• 19. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ist ein gefahrloses Wohnen auf einer Altlast in der Leopoldau möglich? Das Umweltbundesamt versichert: Ja. Für den Stadtrechnungshof kommt diese Antwort ein wenig zu spät. - © Office Le Nomade

Stadtrechnungshof

Teures Kostensparen6

  • Wiener Stadtrechnungshof kritisiert "Kostenspar-Projekt" des KAV. Berichte gab es auch zum Wohnprojekt in der Leopoldau und zu Verlassenschaftsverfahren bei Wiener Wohnen.

Wien. (apa/rös) Der Wiener Krankenanstaltenverbund startete 2013 das Projekt "Sound" zur Optimierung von Sachkosten. Maßnahmen wie die Beschaffungskooperationen sollten helfen, Geld zu sparen. Der Stadtrechnungshof hat nun erhoben, was die Aktion gebracht hat: Einsparungen von rund 30 Millionen Euro... weiter




Neues Areal zum Leben in Floridsdorf - © WZ-Grafik, Neu Leopoldau Entwicklungs GmbHm, Kartenmaterial mapz.com

Leopoldau

Wohnen auf gesicherter Altlast4

  • Wien nutzt Industriebrache in der Leopoldau für 1400 Wohnungen. 2020 sollen erste Mieter einziehen.

Wien. Die Wiener Stadtwerke und das Umweltbundesamt (UBA) sprechen von einer "Pionierarbeit": Die Entstehung eines neuen Stadtquartiers auf einer ehemaligen Industriebrache. Unter dem Projektnamen "Neu-Leopoldau" werden auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerks in Floridsdorf auf rund 13,5 Hektar 1400 Wohnungen gebaut... weiter





Werbung