• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Taucht den Leser wortgewandt und stilsicher in ein Wechselbad der Gefühle: Gunnar Kaiser. - ©Fabian Jansen Photography

Literatur

Obsessive Bibliophilie

  • Der deutsche Autor, YouTuber und Literaturblogger Gunnar Kaiser legt mit seinem Romandebüt "Unter der Haut" ein so gelehrtes wie packendes Schwergewicht vor.

Was für ein Debüt! Der aus Köln stammende Autor, YouTuber und Literaturblogger Gunnar Kaiser (41) hat mit seinem ersten Roman, "Unter der Haut", ein 520 Seiten starkes literarisches Schwergewicht vorgelegt, das bei der Lektüre Erinnerungen an die oberste Klasse von Bestsellererfolgen weckt: Kaisers Buch ist opulent und gelehrt wie Umberto Ecos "Der... weiter




Jazz-CD

Bartók beschworen

  • Das Album "Diary Of A Fly" von Judith Goldbach.

Seltsam, dass die Musik von Béla Bartók nicht mehr Nachhall im Jazz gefunden hat. Der Stil des Ungarn hat jenseits der Klassik-Grenze zwar ab und zu Resonanz gefunden (etwa in den "Children’s Songs" von Chick Corea); seine Rhythmen und kantigen Melodien hat aber kaum jemand in den Jazz zu übersetzen versucht. Judith Goldbach holt das nach... weiter




Jazz-CD

Tarantino, hör zu!

  • "Heaven & Earth", das neue Doppelalbum des US-Saxofonisten Kamasi Washington.

Es gibt Alben, die hört man lieber nicht mit dem Kopfhörer. Sie lassen nämlich so viele Tonspuren gleichzeitig auf die Ohren einprasseln, dass man mitunter auffährt und sich umblickt. Hat da eben ein Telefon geläutet? Hat eine Alarmsirene geheult? Hat wer von nebenan gerufen... weiter




Welttheater in 38 Minuten: Dirty-Projectors-Kopf David Longstreth. - © Frank Rothenberg

Pop

Nicht weniger als alles

  • Die US-Band Dirty Projectors schickt ihrem disparaten letzten, titellosen Werk mit "Lamp Lit Prose" einen wesentlich zugänglicheren Nachfolger hinterher.

Vermutlich haben selbst sogenannte Insider Dirty Projectors (ohne "the") frühestens seit 2009 auf dem Radar, als sie mit dem Album "Bitte Orca" einen Überraschungserfolg mit Billboard-Top-100-Notierung landeten. Der Longplayer mit dem seltsamen Titel - lässt sich denn ein Killerwal wirklich bitten... weiter




Literatur

Meister der schwermütigen Abteilung11

Seit vierzig Jahren gibt es die "Frankfurter Anthologie": Jeden Samstag bringt die "FAZ" ein Gedicht samt kurzer Interpretation eines mehr oder weniger dazu berufenen Interpreten. Wobei es sich eher um die kluge Mitteilung subjektiver Leseerfahrungen ohne autoritativen Anspruch handelt... weiter




Literatur

Durchs Mikroskop

  • Barbara Schiblis Debütroman "Flechten".

Seit der letzten Vernissage hat die Zürcherin Anna Mühe, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Ihre Zwillingsschwester Leta, deren liebstes Motiv wiederum Anna ist, hat in einer Fotoinstallation das einzige Merkmal, das sie beide unterscheidet, wegretuschiert... weiter




Literatur

Der Zauber der Existenz

  • Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm treibt ein Vexierspiel mit all den trügerischen Projektionen, die wir von uns und den anderen anfertigen.

Der Titel taugt als Programm für alle Bücher des Schweizer Schriftstellers Peter Stamm. Der sanften Gleichgültigkeit der Welt begegnen seine Protagonistinnen und Protagonisten seit jeher mit leisen Auflehnungstendenzen. Sie gehen fort, weit weg, gehen manche Umwege - und kommen doch nie bei sich an... weiter




Literatur

Fast sympathisch

  • Piersandro Pallavicinis unterhaltsamer Roman "Atomic Dandy".

Der Chemieprofessor Vittorio Nuvolani ist nicht gerade ein Sympathieträger. Er ist ein genialer Wissenschafter, aber als Mensch ein ziemlicher Ungustl: eitel, sexbesessen und rücksichtslos. Als Dissertant war er Neofaschist und ein Totalkomplexler, Jungfrau noch mit 24, aber immer bestrebt... weiter




Lebt in London: Journalistin und Autorin Elizabeth Day. - © Jenny Smith

Literatur

Heilsamer Fall ins Bodenlose

  • Die britische Autorin Elizabeth Day erzählt in ihrem Roman "Die Party" vom dramatischen Scheitern einer klassenübergreifenden Freundschaft.

Lucy liebte ihren Mann. Sie wusste, dass Martin sie respektierte, aber nicht liebte, und dass er kein besonders guter Mensch war. Martin war voller Selbstzweifel und tat alles, um Ben zu gefallen, seinem ältesten und besten Freund. Seit er denken konnte, wollte er so sein wie der Aristokratenspross Ben Fitzmaurice: souverän, weltgewandt, charmant... weiter




Elisabeth Borchers (1926-2013). - © Ullsteinbild/Poklekowski

Literatur

Schwärmerei und Vernichtung

  • Die deutsche Schriftstellerin und einflussreiche Lektorin Elisabeth Borchers erinnert sich an die Höhen und Tiefen des Literaturbetriebs.

Elisabeth Borchers, Jahrgang 1926, war eine markante Gestalt im literarischen Leben Deutschlands. Sie schrieb form- und sprachbewusste Gedichte, verfasste Kinderbücher und war eine anerkannte Übersetzerin aus dem Französischen. Vor allem aber beeinflusste sie als maßgebliche Lektorin das intellektuelle Profil zweier wichtiger Verlage: Von 1960 bis... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung