• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Immer irgendwie ineinander verschlungen: Die Herren Slupetzky, Kunz und Zrost (v. l. n. r.) alias Trio Lepschi. - © Julia Maetzl

Neues Wienerlied

Sprachhetzjagden von Artmännern3

  • Neues Wienerlied: Abgefeimt-Listiges vom Trio Lepschi, vertonte Hörspiele mit Ausflügen ins Jazzige und Weltmusikalische von den Strottern. Konzert-Empfehlung!

Von diesem Trio lässt man sich gerne pflanzen. Seit vielen Jahren halten uns die Herren, die so gerne auf Lepschi gehen, am Schmäh. Sie feixen, reimen, schütteln und tirilieren, dass es eine Freude ist - nicht nur für Freunde des Wiener Lieds, das sie musikalisch so elastisch gemacht haben, dass nun nahezu alles hineinpasst... weiter




Kunstvoll ineinander verschachtelte Erzählebenen: Stefan Kutzenberger. - © www.corn.at/Deuticke

Literatur

Mord in Mischerzähltechnik6

  • "Friedinger", der erste, unterhaltsame und autofiktive Roman des österreichischen Autors Stefan Kutzenberger, enthält auch Thriller-Elemente.

Um welche literarische Gattung handelt es sich hier eigentlich: um eine Biografie, eine Autobiografie, eine reportagenhafte Erzählung, um einen Familien- und Beziehungsroman, oder vielleicht um einen Krimi? Stefan Kutzenbergers literarischer Erstling streift mehrere Genres und ist autofiktional angelegt... weiter




Von der Idee fasziniert, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nicht linear aufeinanderfolgen: Christian Locker mit dem Gemälde, das sein neues Buch am Cover ziert. - © privat

Literatur

Schillinge und Schweinsbraten9

  • Der heimische Schriftsteller Christian Locker hat mit "Unnötiges Österreich" eine politische Dystopie mit satirischen Mitteln vorgelegt. Das Ergebnis ist pessimistisch - aber auch sprachspielerisch und witzig.

Als "Politroman" wird Christian Lockers neuestes Buch im Untertitel angekündigt, und was draufsteht, ist auch drinnen: Der Autor unterzieht hier die Entwicklung Österreichs einer radikalen Kritik. Bis in die 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, so meint er, sei Österreich ein kleines, aber intaktes Land gewesen... weiter




Kein Vertreter von "Multikulti": Oswald Spengler (1880-1936), Zeichnung von Rudolf Großmann, 1922. - © Abb.: gemeinfrei

Geschichte

Zivilisation als Endstadium14

  • 100 Jahre nach Erscheinen erlebt Oswald Spenglers epochales Werk "Der Untergang des Abendlandes" eine Renaissance. Was fasziniert vor allem Konservative und Neue Rechte daran?

Es wurde während des Ersten Weltkrieges verfasst. Als es 1918 in einem ersten Band erschien, schlug es ein wie eine Bombe. Heute, 100 Jahre nach Erscheinen, erlebt Oswald Spenglers epochales Werk "Der Untergang des Abendlandes" eine Renaissance. Anfang des 20... weiter




Mit Schattierungen: Vague. - © Gabriel Hyden

Pop-CD

Indie-Credibility mit Retro-Charme2

  • Vague perfektionieren auf ihrem zweiten Album Sound und Songwriting.

Vor zwei Jahren hatte das Wiener Quintett Vague - eigentlich aber handelt es sich in der Mehrzahl um in Tirol geborene Musiker - mit dem Debütalbum "In The Meantime", das mit einem zwischen Verträumtheit und Dynamik oszillierenden Gitarrensound den Geist der 1980er Jahre atmete, einiges an Aufmerksamkeit lukriert... weiter




Pop-CD

Flower-Power1

  • Wooden Shjips aus San Francisco und ihr fünftes Album.

Schon das in Stein gehauene Friedenszeichen auf dem bunten Albumcover weist den Weg. "V", das fünfte Album von Wooden Shjips, beschwört den Geist von 1968 und betont den Wunsch nach friedvollem Miteinander von Mensch und Natur. Mit betonter Gelassenheit wird das Motto "einfach einmal los- und sich fallenlassen" ausgegeben und in sieben Songs... weiter




Pop-CD

Abschiedsalbum

  • "Violet Psalms" von Frog Eyes.

"Violet Psalms", so haben es Frog Eyes angekündet, wird das letzte Album der Band sein. Eine Abschiedstour ist für den Sommer vorgesehen. Demgemäß klingt schon der Opener, "A Strand Of Blue Stars", ein bisschen nach Requiem. Was mit "The Bloody Hand" (2002) so fulminant wie irrsinnig begann, endet nun etwas melancholisch wie auch erleichtert... weiter




Absurde Gedankenketten: Father John Misty. - © Emma Tillman

Pop

Ein Haustier namens Jeff1

  • Wunderliche Gedanken entwickelt der US-Musiker Josh Tillman alias Father John Misty auf seiner nur mäßig gelungenen neuen Platte, "God’s Favorite Customer".

Man sollte ja nicht unbedingt jedes Wort der Pop-"Bibel" Pitchfork auf jenen Altar legen, vor dem einstens Kritikergötzen wie Marcel Reich-Ranicki angebetet worden sind. Aber wo die Kollegen recht haben, haben sie recht. "Josh Tillman brilliert noch immer im Quälen jener verlorenen Seelen, die seine Musik mögen"... weiter




Jazz-CD

Ein Rausch

  • Ein neues Live-Album des Esbjörn Svensson Trio.

Es kommt selten vor, dass einen Musik gleichzeitig glücklich und traurig macht. Bei "e.s.t. Live In London" ist das der Fall: Das Doppelalbum beweist noch einmal das Genie von Esbjörn Svensson - jenes Jazzpianisten, der im Alter von 44 Jahren 2008 bei einem Tauchgang starb. Sein Trio e.s.t... weiter




Jazz-CD

Kunterbunte Tour1

  • Mit neuem Album im Wiener Konzerthaus: David Helbock’s Random Control.

Kaum ein Jazzpianist hat seine Finger von "Spain" gelassen: Den sonnigen Ohrwurm von Chick Corea gibt es in fast so vielen Fassungen, wie Sand am Mittelmeer liegt. David Helbock gelingt trotzdem etwas Unverwechselbares. Das Trio des Vorarlbergers schöpft aus einem knallbunten Kaleidoskop an Klangfarben: Da donnert bald eine Beat-Boxing-Salve... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung