• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

2014 gastierten die Backstreet Boys zuletzt in der Stadthalle Wien. 2019 ist es wieder so weit. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Pop

Backstreet Boys gehen auf Weltournee und kommen nach Wien

  • Die Boyband aus den 90er-Jahren gastiert am 28. Mai in der Stadthalle.

Wien. Gerade erst haben die Spice Girls eine Reunion-Tour angekündigt, nun folgt eine andere Popinstitution der 90er diesem Vorbild: Die Backstreet Boys, früher als Boyband Auslöser hemmungslosen Kreischens bei meist weiblichen Fans, gehen 2019 auf "DNA World Tour", das dazugehörige Album kommt am 25. Jänner. In Wien ist die Band am 28... weiter




Alte Geigen bergen oft ein (mitunter kostbares) Geheimnis. Die des selbst Geige spielenden Historikers und Schriftstellers Philipp Blom zierte sich allerdings, das ihre preiszugeben. - © adobestock.com/seeyou/c. steps

Sachbuch

Klingende Obsession5

  • Philipp Blom hat mit "Eine italienische Reise" eine Liebeserklärung geschrieben - an seine Geige.

Erst war es das Äußere, das ihn faszinierte. Die goldene Bernsteinfarbe, die dichte Maserung des Fichtenholzes, die sanfte Wölbung, die expressiv geschnitzten Ecken und die auffallend kleine Schnecke. Dann war es ihr Klang, der Philipp Blom in den Bann der 300 Jahre alten Geige zog... weiter




Otto Schenk in seiner Bibliothek, wo er seine Bücher "nascht" und seine Schallplatten hört. - © Julia StixInterview

Interview

"Jeder Komponist kann gemein sein"15

  • Otto Schenk über die Hinterhältigkeit von Beethoven und Mozart und die Tröstlichkeit der Tuba.

"Wer’s hört, wird selig" heißt Otto Schenks neues Buch. Der 88-jährige Schauspieler und Regisseur schildert darin seine musikalischen Erweckungserlebnisse und wühlt im reichen Anekdotenschatz seiner jahrzehntelangen Karriere des Opern-Inszenierens... weiter




Ian Anderson in typischer Haltung, für die seinerzeit ein Journalist verantwortlich war. - © Picturedesk/Eyedea/Lionel Flusin

Musik

Der Flöten-Flamingo5

  • Ian Anderson feiert am 10. Dezember in der Wiener Stadthalle 50 Jahre Jethro Tull. Im Vorfeld spricht er über die Anfänge.

Man könnte fast von "Fake News" sprechen, die Ian Andersons Weltkarriere an der Querflöte begründet haben. Begonnen hat es 1968 in einem Londoner Club, als der junge Schotte in seiner damaligen Band Mundharmonika spielte, dabei - warum auch immer - auf einem Bein balancierte und den Mikrofonständer umklammerte, um nicht umzufallen... weiter




Ian Anderson in typischer Haltung, für die seinerzeit ein Journalist verantwortlich war. - © Getty/Redferms/Miquel Benitez

Musik

Der Flöten-Flamingo

  • Ian Anderson feiert am 10. Dezember in der Wiener Stadthalle 50 Jahre Jethro Tull. Im Vorfeld spricht er über die Anfänge.

Man könnte fast von "Fake News" sprechen, die Ian Andersons Weltkarriere an der Querflöte begründet haben. Begonnen hat es 1968 in einem Londoner Club, als der junge Schotte in seiner damaligen Band Mundharmonika spielte, dabei - warum auch immer - auf einem Bein balancierte und den Mikrofonständer umklammerte, um nicht umzufallen... weiter




Die Echten in Aktion: Alexander Wartha, Christine Kisielewsky, Franz Alexander Langer und Stephan Gleixner. Foto: WZ

Kabarett

Weniger reden - mehr singen!1

  • Die Echten machen auch im neuen Programm das, was sie am besten können: A-Capella-Musikkabarett.

Ein bisschen erinnern Die Echten (Christine Kisielewsky, Stephan Gleixner, Franz Alexander Langer und Alexander Wartha) an Pinguine. Nein, nicht wegen des Bühnen-Outfits (Franz trägt sogar Frack zum schwarzen Shirt). Sondern weil sie wie die Wasservögel an Land (im Fall der Echten ist dies das freie Sprechen zwischen den Liedern) zumindest noch bei... weiter




Literatur

Bereicherndes Lebenstonikum2

  • Ein posthumer Sammelband von Roger Willemsen mit Essays, Aufsätzen und Porträts unter dem Titel "Musik!".

Am Anfang steht Stille. Am Ende war Stille. In den letzten Wochen seines Lebens, so die Literaturkritikerin Insa Wilke in ihrem Nachwort zu Roger Willemsens Band "Musik!" mit Aufsätzen, Manuskripten und Kurzessays zu Klang, Musikern und der Schönheit des Hörens, hörte der Autor keine Musik mehr. Und der Auftakt des Buches des am 7... weiter




"Was uns verbindet? - Es ist das Ehrliche, wir müssen nicht herumeiern": Christian (l.) und Wolfgang Muthspiel. - © Robert WimmerInterview

Seelenverwandte

"Ein Konzert ist mehr als die Summe von Stücken"19

  • Die Brüder und Musiker Christian und Wolfgang Muthspiel über ihre besondere Beziehung von Kindheit an.

"Wiener Zeitung": Als ich Sie gefragt habe, wen Sie sich für diese Interviewreihe als Gesprächspartner wünschen, haben Sie sofort Ihren Bruder Wolfgang genannt. Worauf baut diese besondere Beziehung zu Ihrem jüngeren Bruder auf? Christian Muthspiel: Jede Familie ist ja ein eigener Organismus... weiter




Mit Schwung im Leben lässt es sich leichter leben. - © StockAdobe/contrastwerkstatt

Gesundheit

Der Mensch in Bewegung2

  • Musik, Tanz und Schauspiel könnten die Gesundheit in Schwung halten.

Wien. Alle Funktionen des menschlichen Organismus sind einer Rhythmik unterworfen. Das Herz pumpt, mit der Atmung nimmt der Körper Sauerstoff auf, der Darm transportiert die Nährstoffe in den Körper. Dieses großteils unwillkürlich arbeitende System können wir aber auch bewusst positiv beeinflussen... weiter




Literatur

Freundliche Gegner4

  • Zwei Großkritiker - Joachim Kaiser und Marcel Reich-Ranicki - stritten 1995 über die Oper.

Was ist in einer Oper wichtiger, die Komposition oder der Text? Diese altehrwürdige Frage war Gegenstand eines Streitgesprächs, das am 23. Juni 1995 im Rahmen der Richard-Strauss-Tage in Garmisch stattfand. Vor laufender Fernsehkamera trafen dabei zwei Granden des Feuilletons aufeinander: Joachim Kaiser, Doyen der Musikkritik... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung