungen: die aktuellen sind an Sprengkraft kaum mehr zu überbieten. Anders als häufig dargestellt, liegt der Schlüssel zur Lösung dieser Probleme nur zum Teil in Brüssel selbst, sondern überwiegend bei den Mitgliedstaaten... weiter




Die Opfer des Giftgasangriffs von Idlib hatten "großen Einfluss" auf Trump. - © ap/Edlib Media Center

Kriegsbilder

Macht und Ohnmacht2

  • Bilder vom Krieg in Syrien schockieren seit Jahren Abermillionen. Konsequenzen folgen nur, wenn Politiker dazu bereit sind.

Wien. Omran weiß nicht, wie ihm geschieht. Gerade haben Helfer den Fünfjährigen aus den Trümmern geborgen und zu einem Rettungswagen gebracht. Dort sitzt der völlig in Staub eingehüllte Bub mit nackten Füßen, sein Gesicht ist überströmt mit mittlerweile eingetrocknetem Blut. Binnen Stunden gehen Bild und Video um die Welt... weiter




Am Stacheldrahtverhau kontrollieren ungarische Polizisten die Grenze zu Serbien. - © ap/Ujvari

Flüchtlinge

Flexibel solidarisch2

  • Bei der Verteilung von Flüchtlingen in der EU sind die Staaten von Einigkeit weit entfernt. Beim Grenzschutz nicht.

Brüssel. Das Wort ist wieder in aller Munde. Einmal mehr wird in der EU-Debatte um den Umgang mit Flüchtlingen "Solidarität" beschworen. Deren Interpretationen gehen freilich auseinander - und auch das war schon früher der Fall. Bevor sich die Mitgliedstaaten vor einem Jahr nach mühevollem Ringen auf die Verteilung von bis zu 160... weiter




Schule, Ausbildung, Job: Sprachkurse für Flüchtlinge sind in Deutschland Priorität. - © dpa/Gregor Fischer

Deutschland

"Wir schaffen das" - Aber wie?10

  • Integration von Flüchtlingen in Deutschland: Es hakt bei Sprachkursen und Zugang zum Arbeitsmarkt.

Berlin. Rumsitzen, warten, nichts tun - das gab es bisher im Leben von Ali und Anmar nicht. Beide sind seit fast einem Jahr in Deutschland. In Afghanistan hat Ali zu arbeiten begonnen, als er noch keine zehn Jahre alt war. Anmar studierte in Syrien und entschloss sich dann zu einem handwerklichen Beruf... weiter




Seit dem gescheiterten Putschversuch im Nachbarland Türkei am 15. Juli steigt die Zahl der Flüchtlinge und Migranten, die unter Lebensgefahr auf die griechischen Inseln übersetzen, wieder signifikant an. - © AP

Flüchtlinge

Erschöpftes Griechenland15

  • Mittlerweile sollen 60.000 Flüchtlinge in Griechenland gestrandet. Eine Reportage.

Maroussi/Athen. Nikos Toskas, 64, kantiges Gesicht, mächtiger Schnauzer, wirkt in diesem Moment eher etwas verlegen. Der General a.d. galt in seiner aktiven Zeit beim griechischen Heer als "harter Hund". Und: Er war schon früh ein bekennender Linker. Daher sein Spitzname: "Schukow"... weiter




Flüchtlinge

Zumindest 29 Tote nach Bootsunglück vor Ägyptens Küste

  • 600 Menschen waren an Bord.

Kairo. Ein Boot mit rund 600 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der ägyptischen Küste gekentert. Laut Sicherheitskreisen in Kairo hat das Unglück mindestens 29 Tote gefordert, 150 Menschen konnten von den Hilfskräften geborgen werden. Auf dem Boot befanden sich Schutzsuchende aus Syrien, Ägypten und anderen afrikanischen Ländern. weiter




Christian Kern (2.v.r.) im Rahmen des UN-Flüchtlingsgipfels in New York. - © apa/bka/Andy Wenzel

UNO

Suche nach dem Wie und dem Wie viel3

  • Nach der Einigung zur Organisation von Flüchtlingsströmen beraten Politiker in New York über weiter Schritte.

New York. Am ersten Gipfel zu Wochenbeginn wurde die rechtlich nicht bindende "New Yorker Erklärung" von der UNO und ihrem scheidenden Generalsekretär Ban Ki-moon feierlich aus der formalen Taufe gehievt. Die 193 UN-Mitgliedstaaten einigten sich darin bei dem ersten UN-Flüchtlingsgipfel auf "bessere Organisation" von Flüchtlingsströmen - und... weiter




US-Wahlkampf

Trumps Sohn vergleicht Flüchtlinge mit vergifteten Zuckerln

  • Der Tweet des 38-Jährigen löste Spott und Empörung aus.

Washington. Der Sohn von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat syrische Flüchtlinge mit vergifteten Süßigkeiten verglichen - und damit für Spott und Empörung gesorgt. Donald Trump junior veröffentlichte am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter ein Bild von einer Schale mit bunten Kaubonbons der in den USA beliebten Marke Skittles... weiter




Deutschland

Merkels entscheidende Monate8

  • Analyse: Hausgemachte Probleme bei SPD und CDU in Berlin sind verantwortlich für deren Wahldebakel in der Hauptstadt.

Berlin/Wien. Wenn Angela Merkel an einem Montag nach einer Wahl einen Blumenstrauß erhält, ist es ein guter Tag für sie und ihre Partei. Dann hat die CDU die Bundestagswahl gewonnen. So geschehen 2005, 2009 und 2013. Fast immer, wenn Angela Merkel montags Bouquets überreicht, gibt es schlechte Nachrichten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung