• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Matteo Salvini nimmt eine Krise bewusst in Kauf.  - © APAweb / Reuters, Stefano Rellandini

Italien

Die erwünschte Finanzkrise14

  • Die Haushaltspläne von Lega und Fünf Sterne sorgen in Europa jetzt schon für Unmut.

Rom. (ast) Das kann sich ja keiner ernsthaft wünschen, doch es schaut ganz so aus, als würden einige Personen in der italienischen Regierung eine Krise begrüßen, ja, geradezu heraufbeschwören. Zum einen plant Rom mit dem Budget 2019, das im September vorgelegt werden soll, mit einer groß angelegten Steuerreform zu starten... weiter




Innenminister Matteo Salvini bestätigte ein Verfahren gegen ihn. Er hatte angeordnet, die Mitte August im Mittelmeer geborgenen Menschen erst von Bord gehen zu lassen, sobald sich andere europäische Staaten zur Aufnahme einiger Geflüchteten bereit erklären. - © APAweb, Reuters, Antonio Parrinello

Rettungsschiff

Justiz ermittelt gegen Innenminister Salvini8

  • Der Vorwurf lautet Freiheitsberaubung. Die Menschen vom Rettungsschiff durften nun an Land gehen.

Rom. Nach dem Drama um festgesetzte Migranten auf dem italienischen Schiff "Diciotti" ermittelt nun die Justiz gegen Innenminister Matteo Salvini. Dem Vize-Premierminister und Chef der fremdenfeindlichen Lega wird Amtsmissbrauch und Freiheitsberaubung vorgeworfen, wie die Nachrichtenagenturen Ansa und ADN Kronos am Samstag berichteten... weiter




Afrikanische Migranten an Deck der "Diciotti". - © APAweb, afp, Giovanni Isolino

Migration

EU-Kommission will sich nicht erpressen lassen

  • Im Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen droht Italien mit einem Aussetzen von EU-Beiträgen.

Rom/Brüssel. Die Europäische Kommission will sich im Streit über die Aufnahme von gestrandeten Flüchtlingen nicht von der italienschen Regierung erpressen lassen. Ein Kommissionssprecher wies die Drohung des italienischen Vize-Regierungschefs Luigi Di Maio scharf zurück... weiter




Die Flüchtlinge auf der Diciotti warten noch immer darauf, an Land gehen zu dürfen. - © APAweb / AFP, Giovanni IsolinoVideo

Migration

Migranten auf Diciotti in Hungerstreik getreten5

  • Die Flüchtlinge warten seit vier Tagen im sizilianischen Hafen darauf, an Land gehen zu dürfen.

Rom. Die Migranten an Bord des Schiffes der italienischen Küstenwache "Diciotti", die seit vier Tagen auf die Landung warten, sind in den Hungerstreik getreten. Dies berichtete der sozialdemokratische Senator, Davide Faraone, der am Donnerstag an Bord des Schiffes gegangen war. "Spannung herrscht an Bord des Schiffes... weiter




Die Menschen auf der "Diciotti" der italienischen Küstenwache dürfen das Schiff nicht verlassen. - © APAweb / Igor Petyx/ANSA via AP

Migration

Gerettete dürfen Schiff in Sizilien nicht verlassen18

  • UNHCR: "Asyl zu beantragen ist ein fundamentales Recht, kein Verbrechen".

Rom. Nach mehreren Tagen im Mittelmeer ist ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177 Migranten an Bord im sizilianischen Catania eingelaufen. Nach dem Anlegen dürfen die geretteten Migranten an Bord weiterhin nicht an Land gehen. "Die Menschen an Bord sind misshandelt (und) gefoltert worden und sind Opfer des Menschenhandels"... weiter




Mittelmeer

Salvini will Migranten nach Libyen schicken19

  • Italiens Innenminister streitet mit Malta um die Aufnahme von Bootsflüchtlingen.

Rom/Wien. Im Streit zwischen Italien und Malta um die Aufnahme von im Mittelmeer geretteten Flüchtlingen droht der italienische Innenminister Matteo Salvini nun damit, Bootsflüchtlinge direkt nach Libyen zurückzubringen, wenn andere EU-Länder sie nicht aufnehmen wollen... weiter




Salvini: "Ich arbeite für das Wohl der Italiener weiter". - © APAweb/Reuters, Tony Gentile

Italien

Salvini: "30.000 weniger Ankünfte"6

  • Italiens Innenminister will die Zahl der Einwanderungen auf ein "historisches Tief" drücken.

Rom. Der italienische Innenminister Matteo Salvini, seit zwei Monaten im Amt, hat eine erste Bilanz seiner harten Migrationspolitik gezogen und diese gelobt. "In den ersten zwei Monaten mit der neuen Regierung sind die Ankünfte von Migranten um 30.000 Einheiten gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 gesunken, von 34.987 auf 4.960", twitterte Salvini... weiter




Die italienische Opposition wirft Matteo Salvini "Mussolini-Propaganda" vor. - © APAweb/Reuters, Tony Gentile

Italien

Salvini empört mit Mussolini-Zitat15

  • Die Opposition fordert eine Entschuldiung oder den Verzicht auf den Ministerposten.

Rom. Italiens rechtspopulistischer Innenminister und Vize-Regierungschef Matteo Salvini hat mit neuen Äußerungen Empörung ausgelöst. Auf Twitter schrieb er am Sonntag über seine Kritiker "Tanti nemici, tanto onore", was so viel heißt wie "Viel Feind, viel Ehr"... weiter




Saviano erhält seit 2006 Morddrohungen. - © afp/Fabi

Italien

Salvini nimmt Savianos Tod in Kauf17

  • Italiens Innenminister hat Klage gegen den Autor eingebracht, der derzeit noch vor Mafia-Clans geschützt wird.

Rom. (ce) Italiens Innenminister Matteo Salvini will gegen den Schriftsteller und Journalisten Roberto Saviano eine Klage wegen Diffamierung und Herabwürdigung einreichen. Der Lega-Chef sieht sich durch die Äußerungen des Autors von "Gomorrha" beleidigt. Saviano, so der Minister, habe jede Form der legalen Kritik verlassen... weiter




Italiens Innenminister Matteo Salvini träumt von einem Europa der Populisten.  - © APAweb / AFP, Vasily MAXIMOV

Europawahlen

Salvini plant eine Populisten-Allianz3

  • Ein Pakt soll auch mit der FPÖ geschlossen werdne. Der Begriff "Populist" ist für den Lega-Chef ein Kompliment.

Rom. Italiens Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, plant in Hinblick auf die EU-Parlamentswahlen im kommenden Frühjahr eine Allianz von Europas populistischer Parteien. Dieser Allianz soll laut Salvini auch die FPÖ angehören. "Die nächsten EU-Parlamentswahlen werden von wesentlicher Bedeutung sein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung