• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Stefan Brocza ist Experte für Europarecht und internationale Beziehungen. - © privat

Gastkommentar

Vertane Chancen5

  • Österreichs EU-Ratspräsidentschaft verschläft die Möglichkeiten, die sich im Rahmen des EU-Opec-Energiedialogs für Wien ergeben könnten.

Seit 2005 führen die EU und die Opec, die Organisation der erdölexportierenden Länder mit Sitz in Wien, einen institutionalisierten Dialog zu Fragen der Energiepolitik auf Ministerebene durch. Der Austausch über (technische) Fragen hat für beide Seiten offenbar hohe politische Relevanz... weiter




Atomstreit

Der Iran kämpft um sein Ölgeschäft2

  • Revolutionsgarden drohen mit Blockade der Straße von Hormus. Trump macht Opec für steigende Benzinpreise verantwortlich.

Teheran/Washington. Im Atomstreit mit den USA ringt der Iran fieberhaft um seine Ölexporte. Der iranische Opec-Gouverneur Hossein Kasempur Ardebili warf US-Präsident Donald Trump am Donnerstag vor, mit Äußerungen über den Kurznachrichtendienst Twitter den Ölpreis in die Höhe getrieben zu haben... weiter




Die OPEC-Staaten hatten sich Ende 2016 mit zehn weiteren kooperierenden Staaten auf ein Limit bei der Ölproduktion verständigt. Das Kartell hat sich damals dazu verpflichtet, nicht mehr als 32,5 Millionen Barrel Öl am Tag zu fördern. - © APAweb/REUTERS, Heinz-Peter Bader

Erdöl

OPEC dreht Ölhahn ein bisschen weiter auf

  • Welche Länder mehr fördern werden, muss erst verhandelt werden.

Wien. Das Ölkartell OPEC hat sich auf eine Ausweitung der Öl-Förderung geeinigt und will so künftig das selbst auferlegte Förderlimit voll ausschöpfen. Angesichts des aktuellen Spielraums würde das eine zusätzliche Produktion von rund 600.000 Barrel (je 159 Liter) am Tag bedeuten... weiter




Erdöl

Autofahrer dürfen hoffen2

  • Die Erdölexporteure steuern auf eine Erhöhung der Fördermengen zu. Die Benzinpreise könnten zu Sommerbeginn sinken.

Wien. Die Opec dürfte sich in Wien auf eine Erhöhung der Ölfördermenge einigen. Eine Produktionssteigerung von etwa einer Million Barrel pro Tag sei durchaus realistisch, meinte dazu ein Insider am Donnerstag. Unter gewissen Umständen könnten dem auch Gegner einer Produktionssteigerung, etwa der Iran, zustimmen... weiter




Der russische Energieminister Alexander Nowak sagte, dass Moskau eine Fördermenge auf dem Niveau vor Inkrafttreten der Förderbremse erwäge. - © APAweb, Reuters, Sergei Karpukhin

Ölproduktion

Russland will Öl-Förderbremse lockern10

  • Der Vorschlag umfasst eine Rückkehr auf das Niveau vor der Vereinbarung, um Ausfälle in Venezuela und dem Iran zu kompensieren.

Moskau. Russland will offenbar die seit eineinhalb Jahren dauernden Produktionseinschränkungen beim Rohöl aufweichen. Energieminister Alexander Nowak sagte am Samstag der Agentur Ria zufolge, dass Moskau eine Fördermenge auf dem Niveau vor Inkrafttreten der Förderbremse erwäge... weiter




Bereits 2017 verteuerte sich ein Brent-Fass um, vor allem im zweiten Halbjahr ging es dabei mit den Preisen nach oben. - © APAweb, ap, Gregory Bull

Rohstoffe

Ölpreis auf höchstem Stand seit 20144

  • Tanken wird wohl weiter teurer, denn die Ölpreise sind seit einem halben Jahr wieder im Steigen.

Wien. Ein Fass der Sorte Brent kostet erstmals seit mehr als drei Jahren wieder mehr als 70 Dollar. Das ist der höchste Stand seit Ende 2014. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Rohölsorte Brent notierte am Donnerstag gegen 11.00 Uhr in London bei 70,76 Dollar je Barrel (159 Liter)... weiter




Auf das Treffen der Organisation erdölexportierender Länder blickten Anleger - und Journalisten - mit einigen Erwartungen. - © reu/Bader

OPEC

Verlängertes Limit

  • Ölförderung soll weiter gedrosselt bleiben. Opec- und Nicht-Opec-Staaten setzen auf Zusammenarbeit.

Wien. Das Bündnis aus 24 Öl-Förderstaaten hat bei einem Treffen in Wien ein weiteres Kapitel der Zusammenarbeit aufgeschlagen. Die Allianz aus Opec- und Nicht-Opec-Staaten hat sich auf eine Verlängerung des gemeinsamen Förderlimits um neun Monate bis Ende 2018 verständigt... weiter




Energiemarkt

Ölpreise in der Abwärtsspirale2

  • Ein Barrel Brent kostet nur mehr 51,26 US-Dollar.

New York/London. Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel an ihre Vortagesverluste angeknüpft. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent sank auf 51,26 US-Dollar (45,71 Euro). Das waren um 20 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 48,63 Dollar... weiter




Ölpreise

Opec verlängert Förderkürzungen

  • Die Ölpreise fallen dennoch, die Märkte hatten eine deutlichere Verlängerung - über März 2018 hinaus - erwartet.

Wien. (reu/kle) Die Mitglieder der Opec haben sich am Donnerstag auf eine Verlängerung der Förderkürzungen um neun Monate verständigt. Nach der Sitzung der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) in Wien teilten Delegierte mit, die Kürzung belaufe sich unverändert auf täglich 1,8 Millionen Barrel (159 Liter je Fass) bis März 2018... weiter




Energiewirtschaft

Opec will Ölförderung noch länger drosseln

Wien. (af) Die Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) überlegt, die kürzlich gedrosselte Fördermenge bei der kommenden Generalsitzung in Wien um weitere neun Monate zu verlängern. Konkret soll bis März 2018 weniger Öl gepumpt werden. Eine Fortsetzung der Politik der gedeckelten Ölförderung ab 2017, übrigens die erste seit 2008... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung