• 16. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

So sehen die Wracks aus, mit denen sich Menschen von Libyen und Co auf den Weg nach Europa machen. (Ein Archivbild aus  2014 in Pozzallo, Italien) - © WZ / Eva Zelechowski

Genfer Flüchtlingskonvention

Asylrechtsexperte skeptisch zu Anlandeplattformen

  • Christopher Hein meint: Asylanträge in Europa abzuschaffen, sei mit der Genfer Flüchtlingskonvention unvereinbar.

Rom/Wien. Der Asylrechtsexperte Christopher Hein ist gegenüber den angedachten Migrationszentren außerhalb der EU skeptisch. Es gebe "kein solches Land", das bereit wäre, eine Anlande- oder Ausschiffungsplattform zu errichten, sagte Hein nach dem EU-Innenministerrat am Donnerstagabend in der ZiB2... weiter




Die 450 Flüchtlinge können im sizilianischen Hafen Pozzallo an Land gehen. - © APAweb / ANSA, AP Photo, Francesco Ruta

Bootsflüchtlinge

Italien erlaubt Landung7

  • Die 450 Migranten an Bord von zwei Frontex-Schiffen sind in Sizilien an Land gegangen.

Rom. Die italienische Regierung hat den 378 Migranten, die sich an Bord von zwei Frontex-Schiffen vor Sizilien befinden, die Landung im sizilianischen Hafen Pozzallo genehmigt. Der Beschluss wurde gefasst, nachdem sich fünf EU-Länder bereit erklärt hatten, die Migranten aufzunehmen. Die Migranten sind am Montag im Hafen von Pozzallo gelandet... weiter




Die Diciotti erhielt am Freitag erlaubnis zum Anlegen auf Sozilien. - © APAweb/ANSA/AP, Petyx

Flüchtlinge

Italien zwingt EU-Partner zu Zugeständnissen8

  • Fünf Mitgliedsländer werden Bootsflüchtlinge aufnehmen.

Rom/Berlin. Italiens Blockadehaltung in der Migrationsfrage hat EU-Partner zu Zugeständnissen bewegt. Am Sonntag erklärte sich Deutschland, Spanien und Portugal wie zuvor Malta und Frankreich bereit, 50 der insgesamt 450 Migranten aufzunehmen, die am Samstag im Mittelmeer gerettet worden waren... weiter




Flüchtlinge

Rom fordert von EU Unterstützung ein

  • 450 Migranten befinden sich nach wie vor an Bord von zwei Schiffen der italienischen Küstenwache.

Rom/Valletta. Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hat in einem Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Ratspräsident Donald Tusk sowie an die Regierungschefs der EU-Länder um Unterstützung im Umgang mit den 450 Migranten gebeten, die sich an Bord von zwei Schiffen der italienischen Küstenwache befinden... weiter




- © Mission Lifeline

Malta

Kapitän eines Rettungsschiffes darf ausreisen5

  • Die Hilfsorganisation will weiter mit der Justiz kooperieren.

Der Kapitän des Rettungsschiffs Lifeline darf Malta ab dem 16. Juli verlassen .Claus-Peter Reisch steht zur Zeit in der Hauptstadt La Valletta vor Gericht. Zur Fortführung der Verhandlungen am 30. Juli muss Reisch zurückkehren. Die Lifeline hat vor rund drei Wochen 234 Flüchtlinge vor der libyschen Küste gerettet und irrte danach tagelang über das... weiter




"Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag - das war von mir nicht so bestellt - sind 69 Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden", sagte der CSU-Chef Horst Seehofer am Dienstag. - © APAweb / AFP, Tobias Schwarz

Deutschland

Abgeschobener Afghane erhängte sich in Kabul22

  • Der 23-Jährige lebte acht Jahre in Deutschland. Seehofer zeigt sich über die hohe Zahl an Abschiebungen zufrieden.

Kabul. Ein vor einer Woche aus Deutschland abgeschobener afghanischer Asylbewerber hat sich nach seiner Rückkehr erhängt. Er sei am Dienstag in einer von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zur Verfügung gestellten vorübergehenden Unterkunft in Kabul aufgefunden worden... weiter




Nächster Alleingang? Horst Seehofer präsentierte seinen "Masterplan Migration". - © APAweb, dpa, Kay Nietfeld

Asyl

Seehofer hält an "Transitzentren" fest3

  • Deutschlands Innenminister plant ein "neues Grenzregime" an der deutsch-österreichischen Grenze.

Berlin. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer hält trotz des Streits mit der SPD an dem Begriff "Transitzentren" fest. In seinem "Masterplan Migration", den der CSU-Vorsitzende am Dienstag in Berlin vorstellt, heißt es, an der deutsch-österreichischen Grenze werde ein "neues Grenzregime" ausgestaltet, um Asylbewerber... weiter




Nach einer Hafensperre für Rettungsschiffe von Flüchtlingshilfsorganisationen will Salvini auch Schiffen von im Mittelmeer tätigen internationalen Missionen das Einlaufen in italienische Häfen verbieten. - © APAweb/AP, Fabio Di Pietro

Flüchtlinge

Salvini legt in Innsbruck Dokument mit drei Punkten vor5

  • Italien fordert stärkeren Schutz der EU-Außengrenze und mehr EU-Hilfen für Libyen.

Rom. Bei dem bevorstehenden informellen EU-Innenministertreffen in Innsbruck will Italien laut Medienberichten vom Dienstag ein Dokument mit drei Schwerpunkten vorlegen. Es geht demnach um einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen, bilaterale Rücknahmeabkommen sowie um mehr EU-Hilfen für Libyen... weiter




Italiens Innenminister Matteo Salvini fährt einen harten Kurs in Sachen Migration. - © APAweb, Reuters, Tony Gentile

Italien

Italien will Asylpolitik weiter verschärfen15

  • Innenminister Salvini plant, die Hafensperre auch auf internationale Schiffe auszuweiten.

Rom. Der italienische Innenminister Matteo Salvini will künftig nicht nur private Flüchtlingsretter das Einlaufen in italienische Häfen verwehren, sondern auch Schiffen der im Mittelmeer tätigen internationalen Missionen. Einen entsprechenden Vorschlag werde er beim informellen EU-Innenministertreffen am Donnerstag in Innsbruck machen... weiter




Etwas mehr als 6000 Asylanträge gab es in Österreich bis Ende Mai. Geht es nach einem internen Papier, soll es in Zukunft gar keine Anträge mehr auf EU-Gebiet geben. - © APAweb, Expa, Johann Groder

Asylpolitik

Österreich will "keine Asylanträge in der EU"13

  • Laut "profil"-Bericht sollen Flüchtlinge auf EU-Territorium keine Anträge mehr stellen dürfen. Die Zahl der Migranten nimmt indes drastisch ab.

Wien/Berlin. Österreich setzt sich in der EU dafür ein, dass Flüchtlinge in Zukunft keine Asylanträge mehr auf EU-Territorium stellen können. Laut einem Papier des Innenministeriums, das dem Nachrichtenmagazin "profil" vorliegt, soll das bis auf wenige Ausnahmen gelten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung