• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Transkription des faksimilierten Beginns des Briefs an die "Unsterbliche Geliebte": "Am 6. Juli morgends. Mein Engel, mein Alles, mein Ich!Nur einige Worte heute, und zwar mit Bleystift (mit deinem . . .) erst bis morgen ist meine Wohnung sicher bestimt, welcher Nichtswürdige Zeitverderb in d.g. (=in dergleichen) . . .

Extra

Beethovens heimliche Liebe12

  • Adressat war möglicherweise die unglückliche Gräfin Josephine von Brunsvik.

Das Privatleben von Stars interessiert nicht erst die moderne Regenbogenpresse. Seit Mitte des 19.Jahrhunderts rätseln Musikschriftsteller und Beethoven-Forscher, wer die "Unsterbliche Geliebte" war, an die Ludwig van Beethoven in seinem berühmten Brief tief empfundene Worte einer leidenschaftlichen Liebe richtete... weiter




Die Titanic als Sinnbild – der Lichtkünstler Gerry Hofstetter projiziert zum 100. Jahrestag der Schiffskatastrophe Bilder auf einen gigantischen Eisberg. - © epa/ Michael Kessler/ HO

Titanic

Neoliberale Eisberge6

  • Schiffsunglück als Metapher für die Finanzkrise.

In der Nacht vom 14. auf den 15. April 1912 versank das Prachtschiff "Titanic" im arktischen Meer. Heute kann dieser spektakuläre Unfall als lehrreiche Metapher für die aktuelle Finanzkrise dienen. Obwohl Gerüchte, wonach Kapitän Edward John Smith oder die White Star Line auf der Jungfernfahrt das blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung... weiter




Das "Grafton-Portrait" gilt als Bildnis des jungen Shakespeare. Allerdings ist auch das nicht restlos gesichert . . . - © Foto: afp/Getty Images

Literatur

Ein Mann der Masken3

  • Wer war Shakespeare? Seit Jahrhunderten befinden sich Stratfordianer und Anti-Stratfordianer im innigen Streit über die Identität des Klassikers.

Ein junger Mann aus einer Provinzstadt übersiedelt in den 1580er Jahren nach London. Er verfügt weder über nennenswerte Besitztümer noch einflussreiche Familienverbindungen, auf eine universitäre Ausbildung kann er ebenso wenig verweisen. Dennoch widerfährt ihm... weiter




Mehr als 60 Jahre nach dem Mord wurde Erich Mielke noch dafür verurteilt. - © Foto: dpa/Peer Grimm

Zeitgeschichte

"Rot Front nimmt Rache"2

Polizeiobermeister Richard Willig erkannte die Gefahr, als er hinter seinem Rücken eine Kommandostimme hörte: "Du übernimmst den Husar, du die Schweinebacke, und du den anderen". Willig zog die Waffe, wirbelte herum - und wurde von einem Bauchschuss getroffen... weiter




Marcus Berger, heute technischer Leiter der Genossenschaft Oberwiera, die drei früheren Vorsitzenden Graichen, Kipping und Siewert, sowie der einstige österreichische Praktikant Hofer (v.l.n.r.). - © Foto:May

DDR

"Der Westen war weit entfernt"1

Wer durch die neuen deutschen Bundesländer fährt, dem fällt auf, dass die Landschaft anders kultiviert ist, als es das Auge gewohnt ist: Weizen-, Raps-, Maisfelder und Futterwiesen, soweit der Blick reicht. Es ist ein Vermächtnis von 40 Jahren DDR. Sie machte aus privatem Bauernland riesige Agrarflächen für - damals staatlich gelenkte -... weiter




Der Mauerbau wurde in Österreich nicht offiziell kommentiert. - © Foto: dpa

Österreich

Wien ist nicht Berlin1

Während des Kalten Krieges erlebten Österreich und das geteilte Deutschland höchst unterschiedliche Entwicklungen. Vor diesem Hintergrund kann fünfzig Jahre nach dem Bau der Berliner Mauer Rückschau auf das Schicksal der beiden heute wieder als Kapitalen firmierenden Städte Wien und Berlin gehalten werden... weiter




Junge Menschen gehen an einem Rest der Berliner Mauer entlang, der heute als Kunstwerk gestaltet ist und den Namen "East Side Gallery" trägt. - © dpa/Rainer Jensen

Zeitgeschichte

Am Rand des Abgrunds6

  • Am 13. August 1961 wurde die Berliner Mauer errichtet.

Verdient ein Bauwerk der Moderne monströs genannt zu werden, dann die Mauer in Berlin. Die Menschenleben, die sie kostete, und die Gewalt, die sie verkörperte, haben in konkreter Weise Schuld begründet. Das ist die eine Ebene der Betrachtung. Es gibt aber auch eine zweite, abstraktere... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung