• 16. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Wir müssen die Türkei an Europa binden": Jana Jabbour im Wiener Hotel de France. - © Stanislav Jenis

EU

"Das ist wie auf dem Basar"16

  • Europa muss seinen Umgang mit Ankara ändern, sagt die libanesisch-französische Politologin Jana Jabbour. Sie erklärt, wie die EU mit Menschenrechtsverletzungen in der Türkei umgehen soll.

"Wiener Zeitung": EU und Türkei sind sich im Flüchtlingsdeal einig geworden. Was bedeutet das für ihre Beziehungen? Jana Jabbour: Die EU könnte sehr von einer Partnerschaft mit der Türkei profitieren. In Europa wird die Türkei gern missverstanden. Europäer glauben, dass die islamische AKP-Regierung dafür verantwortlich ist... weiter




Mit Natodraht gegen Flüchtlinge: Nach einem starken Anstieg der Grenzübertritte errichtete Bulgarien im Jahr 2014 einen Zaun an der Grenze zur Türkei. Mit dem Türkei-Aktionsplan könnte sich die Flüchtlingsroute wieder stärker auf dieses Land verlagern.

Flüchtlinge

Eine Reise entlang der Grenzen Europas18

  • Monatelang waren der Autor und der Fotograf gemeinsam an der EU-Außengrenze unterwegs. Eine Reflexion über den Zaun.

Mancher kann dem Sterben nicht mehr zusehen und einer, der dem Tod entronnen ist, mag vom Leben nichts mehr wissen. Das ist Mutaz, der sein Gesicht zu verbergen sucht, der sich als Einziger der Überlebenden an Bord abgewandt hat, der die Stirn an seinen Unterarm legt, als sich das Schiff dem Hafen nähert, weil er nicht sehen will, was kommt... weiter




Flüchtlinge

NGOs beklagen ausstehende Hilfsgelder4

  • Innenministerium räumt Verspätung ein - Neue Sonderrichtlinie für Förderungen nötig.

Wien. Bei den Hilfsorganisationen, die seit Monaten ankommende Flüchtlinge versorgen, wächst der Unmut: Sie drängen darauf, dass noch ausständige Förderungen seitens des Bundes überwiesen werden und dass rasch ein neuer Vertrag mit ihnen ausverhandelt wird. Im Innenministerium bestätigte man einen Bericht des Ö1-"Morgenjournals" am Freitag... weiter




EU-Gipfel

EU einigt sich auf Türkei-Linie23

  • Tusk soll Davutoglu Ergebnis am Freitagmorgen präsentieren.
  • Merkel spricht von "Eckpunkten".
  • Faymann hält hält Vereinbarung für möglich

Brüssel/Ankara. In den Verhandlungen über das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs auf eine Linie geeinigt. Es gebe eine "gemeinsame Position" zu den Fragen, die mit der Türkei noch geklärt werden müssten, sagte ein EU-Vertreter in der Nacht zum Freitag... weiter




Gutachten

Flüchtlings-Obergrenze "völkerrechtswidrig"

  • Warten auf Gutachten geht weiter - Grüne kritisieren Österreich wegen Säumigkeit bei Nahrungsmittelhilfe für Flüchtlinge.

Wien. Das offizielle Ergebnis des von der österreichischen Bundesregierung in Auftrag gegebenen Gutachtens über die Asyl-Obergrenze von 37.500 ließ am Donnerstag weiter auf sich warten. Schmeichelhaft wird das Resultat für die Koalitionspartner jedenfalls nicht ausfallen... weiter




"Die Mehrheit in den USA schätzt, dass hier Menschen aus aller Welt leben", sagt Brimmer. - © Liebentritt

Esther Brimmer

"Glaubt Europa noch an die Zukunft?"5

  • Esther Brimmer, ehemalige US-Staatssekretärin für Internationale Beziehungen, wundert sich über die bröckelnde Solidarität angesichts der Flüchtlingskrise. Die USA sollten ihre Meinung nach mehr Schutzsuchende aufnehmen.

"Wiener Zeitung":Donald Trump dominiert mit seinen fremdenfeindlichen Äußerungen gegenwärtig die Außenwirkung des US-Wahlkampfs. Wäre die Stimmung gegenüber Einwanderern anders, befände man sich nicht gerade in einem Wahljahr? Esther Brimmer: Wenn wir das Wort "Immigration" verwenden, meinen wir oft verschiedene Dinge... weiter




Kriminalstatistik

Mehr Migration, mehr Kriminalität?9

  • Die Strafanzeigen gegen Flüchtlinge haben sich laut Kriminalstatistik erhöht. Die Daten sind aber mit Vorsicht zu genießen.

Wien. (jm) Mehr als 90.000 Menschen kamen im vergangenen Jahr nach Österreich und suchten um Asyl an. Beinahe täglich liest man in den heimischen Gazetten von Straftaten, die mit Flüchtlingen in Verbindung gebracht werden. Seit der Silvesternacht in Köln, bei der es zu Vergewaltigungen durch Asylwerber kam, formieren sich in Deutschland... weiter




Verkehr

Grenzkontrollen als Geduldsprobe für Osterurlauber17

  • Die Autofahrerklubs erwarten Verzögerungen in Richtung Deutschland. Die Asfinag hebt einige Baustellensperren vorübergehend auf.

Wien. (temp/apa) Wenn heute, Freitag, die Schulglocken am Ende der letzten Stunde läuten oder man seinen Computer am Arbeitsplatz herunterfährt, kann man eigentlich schon nahtlos in den Osterurlaub starten. Vielleicht wäre es sogar besser so, um auch rechtzeitig im Urlaubsort anzukommen... weiter




Asyl

Politik9

Wien. Der Wind bläst einem eiskalt entgegen und es tröpfelt. Hassan F. (Namen alle geändert und der Redaktion bekannt) nimmt sein Handy aus der Hosentasche. Es vibriert andauernd. "Ständig kommen Anfragen von Flüchtlingen auf Facebook. Da, schau her. 70 neue Nachrichten. Sie wollen sich informieren und alles wissen", erklärt er... weiter




Der Stacheldrahtzaun ist inzwischen zum Symbol für Europas Flüchtlingspolitik geworden. Die Türkei soll es nun richten. - © afp/Dilkoff

EU-Türkei

Zwist um Türkei-Deal

  • Vor dem EU-Gipfel werben EU-Kommission und Deutschland für das Abkommen mit Ankara.

Brüssel. Ja, es sei kompliziert. Dass die geplante Vereinbarung der EU mit der Türkei zum Grenzschutz und zur Rücknahme von Flüchtlingen etliche Schwierigkeiten birgt, räumt sogar die EU-Kommission ein, die ansonsten lieber von "Herausforderungen" und "Chancen" spricht. Dennoch warb die Brüsseler Behörde einmal mehr für das Abkommen mit Ankara... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung