• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die "Aquarius" der SOS Mediterranée und Ärzte ohne Grenzen. - © reu

Flüchtlingspolitik

Rettungsschiff-Streit heizt Debatte um Flüchtlingspolitik an3

  • Die "Aquarius" ist seit Dienstag auf dem Weg nach Spanien. Das Abblocken Italiens und Maltas fordert EU-Partner heraus.

Rom/Brüssel. Die "Aquarius" ist nach tagelangem Verharren auf dem Mittelmeer seit Dienstag auf dem Weg nach Spanien. Zwei Schiffe der italienischen Küstenwache begleiten das Rettungsschiff vier Tage lang in den Hafen von Valencia. An Bord befinden sich auch italienische Ärzte und Personal des UN-Kinderhilfswerks Unicef... weiter




Flüchtlingsschiff

Italien macht bei Migrationspolitik Druck1

  • Innenminister Salvini verwehrt Rettungsschiffen das Anlegen in Häfen und will weniger Geld für die Versorgung von Flüchtlingen ausgeben.

Rom. (ast) Matteo Salvini markiert den starken Mann: Dunkler Anzug, verschränkte Arme, ernste Miene, zielgerichteter Blick. Mit diesem Foto von sich und dem Aufruf "Wir schließen die Häfen" macht der neue Innenminister Italiens klar, dass er es im Wahlkampf ganz ernst damit gemeint hat... weiter




Einst Kontrahenten, nun Minister im gemeinsamen Kabinett: Di Maio (l.) und Salvini. - © reuters/Remo Casilli

Italien

Eingeschworen4

  • Die italienische Regierung steht. Die Vorstellungen des Wirtschafts- und Finanzministers Giovanni Tria haben es in sich.

Rom. Die seit drei Monaten andauernde Chaosphase der italienischen Politik ist zu Ende, vorerst zumindest. Am Freitag vereidigte Staatspräsident Sergio Mattarella die Regierung der beiden populistischen und europakritischen Parteien Fünf-Sterne-Bewegung und Lega... weiter




Italien

Regierung wurde angelobt1

  • Rechte und linke Populisten plus Experten bilden das Kabinett.

Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella hat am Freitag die neue Regierung unter Ministerpräsident Giuseppe Conte vereidigt. Dem neuen Kabinett gehören 18 Minister an, darunter fünf Frauen. Der 53-jährige parteilose Conte führt eine Regierung aus der rechten Lega und der populistischen Fünf Sterne-Bewegung an... weiter




Quirinalspalast in Rom: Italien fühlt sich fremdgesteuert. - © APAweb, afp, Alberto Pizzoli

Italien

Machtlosigkeit als Dauerzustand10

  • Immer mehr Italiener haben das Gefühl, ihr Schicksal endgültig aus der Hand gegeben zu haben.

Rom. Grüne Zucchini, saftige rote Paradeiser, Melanzani, üppiger Fenchel, Artischocken ragen aus den Auslagen. Wer morgens auf dem Markt an der Piazza San Giovanni di Dio in Rom einkaufen geht, erlebt ein lebendiges, üppiges Italien. Die Verkäufer preisen ihre Ware an... weiter




Giuseppe Contes Lebenslauf wird genau durchleuchtet. - © APAweb/Angelo Carconi, ANSA via AP

Italien

Querelen um möglichen Premier2

  • Trotz des Verdachts eines verschönerten Lebenslaufs halten Lega und Fünf Sterne an Conte als Premier fest.

Rom. Die Ernennung einer neuen italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega lässt weiter auf sich warten. Vor allem der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, sorgte mit Unklarheiten in seinem Lebenslauf für Aufregung... weiter




Fünf-Sterne-Chef Di Maio kann noch keine Einigung verkünden. - © ap/Antimiani

Italien

"Reaktion lautet: Verlasst die Eurozone"29

  • Für Raiffeisen-Chefökonom Brezinschek ist das Programm der möglichen Regierung Italiens ein "Luftschloss".

Rom/Wien. Die graue Eminenz der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), Beppe Grillo, ist Starkomiker - doch den Freunden eines stabilen Europa ist eher zum Weinen zumute. Im Verein mit der rechtspopulistischen Lega könnte die als Spaßfraktion gegründete Bewegung so ziemlich alles über Bord werfen, was den Bestand der Gemeinschaft sichern soll... weiter




Das Koalitionsprogramm zwischen der Lega (Matteo Salvin, links) und der Fünf Sterne-Bewegung (Luigi di Maio) steht. - © APAweb/AFP, Tiziana Fabi und Alberto Pizzoli

Italien

Einigung über Regierungsprogramm1

  • Die Parteichefs müssen den Koalitionsentwurf noch absegnen.

Rom. In Italien haben die rechte Lega und die populistische Fünf-Sterne-Bewegung den Entwurf für ein gemeinsames Regierungsprogramms fertiggestellt. Er müsse noch von den Parteichefs geprüft werden, hieß es am Mittwoch aus Delegationskreisen. Lega-Chef Matteo Salvini und Luigi Di Maio wollen nun Verhandlungen über die Nominierung von Kandidaten für... weiter




Fünf-Sterne-Chef Di Maio (l.) und Lega-Spitze Salvini. - © afp/Tiziana Fabi

Italien

Neue Koalition mit Bauchschmerzen

  • Die Pläne der Lega und Fünf Sterne für eine neue Regierung in Italien freuen weder die EZB noch Brüssel.

Rom/Frankfurt a. M. (ast) Versuchen kann man es ja. Inmitten der Regierungsverhandlungen der rechten Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung in Italien sorgte ein Entwurf zum gemeinsamen Regierungsprogramm, der in der Nacht auf Mittwoch von der "Huffington Post Italia" veröffentlicht wurde, für Unruhe... weiter




Luigi Di Maio (links) von der Fünf-Sterne-Bewegung und Matteo Salvini von der Lega führen Koalitionsverhandlungen. - © APAweb/AFP, Tiziana Fabi

Italien

Parteien dementieren Plan zu Euro-Austritt5

  • Zwischen Lega und der Fünf Sterne Bewegung herrscht über mehrere Punkte des Koalitionsvertrags noch Uneinigkeit.

Rom. Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechte Lega dementieren, dass sie sich in ihrem Entwurf für ein gemeinsames Koalitionsprogramm verpflichten wollen, Vorkehrungen für Italiens Austritt aus der EU-Währungsunion zu treffen. Der Entwurf, der der "Huffington Post Italia" vorliegt, sei eine alte Version... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung