• 21. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Echten in Aktion: Alexander Wartha, Christine Kisielewsky, Franz Alexander Langer und Stephan Gleixner. Foto: WZ

Kabarett

Weniger reden - mehr singen!1

  • Die Echten machen auch im neuen Programm das, was sie am besten können: A-Capella-Musikkabarett.

Ein bisschen erinnern Die Echten (Christine Kisielewsky, Stephan Gleixner, Franz Alexander Langer und Alexander Wartha) an Pinguine. Nein, nicht wegen des Bühnen-Outfits (Franz trägt sogar Frack zum schwarzen Shirt). Sondern weil sie wie die Wasservögel an Land (im Fall der Echten ist dies das freie Sprechen zwischen den Liedern) zumindest noch bei... weiter




Literatur

Bereicherndes Lebenstonikum1

  • Ein posthumer Sammelband von Roger Willemsen mit Essays, Aufsätzen und Porträts unter dem Titel "Musik!".

Am Anfang steht Stille. Am Ende war Stille. In den letzten Wochen seines Lebens, so die Literaturkritikerin Insa Wilke in ihrem Nachwort zu Roger Willemsens Band "Musik!" mit Aufsätzen, Manuskripten und Kurzessays zu Klang, Musikern und der Schönheit des Hörens, hörte der Autor keine Musik mehr. Und der Auftakt des Buches des am 7... weiter




"Was uns verbindet? - Es ist das Ehrliche, wir müssen nicht herumeiern": Christian (l.) und Wolfgang Muthspiel. - © Robert WimmerInterview

Seelenverwandte

"Ein Konzert ist mehr als die Summe von Stücken"16

  • Die Brüder und Musiker Christian und Wolfgang Muthspiel über ihre besondere Beziehung von Kindheit an.

"Wiener Zeitung": Als ich Sie gefragt habe, wen Sie sich für diese Interviewreihe als Gesprächspartner wünschen, haben Sie sofort Ihren Bruder Wolfgang genannt. Worauf baut diese besondere Beziehung zu Ihrem jüngeren Bruder auf? Christian Muthspiel: Jede Familie ist ja ein eigener Organismus... weiter




Der israelische Komponist Baruch Berliner mit seiner Frau Ruhama. Durch sie hat er näher zu Gott gefunden. Nun schreibt er Musik zu Passagen aus der Tora. - © Privat

Jüdisch leben

Antisemitismus als Retter2

  • Baruch Berliners Oratorium "Genesis" wird diesen Sonntag in Wien in deutscher Sprache erstaufgeführt. Wenn man sich mit ihm unterhält, dann spiegeln seine Erzählungen die Nostalgie wider, mit der er als Sohn einer Wiener Emigrantin in Israel groß wurde.

Baruch Berliner hat schöne Erinnerungen an Wien. Als der gebürtige Israeli als Student in Zürich zu einem Treffen jüdischer Studierender nach Österreich kam, suchte er das Haus in der Praterstraße 9 auf. Hier war seine Mutter mit ihren Geschwistern groß geworden, in guten Verhältnissen, denn der Großvater, der von Galizien nach Wien gegangen war... weiter




Mit Schwung im Leben lässt es sich leichter leben. - © StockAdobe/contrastwerkstatt

Gesundheit

Der Mensch in Bewegung2

  • Musik, Tanz und Schauspiel könnten die Gesundheit in Schwung halten.

Wien. Alle Funktionen des menschlichen Organismus sind einer Rhythmik unterworfen. Das Herz pumpt, mit der Atmung nimmt der Körper Sauerstoff auf, der Darm transportiert die Nährstoffe in den Körper. Dieses großteils unwillkürlich arbeitende System können wir aber auch bewusst positiv beeinflussen... weiter




Literatur

Freundliche Gegner4

  • Zwei Großkritiker - Joachim Kaiser und Marcel Reich-Ranicki - stritten 1995 über die Oper.

Was ist in einer Oper wichtiger, die Komposition oder der Text? Diese altehrwürdige Frage war Gegenstand eines Streitgesprächs, das am 23. Juni 1995 im Rahmen der Richard-Strauss-Tage in Garmisch stattfand. Vor laufender Fernsehkamera trafen dabei zwei Granden des Feuilletons aufeinander: Joachim Kaiser, Doyen der Musikkritik... weiter




Christoph und Lollos neues Album ist ein bitterböser Rundumschlag - und lustig. - © Ingo PertramerPorträt

Christoph und Lollo

Von der Schanze ins Kabarett10

  • Früher sangen Christoph und Lollo ausschließlich über Schispringer. Heute ist ihr Repertoire uferlos und böse.

Wien. Es gibt Liebeslieder. Es gibt Volkslieder. Es gibt Kirchenlieder, Trinklieder, Kinderlieder, Geburtstagslieder, Schispringerlieder. Moment. Schispringerlieder? Sie haben noch nie von Schispringerliedern gehört? Das Genre des Schispringerliedes existiert seit ungefähr 25 Jahren... weiter




Musikalische Sprache

Namen, wie Musik in den Ohren

  • Die Bewohner eines indischem Dorfes rufen einander mit Melodien.

Wien. Durch den Dschungel hallt eigentümliches Pfeifen und Zwitschern. Doch es sind keine Vögel, sondern die Bewohner des abgelegenen indischen Dorfes Kongthong, die einander mit Melodien rufen: Hier im nordöstlichen Staat Meghalaya erhält jedes Kind bei der Geburt zusätzlich zum Namen eine unverwechselbare Melodie... weiter




Freddy Lim in seinem Brotjob als Sänger der Band Chthonic. - © Kevin Nixon/Metal Hammer Magazine/Getty Images

Taiwan

Rockstar, Politiker, Dämon6

  • Freddy Lim ist mit seiner Band Chthonic einer der größten Rockstars Asiens - und in seiner Heimat Taiwan erfolgreicher Politiker. Mit seinem Streben nach politischer Unabhängigkeit hat er sich nicht nur Freunde gemacht.

Wenn Freddy Lim das Telefon abhebt und ein sanftes "Wei?" ("Hallo?") in den Hörer flüstert, käme man nicht auf die Idee, gerade mit einem Rockstar zu sprechen. Mit seiner Band Chthonic spielt er auf den größten Metal-Festivals der Welt, sprintet in Kriegsbemalung und mit großer Gestik über die Bühne... weiter




Medien

Israelischer Sender entschuldigt sich für Wagner8

Tel Aviv. Tabubruch im israelischen Rundfunk: Ein Klassiksender hat Ausschnitte aus Richard Wagners Oper "Götterdämmerung" gespielt - und sich daraufhin in aller Form bei seinen Hörern entschuldigt. Eine Sprecherin des Medienunternehmens Kan verwies am Sonntag auf den "Schmerz... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung