• 23. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Karl Ludwig Freiherr von Reichenbach (1788-1869). Lithographie von Josef Kriehuber. - © Archiv

Naturwissenschaft

Reichenbachs Spiritismus und Forschergeist14

  • Zum 150. Todestag des Unternehmers und Naturforschers Karl Ludwig Freiherr von Reichenbach.

Stuttgart, Blansko, Wien und Leipzig. Alle genannten Städte haben eines gemeinsam: Sie waren Lebens- und Arbeitsorte eines - im doppelten Sinne des Wortes - merkwürdigen Mannes, der in Stuttgart geboren wurde und fast 81-jährig am 19. Jänner 1869 in Leipzig starb... weiter




Bildende Kunst

Matthias Lautner

Geboren 1981 in Wien; 1999 Matura; 2000 Zivildienst im Flüchtlingsheim der evangelischen Diakonie; 2001-2006 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien; kontextuelle Malerei (MS Rosenblum [Muntean/Rosenblum], MS Krystufek), Diplom; seit 2006 freischaffender Künstler; zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen... weiter




Lyrik erlesen

Unvergessliche Wunderwelten1

Preise für deutschsprachige Literatur gibt es reichlich, und auch die Lyrik kann über einen Mangel an teils recht gut dotierten Auszeichnungen nicht klagen. Insofern wäre es nicht weiter erwähnenswert, dass es 2019 erstmals einen Gertrud Kolmar Preis geben soll, verliehen von Fixpoetry, einer Plattform für Literatur im Internet... weiter




Stimme der Verletzten: Delphine de Vigan. - © Delphine Jouandeau

Literatur

Abgründe und Loyalitätskonflikte4

  • Die französische Schriftstellerin Delphine de Vigan schreibt leise, vielschichtig und eindringlich.

"Anfangs, als Théo noch zu klein war, um allein den Aufzug zu nehmen, kam sein Vater nach unten und erwartete ihn auf der anderen Seite der Glastür. Seine Eltern begegneten sich nicht, sie sahen sich nicht an, jeder blieb auf seiner Seite der gläsernen Grenze... weiter




Literatur

Mut und Anstand

  • "Versteckte Jahre": Anna Goldenbergs Geschichte einer Rettung.

Das Haarsträubende dessen, was sich in Österreich zwischen März 1938 und Mai 1945 abspielte, wird man nie ganz verdauen und unter "Geschichte" ablegen können, wie die Zeiten davor oder danach. Das wird nicht zuletzt von Berichten unterstrichen, in denen etwas gerade noch einmal gut ausgegangen ist, wie es bei dem vorliegenden Band der Fall ist... weiter




Adriana Altaras: "Es gibt nichts Schöneres als Musik." - © gene_glover

Literatur

Eine Vergangenheit, die nicht vergeht

  • Adriana Altaras stellt in "Die jüdische Souffleuse" einmal mehr die Romantauglichkeit ihres Lebens unter Beweis.

Adriana Altaras besitzt die besondere Gabe, das Lustige im Tragischen zu wittern und Schwierigkeiten mit Leichtsinn zu kontern. Schon in ihrem 2012 erschienenen Debüt "Titos Brille", das sie schlagartig bekannt machte, erzählte sie von den Verheerungen des 20. Jahrhunderts, ohne dabei die absurden Seiten des Lebens außer Acht zu lassen... weiter




Demontiert lustvoll kursierende Deutungen und Gewissheiten: Peter Sloterdijk. - © ullstein bild/Brill

Literatur

Der multiple Denkspieler Peter Sloterdijk4

  • Zwei Neuerscheinungen eignen sich gut zur Einführung in das Werk des wendigen - und trendigen - Philosophen.

Im Jahr 2012 veröffentlichte Peter Sloterdijk eine locker gereihte Sammlung aus Alltagsbeobachtungen, Reflexionen und Aphorismen. Er gab ihr den Titel "Zeilen und Tage" und teilte in seinem Vorwort mit: "Weitere Editionen von Notizbüchern sind nicht vorgesehen." Das Nicht-Vorgesehene ist nun eingetreten, "Neue Zeilen und Tage" sind erschienen... weiter




Bildende Kunst

Claudia Larcher

Geboren 1979 in Bregenz, 2001- 2005 Studium Medienübergreifende Kunst bei Prof. Bernhard Leitner, Universität für Angewandte Kunst, Wien; 2005-2008 Studium Bildhauerei und Multimedia bei Prof. Erwin Wurm, Universität für Angewandte Kunst, Wien, Diplom; 2014 Gastprofessur, Institut für Architektur und Design... weiter




Kaiser Maximilian I. (1459-1519). Portrait von Albrecht Dürer. - © Kunsthistorisches Museum Wien

Geschichte

Letzter Ritter, erster Kanonier20

  • Seine Reformen öffneten das Tor zur Neuzeit: Zum 500. Todestag von Kaiser Maximilian I.

Geboren auf der Burg in Wiener Neustadt am 22. März 1459, war Maximilian Sohn von Eleonore Helena von Portugal und Kaiser Friedrich III. Er wurde Vater von Philipp I. "dem Schönen", König von Spanien, und Margarete, Statthalterin der Niederlande. Maximilian war Großvater Karls V., der noch ein Universalreich verkörperte, und Ferdinands I... weiter




Erlesen

Frau Thonhauser aus dem Lavanttal13

Die dichtende Frau Thonhauser, verheiratete Habernig, nannte sich als Autorin - als es ans Veröffentlichen ging - Christine Lavant. Weil das, was sie schrieb, ihre Lebensumstände und die ihrer näheren Umgebung, kaum verschleiert wiedergab, fürchtete sie sich vor ihrem Dorf, dem Dorf, wo sie geboren und aufgewachsen war und immer noch lebte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung