• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Manch eine Esche ist widerstandsfähiger als der Rest (o. im Bild ganz linke Esche). Für gewöhnlich werden Blätter, Triebe, Stamm und Rinde befallen (M.). Der Pilz, das falsche weiße Stengelbecherchen, ist weiß und becherförmig (u.). - © IFFF-BOKU

Eschensterben

Kleiner Pilz bringt Eschen zu Fall8

  • In Klosterneuburg hat man mit dem Fällen der Bäume begonnen.

Wien. Er trägt den sperrigen Namen Hymenoscyphus fraxineus, auch falsches weißes Stengelbecherchen genannt, und verhält sich in seiner Heimat Ostasien eigentlich ganz harmlos. Seitdem er aber vor etwa 25 Jahren über den Nordosten Polens über Gütertransportwege kommend seinen Beutezug nach Europa begonnen hat... weiter




Keine oder nur gering geschädigte Eschen innerhalb von stark geschädigten Beständen.  - © Christian Freinschlag, Bezirksforstinspektion Bregenz

Wald

Der stille Tod der Esche23

  • Ein hartnäckiger Pilz setzt dem Laubbaum schwer zu, die Lage ist ernst, aber es gibt einen Hoffnungsschimmer.

Wien. Eigentlich ist die Esche ein sehr widerstandsfähiger Baum: Sie widersteht Hitze, Kälte und Insekten, kann bis zu 50 Meter in den Himmel wachsen und bis zu 300 Jahre alt werden. Wäre da nicht das falsche weiße Stengelbecherchen, ein Mikropilz aus der Gruppe der Schlauchpilze... weiter





Werbung