• 20. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Leben ohne Internet und soziale Netzwerke ist für immer mehr Menschen unvorstellbar – doch damit steigt auch die Überwachbarkeit. - © ullstein bild/Wodicka

Digitale Daten

Big Brother’s smarte Söldner15

  • Trotz der neuen Datenschutz-Grundverordnung werden Facebook, Google und Co. auch weiterhin ausspionieren.

"Influencer sind Personen, die wegen ihrer öffentlichen Präsenz in den Medien und ihrer Bekanntheit in den sozialen Netzwerken werbliche Dienste anbieten können", erklärte Niklas Wiesauer, "Onliner des Jahres 2016", kürzlich bei einer Experten-Diskussion über Digital-Business-Trends und "das Potenzial von Influencer Marketing als erfolgreiches... weiter




Ist das kapitalistische System immun gegen Programmierbefehle aus der Politik? - © Fotolia/tiagozr

Künstliche Intelligenz

Kapitalismus als Code15

  • Die Superintelligenz ist längst unter uns: Der Schriftsteller Anis Shivani argumentiert, dass der Kapitalismus ein künstlich intelligentes System sei.

Die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) schreitet unaufhaltsam voran. Computer spielen besser Schach, Go und Poker als der Mensch, und die Beobachter fragen beklommen, welche "Bastion" des menschlichen Denkens die Denkmaschinen als nächstes einreißen. Futuristen, Entrepreneure und Wissenschafter ergehen sich in den düstersten Zukunftsszenarien... weiter




Hat die Zeichnungen seiner Kinder statt eigener Fotos in der Grazer Wohnung hängen: Chien-Chi Chang. - © Schandor

Fotografie

Der Blickfänger von der Mur8

  • Der in Taiwan geborene Fotograf Chien-Chi Chang ist Mitglied der berühmten Agentur "Magnum Photos" - und residiert jedes Jahr mehrere Wochen in Graz.

Rund 50 lebende Mitglieder zählt Magnum Photos, die renommierteste Fotoagentur der Welt. Auf der Homepage des Unternehmens, das seinen Sitz in New York City hat, werden die lebenden gemeinsam mit den toten Fotografen des Unternehmens alphabetisch gelistet... weiter




"In meinem Leben gibt es eine Überschrift, die man über alles setzen könnte: ,Es ist mir passiert.'": Hans Schmid - © Robert Wimmer

Interview

"Viele Dinge haben sich zufällig ergeben"12

  • Er war Inhaber einer Werbeagentur und Zeitungsverleger, ist u.a. Eigentümer des Kaufhauses "Steffl", Eishockey-Präsident und Verehrer der Werke von Christine Lavant: Hans Schmid über seine vielen Leben und Interessen.

"Wiener Zeitung": Herr Schmid, Sie haben in Ihrem Leben bisher in den unterschiedlichsten Sparten Erfolgsgeschichten geschrieben . . . Hans Schmid: Auch Misserfolgsgeschichten . . . Beginnen wir mit einer vielleicht weniger bekannten Facette Ihrer Persönlichkeit... weiter




Das Ludwig-Türck-Denkmal auf dem AKH-Areal. - © Wikimedia commons

Medizingeschichte

Zauderer aus Gewissenhaftigkeit

  • Vor 150 Jahren starb der Wiener Primarzt Ludwig Türck. Mit der Erfindung des Kehlkopfspiegels leistete er Vorarbeit für das neue Spezialfach Laryngologie.

"Herr Türck kam eben immer zu spät." Diese Feststellung seines Rivalen Johann Nepomuk Czermak (1828-1873) kennzeichnet das ganze Forscherleben Ludwig Türcks. Bei seinen bahnbrechenden Entdeckungen auf dem Gebiet der Neurologie kam der "Zauderer aus Gewissenhaftigkeit" mit seinen Veröffentlichungen manchmal um einige Tage zu spät... weiter




André Kertesz: "Der Wandergeiger", Ungarn 1921. - © Aus dem Band "The History of European Photography"

Fotografie

Der blinde Geiger1

  • Eine epochale Publikation aus Bratislava begibt sich auf die Suche nach der "europäischen" Fotografie - und legt Wahrnehmungsmuster des Westens dar.

Das Foto, so berichtet der polnische Autor Andrzej Stasiuk in seinem Buch "Unterwegs nach Babadag", habe ihn, als er es zum ersten Mal sah, sehr berührt. Ja mehr noch, es habe ihn auf all seinen Reisen am Balkan begleitet. "Der Raum dieses Fotos hypnotisiert mich, und all meine Reisen dienen nur dem Zweck... weiter




Die Hauptstadt Vilnius gilt wegen ihrer vielen Kirchen auch als "Rom des Nordens" - © vilnius-tourism

Litauen

Frischer Wind im Baltikum12

  • Litauen feiert 100 Jahre Unabhängigkeit. Das ganze Jahr über bieten Veranstaltungen die Gelegenheit, das facettenreiche Land kennen zu lernen.

Am Freitag, 16. Februar feierte Litauen den 100. Jahrestag seiner Unabhängigkeit. Das kleine Land an der Ostsee hatte sich am 16. Februar 1918 nach über 120 Jahren von Russland losgemacht und wurde eine eigenständige Repu-blik. In der Hauptstadt Vilnius wurde das Jubiläum mit 100 Freiheitsfeuern im Stadtzentrum... weiter




Nur Baumschulen und Baumgärten werden gezielt bewässert. - © Veser

Ökologie

Neuer Wald an der Grenze zur Hölle1

  • Ödland aufzuforsten, ist schwierig, teuer und oft zum Scheitern verurteilt. Im westafrikanischen Burkina Faso wird eine "natürliche Wiederbewaldung" versucht - nicht ohne Erfolg.

In der bleiernen Nachmittagshitze wirkt die Savannenlandschaft wie erstarrt. Windstöße wirbeln ab und zu Sand auf, sie bringen keine Erleichterung, sondern verstärken das beklemmende Gefühl, in einem Backofen der Natur gefangen zu sein. Während der ersten Monate des Jahres herrschen auf der Ebene um Ouagadougou Temperaturen von bis zu 50 Grad... weiter




Das barocke Haupttor in die Stadt Mdina (großes Bild) wird in "Game of Thrones" als Eingang zur Stadt Königsmund verwendet (kleines Bild). - © wikimedia commons/traveltester

Malta

Das Hollywood des Mittelmeers

  • Die Filmindustrie ist nach dem Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig auf Malta: "Game of Thrones" wurde u.a. auf der Insel gedreht. Ein cinematographischer Lokalaugenschein.

Die Sonne strahlt vom Himmel, als Malcolm Ellul uns mit einer schwarzen Limousine vom Hotel abholt. Er trägt Anzug, eine dunkle Sonnenbrille und seine halblangen Haare locken sich bis zum Kinn. Mit seinem breiten Kreuz erinnert er mehr an einen Bodyguard als an einen Touristenführer... weiter




Mutter-Theresa-Boulevard, Pristina: Der Kosovo hat die jüngste Bevölkerung Europas. - © Atdhe MullaReportage

Kosovo

Jugend ohne Zukunft19

  • Zehn Jahre nach seiner Unabhängigkeit ist der Kosovo heute zwar modern, die Bevölkerung aber arm und perspektivlos.

In jeder Faser von Ardi Hasanis Wintermantel nistet sich der beißende Geruch von Autoabgasen und Holzkohle ein. Sobald an Wintertagen die Dämmerung einbricht, kriecht der Smog in die Straßen von Pristina. Hasani läuft den Mutter-Theresa-Boulevard entlang, die Fußgängerzone und das Herz des Stadtlebens... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung