• 17. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com

Vor Gericht

Der vergessene Patient15

  • Prozessauftakt gegen Krankenpfleger und Heimhilfe. Sie sollen einen älteren Mann vernachlässigt haben.

Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung. Schimmel hatte sich durch die Matratzen gefressen, überall auf dem Körper des alten Mannes hatten sich Wunden gebildet. Zehn Zentimeter lang waren seine Fingernägel. "Der Geruch war so stark, dass wir alle Fenster öffneten... weiter




- © dpa/Bernd Thissen

Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer18

  • Ein Jahr bedingt für jungen Mann, der Nazi-Parolen auf Facebook verbreitete. Er will Berufssoldat werden.

Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er, auch als Tuch für seinen Balkontisch gebrauchte er sie. Zigaretten entnahm er einer Packung mit NS-Rune, selbst in seinem Badezimmer setzte sich der Faschismus fest: Zum Abtrocknen gab es ein großes Badetuch... weiter




- © apa/Fohringer

Buwog-Prozess

Die Bewegungen des Karl-Heinz Grasser16

  • Reiseprofil soll zeigen, dass Grassers Angaben zu Schwiegermuttergeld falsch sind.

Wien. Karl-Heinz Grasser ist verärgert - wegen eines Dokuments. "Es ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist", schimpft er. Einen Vorwurf nach dem anderen erhebend, schießt er sich darauf ein: Von "inferiorer Qualität", eine "nicht valide Quelle" und "schlampige Arbeit" sei es. Das Dokument, das Grasser am Mittwoch, dem 47... weiter




Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul

Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch6

  • Zwölf Jahre Haft für einen Mann, der eine Jugendliche missbraucht haben soll. Nach der Urteilsverkündung ging es turbulent zu.

Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht haben soll. Noch im Gerichtssaal wurde über den 25-Jährigen, der sich bisher auf freiem Fuß befand, die Untersuchungshaft verhängt... weiter




- © apa/Neubauer

Vor Gericht

Turmbau und Live-Ticker1

  • Grasser wird zu Bauprojekt befragt. Seine Anwälte zeigen Journalistin an.

Wien. Der Linzer Terminal Tower stand bei der Befragung von Karl-Heinz Grasser am Mittwoch im Mittelpunkt des Buwog-Prozesses. Im Wiener Straflandesgericht wurde insbesondere die Frage erörtert, inwieweit der damalige Finanzminister in das Immobilienprojekt eingebunden war... weiter




Die sichergestellten Zähne waren teilweise schmuckvoll verziert. - © apa/BMF/Bernhard Hradil

Vor Gericht

Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt34

  • Zwölf Monate Haft für Sammler von Elefantenstoßzähnen, vier davon unbedingt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Wien. Herr B. ist eine dieser Angeklagten, die wirklich gerne reden. Wie aus einem Wasserfall strömen die Worte aus ihm heraus, sich unerbittlich über die Zuhörer ergießend. Selbst seinen Verteidiger Peter Philipp bringt das zum Verzweifeln. Hinter seinem Mandanten sitzend, stupst er ihn mit dem Kugelschreiber an. "Du brauchst nicht so viel reden... weiter




- © apa/Roland Schlager

Vor Gericht

Der gefallene Liebling26

  • Einst war er der Shootingstar. Nun sagt Karl-Heinz Grasser als Angeklagter aus. Triumph und Tragik eines Aufsteigers.

Wien. Alle waren sie gekommen: Politiker, Wirtschaftsbosse, Journalisten, Schaulustige, Paparazzi. Im idyllischen Weißenkirchen in Niederösterreich fanden sie sich am Samstag, dem 22. Oktober 2005, ein. Ein ganz besonderer Mann hatte zu seiner Hochzeit geladen: Karl-Heinz Grasser, Finanzminister, Medienstar und Publikumsliebling... weiter




Der Vorfall ereignete sich in dem weißen Container in der Albrechtskaserne. - © apa/Punz

Vor Gericht

Gepeinigt durch den Knall27

  • 15 Jahren Haft im Prozess um einen toten Rekruten.

Wien. Er wirkt abwesend, als wäre er gedanklich in einer anderen Welt, dieser Herr A. Starr auf der Anklagebank sitzend, schaut er beständig auf den Boden. Um alles, um seine Freiheit, geht es heute für ihn: Des Mordes angeklagt, droht ihm im schlimmsten Fall eine lebenslange Haftstrafe... weiter




Das Sturmgewehr StG 77. - © apa/Schlager

Vor Gericht

"Passt’s auf mit dem"37

  • Rekrut A. hat seinen Kameraden erschossen. War es ein Unfall oder Mord? Am Donnerstag startete der Prozess.

Wien. Ein Mustersoldat, nein, das war der Grundwehrdiener A. wahrlich nicht. Nicht nur für voyeuristische Zwecke benutzte er seine Waffe: "Gegenüber der Kaserne ist ein Fitnessstudio. Da habe ich einmal die laufenden Frauen durch das Fernglas des Gewehrs beobachtet... weiter




Der Angeklagte schmuggelte ein Handy in seine Zelle - von dort aus webte er sein Netz aus Lügen. - © Fotolia/cunaplus

Vor Gericht

Höchststrafe für Heiratsschwindler12

  • Der Häftling manipulierte von seiner Zelle aus Frauen: "Mir war fad." Siebeneinhalb Jahre Haft.

Wien. Die Lüge ist Herrn K.s ständiger Begleiter. 24 Mal wurde er schon wegen Betrügereien verurteilt. Er manipulierte einsame Frauen, versprach ihnen eine Beziehung oder gar die Ehe und ließ sich dafür Geld und Wertgegenstände überweisen. Derzeit sitzt er in Graz eine Haftstrafe ab - offizielles Strafende: 2029... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung